weather-image
22°
×

Ohne Sprachkenntnisse ist ein Arzt schwer zu finden

veröffentlicht am 28.11.2012 um 15:51 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:33 Uhr

Hameln (eaw). „Haben Sie Zahnschmerzen, dann gehen Sie zum Zahnarzt, klar. Aber in einem Land, dessen Sprache Sie nicht können und dessen Gesundheitssystem das komplizierteste der Welt ist, sieht das anders aus. Wen fragen Sie da?“

So eine der Fragen, mit denen der Chefarzt des Kinder- und Jugendkrankenhauses Delmenhorst, Dr. Johann Böhmann, seinen Zuhörern die Problematik verdeutlichte. Rund 20 Prozent der Einwohner des Landkreises haben einen Migrationshintergrund, acht Prozent sind Migranten der ersten Generation. Und die, so der Integrationsbeauftragte des Landkreises, Dr. Feyzullah Gökdemir, haben mitunter große Schwierigkeiten sich im deutschen Gesundheitswesen zurechtzufinden.
Im Rahmen der Aktionswoche „Migration – Gesundheit – Prävention“ sollen in zahlreichen Veranstaltungen Ist-Zustand und Perspektiven ermittelt werden. Getragen wird die von Gökdemir initiierte Reihe von Kooperationspartnern wie dem Familienbüro FiZ, der AOK, Dr. Paul Lohmann und der Hochschule Weserbergland.

Mehr zum Thema lesen Sie in der Dewezet.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige