weather-image
12°

Naturschutzgebiet soll weiter betreten werden dürfen

Offen für alle - trotz geschützter Gelbbauchunke

WELLIEHAUSEN. Bettina Schultze treibt eine Sorge um, mit der sie in den Sünteldörfern nicht alleine steht. Können die Sünteldörfler künftig noch das ehemalige Militärgelände der Briten zwischen Welliehausen und Pötzen nördlich der Pötzer Straße als Freizeitfläche nutzen? Oder macht bald ein Zaun den Spaziergängen durch das Naturschutzgebiet ein Ende?

veröffentlicht am 18.01.2019 um 15:49 Uhr
aktualisiert am 18.01.2019 um 18:45 Uhr

Nördlich der Pötzer Straße zwischen Welliehausen und Pötzen: Das ehemalige Panzerübungsgelände des britischen Militärs ist heute Naturschutzgebiet. Foto: Dana
Philipp Killmann

Autor

Philipp Killmann Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Wir wollen die Fläche als Freizeitgelände nutzen und nicht über einen Zaun klettern müssen“, sagte Schultze, die Ortsbürgermeisterin des Sünteltals, in Richtung von Erhard Levers. Der Mitarbeiter der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Hameln-Pyrmont war auch zur Ortsratssitzung in die „Herberge im Sünteltal“ nach Unsen gekommen, um die Pläne des Kreishauses für das Naturschutzgebiet zu erläutern.

Nach den Engländern, die auf dem 26 Hektar großen Gelände vor allem Panzerübungen durchgeführt hätten, sei das weitläufige Areal heute das Zuhause einer kleinen Unke: der laut Bundesnaturschutzgesetz „streng geschützten“ Gelbbauchunke. Die zahlreichen Löcher und Rinnen, welche die Panzer der Briten hinterlassen haben und bei Regen kleine Tümpel bildeten, böten der Gelbbauchunke einen passenden Lebensraum. Um die Tiere auf Dauer dort halten zu können, helfe der Landkreis jährlich mit einem Bagger nach, um neue Löcher zu schaffen, weil die alten auf kurz oder lang verwachsen und versanden.

Eine Aufgabe, die künftig die Landwirtschaft übernehmen soll. Der Landkreis wolle einen Teil des Geländes an einen Landwirt aus Pötzen verpachten, der dort seine Rinder weiden lasse. „Davon würden alle profitieren“, so Levers. Gelbbauchunke und Landwirtschaft. Und was ist mit den Menschen aus den umliegenden Dörfern, die dort zur Naherholung spazieren gehen? Schließlich wird das Gelände eingezäunt werden müssen, damit die Kühe nicht weglaufen. Müssen Menschen dann draußen bleiben?

Die Gelbbauchunke: Sie ist dem Bundesnaturschutzgesetz streng geschützt. Foto: bruno Scheel/PR

Nein, heißt es dazu von Erhard Levers. „Die Wege sollen offen bleiben“, sagt er. Klar, dass es dann auch „Lücken“ im Zaun geben muss. Wie die am Ende aussehen werden, sei noch offen. Aber das Betreten des Naturschutzgebietes solle auf den Wegen weiterhin erlaubt sein. Gleichzeitig hoffe die Untere Naturschutzbehörde, dass die Besucher ein gewisses Bewusstsein für den Naturschutz entwickeln oder vergrößern. Deshalb sei vorgesehen, dass der Nabu, der Naturschutzbund, dort Exkursionen anbiete, bei denen etwa die Gelbbauchunke kennengelernt und auf die Hand genommen werden könne. „Was ich kenne, das schütze ich“, erklärt Levers die Idee.

Am Ende seines Vortrags waren die Sorgen der Ortsbürgermeisterin zerstreut. Unterdessen gehen die Kaufverhandlungen des Kreishauses mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) weiter. Der gehört nämlich das Gelände. Räumlich gehören etwa sechs Hektar der Fläche zum Stadtgebiet Hameln. Weil rund 20 Hektar aber zur Stadt Hessisch Oldendorf gehöre, habe die Kreisverwaltung gewissermaßen das „Management“ des Geländes übernommen, so Levers.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt