weather-image
21°

Umwelttag von Stadt Hameln und Radio Aktiv Sonntag im Bürgergarten

Nur mal kurz die Welt retten …

Hameln (red). 2012 ist das europäische Jahr der Ernährung, daher soll das Thema auf dem diesjährigen Umwelttag am Sonntag, 16. September, auch besonders berücksichtigt werden. Jeder kann die Welt retten – jedenfalls ein bisschen. Dazu reicht es schon, das Auto mal stehen zu lassen, dafür mit dem Fahrrad zu fahren, oder Kartoffeln vom Bio-Bauern aus der Region zu kaufen.

veröffentlicht am 13.09.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 14:21 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Rund 11 Millionen Tonnen Lebensmittel werden hierzulande jedes Jahr weggeworfen. Weil die Zahl so hoch ist, versuchte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner sie mit Leben zu füllen: Man stelle sich 275 000 Lastwagen vor, voll beladen – Stoßstange an Stoßstange würden sie eine Länge von 4500 Kilometern erreichen. Mit der Studie der Universität Stuttgart präsentierte die Ministerin im März erstmals offizielle Zahlen zur Verschwendung von Lebensmitteln.

Der Großteil der Abfälle entsteht der Studie zufolge bei den Verbrauchern zu Hause: Sie werfen jedes Jahr 6,7 Millionen Tonnen Nahrungsmittel weg, pro Person sind das im Schnitt rund 80 Kilogramm. Die Produktion von Lebensmittel verschlingt große Mengen Energie und Ressourcen. Tiere werden unter skandalösen Umständen gemästet. Doch es geht auch anders, nämlich indem man regionale und saisonale Nahrungsmittel vor der Haustür nutzt.

Inzwischen hat sich in Sachen Umweltschutz einiges im Landkreis Hameln Pyrmont getan. Ob Energieforum Weserbergland, Energiegenossenschaft Weserbergland, BUND Hameln/Pyrmont, food coop Süntelkörner oder Transition Town Hameln. Auch die Klimaschutzagentur ist aktiv und verleiht das erste Mal am Umwelttag einen Klimaschutzpreis an Kinder.

Und das sind längst nicht alle, die inzwischen helfen, die Welt zu retten. Allein muss also niemand bleiben, ganz egal was er tun möchte. Auf dem Umwelttag am kommenden Sonntag stellen all diese Initiativen ihre Ideen vor. Aber auch Altbewährtes wird sich auf dem diesjährigen Umwelttag wiederfinden: Elektromobilität gehört ebenso dazu, wie die Umweltabteilungen der Stadt Hameln oder die Stadtwerke. Und natürlich darf zum Abschluss des Tages der Promi-Triathlon nicht fehlen.

Alle Interessierten sind zum Umwelttag am 16. September von 11 bis 17 Uhr in den Hamelner Bürgergarten eingeladen. Bereits am Freitag, 14. September, finden in den Radio Aktiv Pavillons am Hamelner Bürgergarten ab 19 Uhr Lesungen zum Thema Umweltschutz statt. Es lesen unter anderem Otto Deppmeyer, ehemaliger Kreislandwirt, über „Wurst und Wahn – Eingeständnis“ und Anastasia Eckert, Pädagogin am Theater Hameln, über „Gemüse oder Wurst – Eine Gegenüberstellung“. Weitere Referenten sind Wiglaf Droste, Vincent Klink und Nikolaus Heidelbach. Die Moderation des Abends übernimmt Thomas Tschirschke. Auch ein Büchertisch zum Thema Umweltschutz wird von der Hamelner Buchhandlung Wedemeyer im Bürgergarten gestaltet und lädt zum Stöbern ein.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?