weather-image
29°

Nun doch volle Teller für bedürftige Kinder - Stadt und Landkreis vereinfachen Regelung

veröffentlicht am 28.08.2012 um 13:25 Uhr
aktualisiert am 11.12.2017 um 14:39 Uhr

Hameln (red). Bedürftige Kinder sollen beim Mittagessen in der Schule nicht mehr leer ausgehen. In einem Spitzengespräch haben sich Stadt und Landkreis auf eine unbürokratische Regelung verständigt, die für volle Teller in den Schulmensen sorgen soll.

„Alle Beteiligten haben mitgezogen und das Wohl der Kinder im Blick gehabt“, lobt Hamelns Stadträtin Gaby Willamowius in einer Pressemitteilung der Stadt. Bislang hatten sich vier Hamelner Schulen geweigert, die vom Landkreis geforderten Abrechnungen für das subventionierte Mensaessen zu leisten, und begründeten dies mit dem hohen Verwaltungsaufwand. Folge: Die Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket kamen bei den betroffenen Schülerinnen und Schülern nicht an. Die Teller in den Mensen blieben leer.

Das soll sich ab 1. Oktober ändern. Am Albert-Einstein-Gymnasium, an der Sertürner-Realschule, der IGS und der Pestalozzischule soll ab diesem Stichtag ein vereinfachtes Verfahren getestet werden, auf das sich die Schulexperten der Stadt mit dem Jobcenter, dem Sozialamt des Landkreises und den Schulleitern geeinigt haben. Danach gehen Sozialamt und Jobcenter künftig davon aus, dass Schüler, die eine Lernmittelbefreiung erhalten, auch im Sinne des Bildungs- und Teilhabepakets als „bedürftig“ gelten und damit einen Anspruch auf ein vergünstigtes Mittagessen haben.

Ganz ohne einen Antrag wird es auch in Zukunft nicht gehen – aber auch hier sollen keine bürokratischen Hürden im Weg stehen: Der Antrag auf Lernmittelbefreiung soll einfach um eine Passage ergänzt werden. Die Eltern müssen nur ein Kreuzchen für „Mittagessen“ setzen, den Schulen entsteht dabei kein zusätzlicher Verwaltungsaufwand. Kleiner Wermutstropfen: Weil die Anträge auf Lernmittelfreiheit für das kommende Schuljahr bereits gestellt sind, werden die Eltern in diesem Jahr noch separat angeschrieben.

Auch das Abrechnungsverfahren zwischen den Schulen und dem Sozialamt beziehungsweise dem Jobcenter soll vereinfacht werden: Die Schulen nehmen künftig von den Schülern den geforderten Eigenteil von einem Euro pro Essen ein - am Ende genügt dann eine Strichliste, die die Zahl der ausgegebenen Mahlzeiten dokumentiert und die die Schulen vierteljährlich oder zum Ende eines Schulhalbjahres an das Sozialamt beziehungsweise das Jobcenter schicken.

Nach Angaben des Landkreises ist es denkbar, das Verfahren an sämtlichen Schulen im Kreisgebiet einzuführen, sollte der Test an den vier Hamelner Schulen erfolgreich verlaufen. Stadträtin Gaby Willamowius und Landrat Rüdiger Butte freuen sich, dass „der Knoten durchgeschlagen“ und eine Regelung erarbeitet werden konnte, die die Bedürfnisse der betroffenen Kinder berücksichtige.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare