weather-image
17°

Landwirte empfehlen bei Feldbereisung Gülle-Import aus dem Weser-Ems-Gebiet und Cloppenburg

Nitratgehalt weit unter Grenzwert

Hameln. Die gute Nachricht: Die Nitratbelastung des Hamelner Trinkwassers ist seit Einleitung einer schonenden Bedüngung der Felder in den Trinkwassergewinnungsgebieten von knapp 30 Milligramm pro Liter auf weniger als 20 mg/l gesunken und liegt damit deutlich unter dem vorgegebenen Grenzwert von 50 mg/l. Die schlechte Nachricht: Der Kooperation Trinkwasserschutz IG Weser mit elf Wasserversorgungsunternehmen werden für ihre zusammen 27 Trinkwassergewinnungsgebiete für den Haushalt von 2013 bis 2017 deutlich weniger Mittel vom Land zur Verfügung gestellt. Im Vergleich zum vorigen Fünfjahresplan sinkt die Zuweisung von 3,0 auf 2,2 Millionen Euro. Einen Teil der Reduzierung um nahezu 30 Prozent wollen die Wasserwerke aus eigenen Mitteln ausgleichen, um die Zusatzberatung der Landwirte nicht über Gebühr senken zu müssen und die suboptimale Düngung der Felder weiter zu gewährleisten. Das wurde gestern auf der 23. Feldbereisung der Stadtwerke Hameln mit 65 Teilnehmern aus der Land-, Forst- und Wasserwirtschaft, des Naturschutzes, der Boden- und Geowissenschaften, der Kommunalpolitik sowie zuständiger Fachbehörden mitgeteilt.

veröffentlicht am 10.06.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 20:41 Uhr

270_008_6401506_wolla_feld.jpg

Autor:

Wolfhard F. Truchseß


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt