weather-image
21°
×

4. Band zeigt alte Bilder von Klüt, Eisenbahn und aus der Nachkriegszeit

Neues Heft „Mein Hameln“ erscheint heute

veröffentlicht am 13.06.2015 um 08:00 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:29 Uhr

Hameln (red). „Prachtvolle Rundschau vom Klüt“, so lautet der schwärmerische Titel eines Gedichts, das ein Wanderer im Jahr 1901 auf dem Klütturm hinterlassen hat. Auch die vierte Ausgabe von „Mein Hameln“ wagt eine prachtvolle Rundschau – nicht nur vom Klüt. Das historische Fotomagazin der Dewezet widmet sich auch in der neuen Ausgabe wieder spannenden Themen und Zeitabschnitten.

Der Hausberg der Hamelner ist mehr als nur ein reizvolles Ausflugsziel. Die im neuen Magazin versammelten Aufnahmen zeigen ihn als ehemalige Festung, Veranstaltungsort, Heimat von Fledermäusen, Gastronomiestandort oder Haltepunkt der Eisenbahn.

Letztere ist ebenfalls Thema der aktuellen Ausgabe: Die Geschichte der Eisenbahn entführt in eine Zeit, als noch funkensprühende und dampfschnaubende Lokomotiven in den Hamelner Bahnhof einfuhren. Auch der Bahnhof selbst und sein Vorplatz haben ihr Gesicht im Laufe der Jahrzehnte mehrmals verändert, die Bilderreise in „Mein Hameln“ dokumentiert diesen Wandel.

Dem größten Umbruch im 20. Jahrhundert widmet sich ein weiteres Kapitel: Zum 70. Mal jährt sich in diesem Jahr das Ende des Zweiten Weltkriegs. Fotos aus der unmittelbaren Nachkriegszeit lassen erkennen, welche Spuren im Stadtbild zurückblieben, als Hameln Anfang April 1945 zur Frontstadt und zum Ziel amerikanischer Artillerie wurde.

Die Rundschau an Themen und Fotos, die darauf abgebildeten Menschen und Gebäude, erzählen Stadtgeschichte(n) lebendig, anschaulich und emotional. Die Fotos stammen aus dem eigenen Archiv und dem Stadtarchiv, vor allem aber aus der „Zeitreise“, dem Internet-Projekt, mit dem die Dewezet historische Erinnerungen aus der Region sammelt und aufbereitet. Aus dem Fundus von Leserinnen und Lesern entstand der Beitrag zur Hamelner Schulgeschichte mit vielen privaten Motiven: ein kleines Mädchen neben dem Rechenschieber, voller Stolz strahlende Brüder mit übergroßen Schultüten oder coole Schulabgänger, die lässig auf das Leben danach warten.

Ins eigene Archiv hat die Dewezet gegriffen, um auf die Massenproteste gegen den Bau des Atomkraftwerks in Grohnde im Jahr 1977 zurückzublicken. Zu jener Zeit waren es die größten und gewalttätigsten Demonstrationen gegen die Atomkraft in Deutschland.

 

  • Ab heute ist „Mein Hameln“ Nr. 4 in den Geschäftsstellen der Dewezet und im Buchhandel für 6,95 Euro erhältlich.
  • Aufgrund der großen Nachfrage hat sich die Dewezet entschlossen, auch das vergriffene Heft Nr. 1 mit den Themen „Hamelns Bäder“, „Bombenkrieg“, „Die alte Werft“ und „Wie wir früher feierten“ in einer limitierten Auflage nachzudrucken. Heft Nr. 1 ist für 5,95 Euro erhältlich.
  • Für Abonnenten der Dewezet gibt es ein besonderes Angebot: Im großen „Mein-Hameln-Paket“ können treue Leserinnen und Leser alle vier Hefte für zusammen 23 Euro erwerben. Dieses Angebot gilt nur in den Geschäftsstellen der Dewezet.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige