weather-image
15°
Altenhilfe-Kompetenzzentrum umgezogen / Künftig mehr Platz für Beratung

Neues Domizil für Hamelns Senioren

Hameln (mb). Das Altenhilfe-Kompetenzzentrum der Julius-Tönebön-Stiftung präsentiert sich seit gestern in neuem Glanz: Seit dem Jahr 2007 in der Ritterpassage beheimatet, hat die Anlaufstelle für Senioren und deren Angehörige nun ein neues Domizil in der Neuen Torstraße 4.

veröffentlicht am 01.09.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 15:41 Uhr

270_008_5786942_hm201_0109.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Grund für diesen Wechsel: Die reichlich in die Jahre gekommene Ritterpassage – gewissermaßen eine Einkaufspassage im Kleinformat – soll umgebaut werden, um an Attraktivität zu gewinnen. „Der Umzug war durch diese geplanten Umbauten notwendig geworden“, erklärt Beraterin Veronika Mahnke. „Aber wir haben schnell erkannt, dass sich dadurch auch neue Chancen und Möglichkeiten für uns und auch für die Hamelner Senioren ergeben.“ Die neuen Räumlichkeiten umfassen knapp 100 Quadratmeter und bieten somit viel Platz für Beratung und Freizeitangebote, zudem sind sie ebenerdig und damit barrierefrei.

Das AKZ dient in erster Linie als Pflegeberatungsstelle, die von Veronika Mahnke betreut wird. Sie ist ausgebildete Sozialpädagogin und „Case-Managerin“, wie es heißt, also Fall-Managerin. Zudem kennt sich Mahnke, wie sie versichert, mit den modernen Altenhilfeangeboten aus und gibt eine neutrale Beratung bei Problemen im Alter. Ein wichtiger Punkt bei der Beratung: „Senioren können sich hier über ihren persönlichen Leistungsanspruch gegenüber ihrer jeweiligen Sozialversicherung informieren“, erklärt Rainer Schmidt, der Leiter der Einrichtung. Oft seien es nämlich gerade die organisatorischen Dinge wie Finanzierung und ein großes und teilweise unübersichtliches Angebot in der Altenpflege, was eine Überforderung für ältere Menschen darstelle. Schmidt: „Daher steht die individuelle Problemlösung im Mittelpunkt.“

Neben der Pflegeberatungsstelle ist das AKZ aber auch eine Begegnungsstätte. Senioren haben so einen öffentlichen Treffpunkt, an dem sie selbst aktiv und kreativ werden und neue Freundschaften knüpfen können. Die Angebote sind kostenlos und können frei mitgestaltet und organisiert werden.

Angebote sind zum Beispiel der jeden Mittwoch stattfindende Klönkaffee, verschiedene Dia-Vorträge, Tanztee, Bingo, Handarbeitsgruppen und ähnliches.

Gestern wurde zuerst mit den Senioren, die schon länger im AKZ aktiv sind, bei Sekt und Stullen gefeiert. Die offizielle Einweihung findet mit einem Tag der offenen Tür am Samstag, 8. September, statt.

Durch das Netzwerk der Julius-Tönebön-Stiftung sind viele Möglichkeiten der Betreuung möglich: Tagespflege, ambulante Pflege, Kurzzeitpflege sowie Altenwohnungen und der Wohnpark im Breckehof gehören zu diesen Angeboten.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare