weather-image
18°

neuer Klatsch 17.4.

Es war eine ganz besondere Reise, die Friedrich-Wilhelm Kaup, Chef der Sparkasse Weserbergland, und seine Ehefrau Jutta Tiedau nach London führte – nicht nur, dass die beiden die britische Hauptstadt bestens kennenlernten, sondern auch deshalb, weil sie beim größten Achterrennen der Welt mit über 400 Booten die zahlreichen Ruderrecken des Rudervereins Weser (RVW) aus Hameln beim „Head of the river“ persönlich unterstützen konnten. Und es sollte noch besser kommen: Als „Friwi“ sich in London die Bild-Zeitung kaufte, sah er „seine“ Sparkasse im Hintergrund des Fotoberichts über die Parade „Freedom of the city“, die die hier stationierten britischen Pioniere in der Altstadt durchgeführt hatten.

veröffentlicht am 16.04.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 10.11.2016 um 12:41 Uhr

Das frischgebackene Ehepaar Schlüter im Standesamt Helgoland. Na
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Langfristig organisiert war die Krakaureise des Teams im Rosa-Helfers-Haus der heimischen SPD. Gemeinsam mit dem Berliner Büro der Bundestagsabgeordneten Gabriele Lösekrug-Möller war dabei unter anderem der Besuch der Gedenkstätte Auschwitz geplant. Und dem Landtagsabgeordneten Ulrich Watermann war es wichtig, am Tag des „Marsches der Überlebenden“ auch Birkenau zu besuchen. Ungeplant kam aber nun noch die Staatstrauer um die Opfer des Flugzeugabsturzes hinzu. Am Kreuz für die Opfer von Katyn vor 70 Jahren, am Fuß des Wawel, gedachten die Sozialdemokraten aus Hameln mit Tausenden Menschen in Krakau aller Opfer. „Lö-Mö“: Wir haben tief empfundene Trauer erlebt, und besonders bei jungen Menschen hat uns dabei ganz besonders beeindruckt.“

Besondere Überraschung für den Hamelner Schüler Henrik Wiedenroth: Eigens für ihn wurde auf dem Capitol in Washington die amerikanische Flagge gehisst. Der 17-Jährige – er besucht normalerweise hier das Viktoria-Luise-Gymnasium – hatte sich im letzten August entschlossen, für zehn Monate als Gastschüler in die USA zu gehen und besucht seit dieser Zeit die Lake Travis High School in Austin, Texas. Der Junge wurde dort sehr freundlich aufgenommen von einer reisefreudigen Familie mit zwei Kindern in seinem Alter. Die ersten Fahrten innerhalb von Texas führten ihn an die mexikanische Grenze, nach Houston (mit Besuch der NASA) und auch nach Dallas, wo er das Kennedy-Museum besichtigte. Vor Kurzem hatte seine Gastfamilie ihn eine Woche nach Washington eingeladen und dort die Überraschung vorbereitet. In den USA kann nämlich jeder Staatsangehörige über seinen Kongressabgeordneten eine Anfrage an das Weiße Haus stellen mit der Bitte, die Flagge auf dem Capitol zu Ehren einer Person hissen zu lassen. Also kontaktierte die Familie Parry ihren Vertreter in Washington DC, Lloyd Doggett, und der erfüllte den Wunsch prompt. Über das Ereignis erhält der Schüler übrigens ein Zertifikat mit dem Text „Zu Ehren von Henrik Wiedenroths Besuch in Washington DC am 6.3.2010“ sowie die Original-Flagge.

Wer stand als erster Rattenfänger auf der Bühne vor dem Hochzeitshaus? Und wo durften die Mädchen keine langen Hosen tragen? 16 kurzweilige Geschichten geben Antwort und versetzten den Leser zurück in die 50er bis 70er Jahre in Hameln. Geschrieben hat sie Susanne Kronenberg, sonst eher als Autorin von Jugendbüchern und Kriminalromanen bekannt. Die 53-Jährige lebt zwar in der Nähe von Wiesbaden, ist aber in Hameln geboren und liebte als Kind die Wege durch die „alte“ Altstadt. Schon mehrfach war Hameln Schauplatz ihrer Krimis, mit dem im Wartberg-Verlag erschienenen Bändchen „Wir Hamelenser“ (ISBN 978-3-8313-2094-39) möchte sie ihre Verbundenheit zu ihrer Heimat ausdrücken.

Nein, das war kein Aprilscherz, auch wenn das Ereignis just an diesem Tag stattgefunden hat: Bettina Potthast aus Bad Pyrmont hat geheiratet! Die 46-jährige Leiterin Personal beim Staatsbad hat in der „Hummerbude“ auf Helgoland dem gleichaltrigen Ingenieur Rainer Schlüter klammheimlich das Ja-Wort gegeben, hatten vorher weder Familie, Verwandte noch Arbeitgeber informiert. Tag und Ort waren dabei bewusst gewählt worden: Im siebten Jahr ihrer Partnerschaft haben die beiden bereits viermal Urlaub auf der Nordseeinsel gemacht, und der 1. 4. ist für die Braut ohnehin ein Glückstag, hatte sie doch just an diesem Tag vor zehn Jahren ihre Stelle im Staatsbad von Bad Pyrmont angetreten. Die Trauung selbst verlief mit Hindernissen, denn in ihrer Naivität waren die Eheleute davon ausgegangen, dass sie auf der Nordseeinsel noch Trauringe bekommen würden. Das allerdings klappte nicht, denn Herstellung und Lieferung vom Festland hätten ungefähr zehn Tage in Anspruch genommen. So gab’s statt des Ringtausches nur einen Kusstausch, anschließend Matjesbrötchen und frisch gezapftes Bier. Und dann ging’s nach Aurich, in die Heimatstadt des Bräutigams. Dort allerdings hatten findige Nachbarn doch etwas herausgefunden und ganz nach ostfriesischer Sitte einen sogenannten Bogen für das Brautpaar gebunden, der – in Herzform – den Garten schmückte. Inzwischen sind die Flitterwochen vorbei, doch so ganz verinnerlicht hat die Pyrmonterin ihren neuen Status als Ehefrau aber offenbar noch nicht: Am Telefon meldet sie sich versehentlich noch manchmal mit ihrem alten Namen.

Ruderer und Banker vereint auf der Hammersmith Bridge in London: Dr. Markus Wollenweber, Frank Nissel, Elke Klein, Friedrich-Wilhelm Kaup, Kerstin Wollenweber, Jutta Tiedau und Dirk und Gabriele Adomat (v.li.).



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare