weather-image
25°

Bauarbeiten bei Polizei begonnen

Neue Zellen entstehen

Hameln. Von außen ist nicht viel zu sehen. Allenfalls an vor dem Polizeigebäude abgestellten Einsatzfahrzeugen und den Schwenks eines aufgestellten Baukrans ist zu erkennen, dass bei der Polizei gebaut wird. Seit Mitte Februar buddeln die Bauarbeiter auf dem Hof der Polizeiinspektion, heben Boden aus und betonieren. Mittlerweile liegen dort bereits Fundamentstreifen, wo später Tatverdächtige einsitzen sollen. Zur ersten Baumaßnahme zählt nämlich der Neubau eines neuen Zellentrakts. Das Fundament des rund 90 Quadratmeter großen Anbaus wurde gegossen, bald folgt die Grundplatte. Kein einfaches Unterfangen für die Fachkräfte eines Rintelner Bauunternehmens. Neun Meter lange Betonpfähle mussten ins Erdreich getrieben werden, um die Lasten des Bauwerks in tiefere, tragfähige Bodenschichten abzutragen. Gründe: Versorgungsleitungen, die unter dem Neubau entlanglaufen sowie der lehmhaltige Baugrund. Denn bei solchen bindigen Böden können ohne Gründungen nach Fertigstellung des Bauwerks Restsetzungen auftreten.

veröffentlicht am 14.04.2015 um 21:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 14:27 Uhr

270_008_7704817_hm302_Pol_1504.jpg
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Im Anbau werden fünf Gewahrsamszellen eingerichtet – bislang gab es unter der Wache nur vier. „Dem neuesten Standard angepasst“, sagt Polizeioberkommissar Jens Petersen. Allerdings hätte der alte Trakt im Kellerbereich des Gebäudes an der Lohstraße auch den Standards entsprochen, ergänzt Petersen. Der Weg zu den Zellen war allerdings als nicht ungefährlich einzustufen. Bisher müssen die jährlich rund 400 meist unfreiwilligen Übernachtungsgäste über eine steile Treppe in den Keller geführt werden. Das wird nach der Fertigstellung des Neubaus Geschichte sein. Steht der Zellentrakt, folgt ein aufwendiger Umzug. Die Wache wird übergangsweise in das Eckgebäude zwischen Loh- und Zentralstraße verlegt. Dann werden die Räume des Einsatz- und Streifendienstes saniert und erhalten zeitgleich einen barrierefreien Zugang. Insgesamt sollen über eine Million Euro in die Modernisierung des Polizeistandortes fließen.

Das Fundament für einen Anbau auf dem Gelände der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden wurde gegossen. Der Neubau eines Zellentraktes ist die erste Baumaßnahme, die bei der Polizei an der Lohstraße durchgeführt wird. Später wird die Wache umgebaut. Dazu muss der Einsatz- und Streifendienst vorübergehend in ein anderes Gebäude umziehen. fn


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?