weather-image
Von „Fast Fashion“ hält Bloggerin Frederike Matthäus nichts

Nähen statt shoppen

HAMELN. Als Frederike Matthäus an der Nähmaschine ihrer Mutter saß, wusste sie noch nicht, dass sie ein paar Jahre später Tausenden Menschen Tipps geben würde. Einen Großteil der Klamotten in ihrem Kleiderschrank hat sie selbst gestaltet.

veröffentlicht am 13.01.2019 um 21:06 Uhr

Mit Pinsel und Schere: Frederike Matthäus hat das Gestalten und Nähen für sich entdeckt. Über einen Blog gibt die Studentin ihr Wissen weiter. Foto: pr
Muschik, Moritz

Autor

Moritz Muschik Volontär zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wenn Frederike Matthäus ein neues Kleidungsstück nähen möchte, surft sie auf der Suche nach Inspiration im Internet. „Die Nähszene ist relativ groß, es gibt verschiedene Blogs“, sagt die Hamelnerin. Seit etwas mehr als fünf Jahren betreibt die Studentin selbst einen solchen Blog. „Seemannsgarn handmade“ hat sie ihn genannt. „Für mich eine perfekte Verbindung von zwei Dingen, die ich sehr liebe – das Meer und das Nähen“, sagt Frederike Matthäus und fügt hinzu: „Ich bin vernarrt in alles, was mit dem Meer zu tun hat, Anker, Wale, Schiffe und natürlich die Nordsee.“ Maritime Stile, etwa gestreifte Oberteile, näht sie entsprechend gern. Aber auch Jacken, Taschen, Röcken und Hosen gestaltet sie selbst. „Nur Unterwäsche habe ich noch nie genäht“, erzählt sie.

Manchmal entdeckt sie Stoffe oder Schnittmuster, die sie noch nicht kennt, richtet danach dann ihre neuen Projekte aus. „Am Anfang habe ich fast alles aus Jersey-Stoff genäht“, sagt sie. Inzwischen probiert sie gern Neues aus. Über ihren Blog gibt sie ihr Wissen weiter, das sie sich über die Jahre selbst angeeignet hat. „Ich habe an der alten Nähmaschine meiner Mutter einen Adventskalender genäht und danach mit kleinen Täschchen weitergemacht“, erinnert sie sich. Zum Geburtstag vor sechs Jahren wünschte sie sich dann eine eigene Nähmaschine. „Da ich nun nicht mehr die Unterspule von Hand aufwickeln musste und die Maschine sogar einen Nadeleinfädler hatte, begann ich, am laufenden Band zu nähen“, erzählt sie. „Mittlerweile ist es eine Leidenschaft und eine Sucht zugleich geworden.“

Die meisten Klamotten, die sie näht, gestaltet sie mit der Absicht, sie später auch zu tragen – oder zu verschenken. „Einmal habe ich mir die falsche Größe ausgesucht, das war ärgerlich“, meint sie. Frederike Matthäus legt Wert darauf, sich Zeit zu nehmen für das Ideensammeln und das Nähen an sich. Von „Fast Fashion“ hält sie nichts. Mit dem Begriff wird ein Geschäftsmodell des Textilhandels bezeichnet: Kollektionen werden laufend geändert, Designs als Massenware verkauft, um Kunden zum Kaufen zu bewegen. „Ich mag diese verschwenderische Einstellung nicht und stehe zur Gegenbewegung: ‚Slow Fashion‘“, sagt die Bloggerin. Ihre Klamotten sollten möglichst langlebig sein. „Weniger ist mehr“, sagt Frederike Matthäus.

An der alten Nähmaschine ihrer Mutter fing alles an: Auch eine Jacke hat Frederike Matthäus schon genäht. Fotos (2): pr
  • An der alten Nähmaschine ihrer Mutter fing alles an: Auch eine Jacke hat Frederike Matthäus schon genäht. Fotos (2): pr

Um ihre Projekte langfristig vorzubereiten, hat sie einen Nähplaner entwickelt. Ein Verlag ist auf ihre Idee aufmerksam geworden, hat den Planer produziert. Trotzdem ist das Nähen für die Hamelnerin weiterhin ein Hobby. Die 23-Jährige studiert in Hildesheim. Ihr Master-Studiengang: Deutsch als Zweitsprache. „Ich habe schon lange eine Leidenschaft für Sprachen, Sprachenlernen, aber auch für die deutsche Sprache selbst“, schreibt sie in ihrem Blog. Ob sie mehr Zeit mit dem Studieren oder dem Nähen verbringt, will sie offen lassen …



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt