weather-image
23°

Akustiker erstellt Gestaltungsentwurf

Nächster Schritt für Waldbühne auf Klüt ist getan

HAMELN. Es wird konkret. Ein ganz praktischer Schritt in Richtung Waldbühne, welche die Grenzbezieher auf dem Klüt bauen wollen, ist getan. Das Gelände neben dem Klüthotel ist jetzt vermessen worden, ein Akustiker hat die Gegebenheiten in Augenschein genommen und eine erste Einschätzung abgegeben.

veröffentlicht am 04.05.2018 um 18:39 Uhr
aktualisiert am 07.05.2018 um 13:43 Uhr

Grenzbezieher vermessen das Klütgelände, auf dem eine Waldbühne entstehen soll. Foto: J. Kursawe/pr
Philipp Killmann

Autor

Philipp Killmann Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Wir haben mit der Waldbühne begonnen“, teilt ein hörbar erfreuter Jens Kursawe vom Verein für Grenzbeziehung und Heimatpflege von 1930 mit. „Wir haben eine Bestandsaufnahme des Geländes vorgenommen und es ausgemessen.“ Die Daten sollen als Basis für den Entwurf dienen, der im nächsten Schritt angefertigt und der Stadtverwaltung vorgelegt werden soll. Dann ließen sich auch die genauen Kosten ermitteln, welche für den Bau der Waldbühne anfallen werden. Zuletzt hatte Werner Sattler, der Vereinspräsident, mit einem Minimum von 30 000 Euro gerechnet (wir berichteten). Für die Finanzierung des Projekts hofft der Verein auf Fördermittel und Spenden.

Jens Kursawe werde als Bauleiter fungieren, so sei es in der letzten Vereinsversammlung festgelegt worden. Gestern war der Bauleiter mit einem Akustiker aus der Region vor Ort, um zu klären, wo genau die Bühne stehen soll, wo die Lautsprecher angebracht und das Mischpult aufgestellt werden sollen.

„Es ist ein idealer Platz für eine Waldbühne, hat mir der Akustiker bestätigt“, sagt Jens Kursawe. Wo sich aber die Bühne befinden werde, das wollte er gestern noch nicht preisgeben, sondern zunächst den Entwurf des Akustikers abwarten, der aber noch in diesem Monat vorgelegt werden solle. Als Nächstes stehe ein Ortstermin mit einem Landschafts- und Gartenbauer an. „Der Plan ist, im Frühjahr 2019 mit dem Bau beginnen zu können“, sagt Kursawe.

Damit lägen die Grenzbezieher gut in der Zeit. Vereinspräsident Sattler hatte der Dewezet gegenüber im letzten August das Jahr 2020 für die fertigstellung der Waldbühne angepeilt. In dem Jahr wird der Verein sein 90. Jubiläum feiern – möglicherweise auf seiner eigenen Bühne auf dem Klüt.

Die Idee der Grenzbezieher für die Bühne steht seit Anfang 2017 im Raum. Die Stadtverwaltung hat bereits ihre Zustimmung bekundet. Das Theater Hameln, der Landschaftsverband Hameln-Pyrmont sowie die HMT (Hameln Marketing und Tourismus GmbH) haben Interesse an einer Mitnutzung der Bühne signalisiert.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?