weather-image
10°
Von 10 bis 65 Euro kostet es, wenn man sich erwischen lässt

Nachlösen verboten – und Falschparken auch

HAMELN. Keinen Parkschein gelöst und erwischt worden? Das kostet erst mal 10 Euro. Doch es geht auch teurer. Wir haben einige Parksünden und die dazugehörenden Bußgeldstrafen gesammelt. Die sind übrigens überall in Deutschland einheitlich.

veröffentlicht am 28.06.2016 um 12:19 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 12:46 Uhr

270_0900_3684_hm111_Dana_2806.jpg
Birte Hansen

Autor

Birte Hansen-Höche Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

50 Cent rein, ab in die Stadt, merken, dass eine halbe Stunde (doch) nicht ausreicht, zurück zum Parkscheinautomaten, nachlösen – Stopp! Das ist verboten. So explizit steht das zwar nicht in der Straßenverkehrsordnung. Doch womit sich viele Autofahrer auf der sicheren und gesetzestreuen Seite wähnen, um kein Knöllchen zu riskieren, ist „nicht im Sinne des Gesetzgebers“ heißt es aus der Stadtverwaltung. Das Fahrzeug müsste vor dem erneuten Geldweinwerfen mindestens vom Parkplatz herunter gefahren (und dann wieder neu draufgefahren) sein. Kontrolliert wird das übrigens gerne mal mit einem genauen Blick auf den Stand des Ventils – ist das bei der nächsten Kontrolle noch immer an der selben Stelle, weil sich die Reifen nicht gedreht haben: Knöllchen! In welcher Höhe, richtet sich nach der Länge der Parkzeitüberschreitung – und jeder stellt sich die Frage, ob es dann nicht günstiger ist, gar keinen Parkschein zu ziehen. Dazu die Antwort: Es kommt drauf an.

Wer ohne Zettel hinter der Windschutzscheibe erwischt wird, muss 10 Euro zahlen. Wer bis zu 30 Minuten länger steht, als die eingeworfene Summe erlaubt, zahlt auch 10 Euro. Für 15 Euro kann man eine Stunde länger stehen als bezahlt, zwei Stunden kosten 20 Euro, drei Stunden 25 Euro und über drei Stunden 30 Euro. Zum (absurden) Vergleich: 19 Mal müsste man zum Auto zurücklaufen, um den Block fahren, wieder parken und erneut 50 Cent einschmeißen, um das geringste Bußgeld von 10 Euro zu erreichen. Unser Tipp: Also doch ins Parkhaus, oder mit dem Fahrrad, Bus oder zu Fuß in die Stadt.

Der Vollständigkeit halber haben wir weitere Parksünden samt fälligem Betrag zusammengetragen. Übrigens: Als unsere Fotografin sich zu Demonstrationszwecken gesetzeswidrig verhalten hat, wurde sie gleich mehrfach darauf hingewiesen. Nicht gerade freundlich und nicht von einem offiziellen Ordnungshüter. Einfach nur von sehr wachsamen Bürgern – offenbar die beste Prophylaxe gegen Bußgeldbescheide.

270_0900_3685_hm113_Dana_2806.jpg
  • 15 Euro zahlt, wer sich so erwischen lässt: entgegen der Fahrtrichtung in Einbahnstraße geparkt.
270_0900_3686_hm108_Dana_2806.jpg
  • Mindestens 15 Euro. Wer hier länger als „eine Stunde mit Behinderung“ steht, kann dafür auch 35 Euro loswerden.
270_0900_3687_hm103_Dana_2806.jpg
  • Zwischen 10 und 30 Euro kostet das Zuparken von Grundstückseinfahrten.
270_0900_3688_hm105_Dana_2806.jpg
  • 35 Euro muss zahlen, wer auf einem Parkplatz für Schwerbehinderte parkt.
270_0900_3689_hm102_Dana_2806.jpg
  • „Nicht platzsparend geparkt“ heißt der Punkt im Bußgeldkatalog – macht 10 Euro.
270_0900_3683_hm109_Dana_2806.jpg
  • Mindestens 20 Euro kostet das Parken auf Rad- und Gehwegen. Wer länger als eine Stunde dort steht und tatsächlich jemanden behindert, zahlt 30 Euro.
270_0900_3685_hm113_Dana_2806.jpg
270_0900_3686_hm108_Dana_2806.jpg
270_0900_3687_hm103_Dana_2806.jpg
270_0900_3688_hm105_Dana_2806.jpg
270_0900_3689_hm102_Dana_2806.jpg
270_0900_3683_hm109_Dana_2806.jpg


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt