weather-image
×

Nach Wahldebakel: Schünemann geht auf Fehlersuche

veröffentlicht am 06.10.2013 um 19:52 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:31 Uhr

Hameln (doro). Es ist vorbei – und es tut weh. Das gibt Uwe Schünemann offen zu. Besonders getroffen habe ihn die Stoppt-Schünemann-Kampagne der Gruppe „Faires Hameln-Pyrmont. Befragt nach den Gründen für sein Scheitern, führt er die Kampagne gegen den „Abschiebeminister“ als erstes ins Feld. Weil sie die Stimmung massiv beeinflusst habe, das habe er immer wieder im Gespräch mit den Leuten an den Ständen gemerkt. „Warum sollen wir sie wählen, wenn sie in einem halben Jahr sowieso wieder abtreten müssen? hätten ihn die Bürger gefragt. Es war eine Niederlage, mit der er zumindest rechnen musste. Schünemann hatte im ersten Wahlgang zwar verloren aber nur knapp. Und das die Wähler des Grünen Kandidaten Torsten schulte und Hermann Schmidtchen von den Unbahängigen geschlossen zu Bartels wechseln würden, darauf wollte niemand wetten.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt