weather-image
11°

„Chorisma meets Jazz“ in der voll besetzten Hamelner Kreuzkirche / Chor setzt neue Akzente

Musikalische Knaller von Mozart bis Wonder

Hameln. Dicht zusammenrücken mussten die Zuhörer bei „Chorisma meets Jazz“ in der Kirche zum Heiligen Kreuz. Alle Plätze waren beim Konzert des Hamelner Chores unter der Leitung von Regina Rauch besetzt. Der feierliche Einzug in den Altarraum legte vom ersten Takt an das Thema des Abends fest: „Liebe, Love and more.“ Und welches Liebeslied eignete sich dafür thematisch am besten? „All you need is Love“ aus der Feder von Lennon/McCartney.

veröffentlicht am 27.04.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 12.11.2016 um 01:21 Uhr

270_008_4096549_hm206_2804.jpg

Autor:

Stefan Bohrer
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Chor überraschte mit Vielseitigkeit

Interpretatorisch verstand es der Chor, diesem Beatles-Klassiker neue musikalische Akzente zu verpassen. Nicht umsonst versprachen Tanja und Steve Meecham in ihren humorvollen Zwischenmoderationen, dass die Liebe feurig sei und „wir schmachten werden, um neue Welten zu entdecken“.

Dieses Versprechen hielt Chorisma in dem zweistündigen Konzert. Dabei überraschte der vierstimmige Chor immer wieder mit ausgesprochener Vielseitigkeit bei der Auswahl der Musikstücke, blitzsauberer Artikulation und prägnantem Rhythmusgefühl. Neben Pop-Songs und Jazzstandards verblüfften die Sängerinnen und Sänger auch mit Volksliedern wie dem luftig-leichten „Dat Du min Leevsten bist“ oder dem sehnsuchtsvoll getragenen „In einem kühlen Grunde“ nach einem Gedicht von Joseph von Eichendorff. Aufhorchen ließ das peppige „Lass mich Dein Badewasser schlürfen“ mit herrlichen Schleifern in den Frauenstimmen, ebenso wie das zündende „Du passt so gut zu mir“ mit Mitschnippgarantie.

Kontraste setzte der Chor mit dem wehmütigen Mollwalzer „Vem kan segla“, durchweg in geflüstertem Pianissimo intoniert und „Gabriellas Sång“ mit der stimmlich außerordentlich gut besetzten Heike Othmer als Solistin. Musikalische Verstärkung hatte sich Chorisma bei Helge Adam am Klavier und Robert Hunecke-Rizzo auf dem Akustik-Bass geholt. Das Hannoveraner Duo entfachte mit virtuoser Fingerfertigkeit einen Sturm der Begeisterung und ließ Stücke wie „As time goes by“ oder den Stevie-Wonder-Klassiker „Isn’t she lovely“ in funkelndem Glanz erstrahlen. Überraschend die musikalische Wendung beim funkigen Wonder-Song hin zum mitreißenden Dreivierteltakt, süffisant von Adam kommentiert mit „wenn man Spaß am Rhythmus hat, bricht irgendwann der Wiener Walzer durch“. Obercool zelebrierte das Duo Gershwins „Summertime“ im Gewand eines spritzigen Bossa novas mit synkopischer Phrasierung und solistischen Einlagen, was vom Publikum jubelnd beklatscht wurde. Nach der Pause zeigte der Chor effektvolle Höchstleistungen mit dem launigen „Caravan of love“, auf den sogar Dirigentin Regina Rauch begeistert aufsprang, um mit rauchigem Timbre im Duett mit Solosänger Gerold Lange-Kabitz die Kirche zu rocken.

Sorgten für humorvolle Zwischenmoderation: Tanja und Steve Meecham als alterndes Ehepaar.

Aber auch Mozart – in diesem Fall allerdings Vater Leopold – krönte das Programm mit einer jazzig angehauchten Bourrée. Für Spaß sorgten ein weiteres Mal Tanja und Steve Meecham als angegrautes Ehepaar mit Krückstock beim lasziven „Two sleepy people“.

Den musikalischen Knaller allerdings hatte sich der Chor bis zum Schluss aufgehoben: Regina Rauch sang im Wechsel mit dem Chor das jiddische „Bei mir bist Du scheen“ und erntete abschließend stehende Ovationen. Spätestens jetzt war klar, dass eine der Zugaben durchaus wörtlich genommen werden sollte – das sehnsuchtsvolle „Until we meet again – bis wir uns wiedersehen.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt