weather-image
23°

Münsterbrücke: Nach zweimonatiger Zwangspause gehen die Arbeiten weiter

veröffentlicht am 26.01.2012 um 18:55 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:34 Uhr

Auf der Großbaustelle herrscht seit Wochen Stillstand. Am 21. Februar gehen die Arbeiten weiter – mit einer Vollsperrung der Münsterbrücke.

Hameln (ni). Nach sieben Wochen Zwangspause, soll es am 20. Februar wieder weitergehen mit den Arbeiten an der Münsterbrücke. Die Baufirma hat endlich zwei Spezialkräne auftreiben können, ohne die die als Nächstes fälligen Arbeitsschritte nicht getan werden können.

Wie weit sich die Fertigstellung des Gesamtprojektes durch die zweimonatige Verzögerung nach hinten verschiebt, „ist heute noch nicht absehbar“, sagt Markus Brockmann vom niedersächsischen Straßenbauamt. Nach dem ursprünglichen Zeitplan wollten sie bereits Anfang Dezember die schweren Stahlträger auf den schon fertigen Unterbauten der neuen Münsterbrücke montieren. Doch einer der zwei dafür nötigen und schon auf der Behelfsbrücke platzierten Schwerlastkräne funktionierte.

Warum die Suche nach den 500-Tonnen-Kränen so schwierig war, lesen Sie in der Dewezet.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?