weather-image
×

Ruhiges Silvester? Kein Problem

Montagsfrage-Teilnehmer für Feuerwerks-Verbot und strengere Regeln für Ungeimpfte

Montags ist Umfrage-Tag bei der Dewezet, in der darauffolgenden Woche gibt es die Ergebnisse. In der letzten Woche haben wir die Newsletter-Abonnenten zu Corona-Regeln zu Weihnachten und Silvester befragt – die Antworten gibt es hier.

veröffentlicht am 20.12.2021 um 17:04 Uhr
aktualisiert am 20.12.2021 um 21:30 Uhr

20. Dezember 2021 17:04 Uhr

Nicole Trodler
Onlineredakteurin zur Autorenseite

Montags ist Umfrage-Tag bei der Dewezet, in der darauffolgenden Woche gibt es die Ergebnisse. In der letzten Woche haben wir die Newsletter-Abonnenten zu Corona-Regeln zu Weihnachten und Silvester befragt – die Antworten gibt es hier.

Anzeige

Auch der Jahreswechsel 2021/2022 wird unter dem Eindruck der Pandemie stehen. Wie bereits im letzten Jahr gibt es bundesweit ein Verkaufsverbot von Feuerwerksartikeln. Die Teilnehmer unserer letzten Montagsfrage haben damit mehrheitlich kein Problem: Über drei Viertel der 197 Befragten schießen auch normalerweise zum Jahreswechsel kein Feuerwerk ab. Das Verkaufsverbot wird durchschnittlich für „eher gut“ befunden.

Die Auswirkung der Pandemie auf die Feiertags-Pläne ist unterschiedlich: Knapp die Hälfte der Umfrage-Teilnehmer wird Weihnachten und Silvester in diesem Jahr „so wie immer“ feiern. 36 Personen verzichten auf den Restaurant-Besuch, 23 feiern in kleinerem Rahmen als sonst.

Das könnte Sie auch interessieren...

Bei den allgemeinen Corona-Regeln sowie auch konkret bei der in Niedersachsen vorgesehenen Weihnachts- und Silvester-Ruhe gelten unterschiedlich strenge Regeln für Geimpfte und Genesene auf der einen Seite sowie Getestete auf der anderen Seite. Auf die Frage, ob diese Unterscheidung gerechtfertigt sei, haben die Umfrage-Teilnehmer mehrheitlich mit Ja genatwortet. 29 Personen votierten mit Nein, sieben mit Weiß nicht.

Die Zustimmung wird unter anderem mit dem erhöhten Ansteckungs- und Übertragungsrisiko der Ungeimpften begründet. Viele Befürworter sorgen sich um die Situation in den Krankenhäusern. Auch der Begriff Solidarität fällt sehr häufig: Ungeimpfte müssten die Konsequenzen ihrer Entscheidung tragen. Von denjenigen, die die Ungleichbehandlung ablehnen, kommt mehrmals das Argument, dass auch Geimpfte die Krankheit übertragen können. Es sollten gleiche Regeln für alle gelten – oder gar keine.

Information

Sind Sie für strengere Regeln für Ungeimpfte oder dagegen?

Das sind die Begründungen (Antworten unbearbeitet):

  • Alle sollten sich impfen lassen.
  • Jeder kann sich Impfen lassen. Wer nicht will muss die Konsequenzen tragen
  • Auf jeden Fall strengere Regeln für Ungeimpfte!!!
  • Ja , sonst kommen wir da nie von weg
  • Die ungeimpfte sollten an ihre Mitmenschen denken
  • Ich bin für strengere Regeln für Ungeimpfte, weil ich für diese Menschen kein Verständnis habe. Mit a Ausnahme für diejenigen die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen können. Die Ungeimpften nehmen die große Mehrheit der Vernünftigen in Geiselhaft
  • Durch ungeimpfte besteht eine erhöhte Ansteckungsgefahr. Außerdem endet ein Krankheitsverlauf öfter auf der Intensivstation war wertvolle Intensiv- / Beatmungskapazitäten bindet.
  • Ungeimpfte gefährden ihre Mitmenschen.
  • Insbesondere bei Veranstaltungen innen oder mit sehr vielen Teilnehmern oder auch bei beengten Platzverhältnissen sollten ungeimpfte keinen Zutritt erhalten. Aber wie geht man mit jenen um, welche aus z. B. medizinischen Gründen nicht geimpft werden können?
  • Für strengere Regeln. Die Kinder leiden besonders und Ungeimpfte handeln unverantwortlich
  • Ich bin für strengere Regeln für Ungeimpfte, weil sie Betreiber der Pandemie sind, unser Gesundheitssystem belasten und egoistisch sich der Gemeinschaft gegenüber verhalten.
  • Hätten sich alle gleich impfen lassen hätten wir das schon alles hinter uns.
  • Ich bin dafür. Konsequent wäre es,wenn diese Impfverweigerer in einer Patientenverfügung festlegen würden, das sie im Fall der Coronaerkrankung auf eine intensivmedizinische Behandlung verzichten.
  • Ja. Sie können sich ja impfen lassen
  • wer sich nicht an dem Wohl aller beteiligt, muss mit den Konsequenzen leben.
  • strengere Regeln
  • ja, es ist unverantwortlich sich nicht impfen zu lassen, Ungeimpfte verstopfen Intensivstationen
  • Dafür
  • Wir müssen nicht nur uns selber vor Ansteckung schützen, sondern vor allem die Kinder, unser aller Zukunft. Daher strenge Regeln und Einschränkungen für Impfgegner.
  • soll so bleiben
  • Für strengere Regeln! Es ist unsolidarisch sich nicht impfen zu lassen.
  • Strengere Regeln haben nur einen kleinen Effekt auf die Infektionszahlen aber einen großen Effekt auf die Spaltung der Gesellschaft.
  • Ja, die Ungeimpften tragen eine Mitschuld an den hohen Inzidenzen. Die Mehrheit der Bevölkerung ist in Geiselhaft der wenigen, die die Impfung verweigern. Wir alle müssen die Einschränkungen durch die Coronamaßnahmen mittragen, die letztendlich durch die Impfverweigerer verursacht werden. Es ist also nur gerecht 2G-Maßnahmen einzuführen.
  • Ungeimpfte gefährden die gesamte Gesellschaft. Wer sich der Allgemeinheit gegenüber unsolidarisch verhält, hat in meinen Augen, jedes Recht auf Freiheit verwirkt, da er ansonsten meine Freiheit und die meiner Angehörigen durch sein asoziales Verhalten stark einschränkt
  • Zu ihrem eigenen Schutz sollten Ungeimpfte weniger Kontakt haben.
  • Ich denke das negativ getestet ausreichend ist
  • Da durch ungeimpfte ein erhöhtes Risiko zur Ansteckung und Verbreitung des Virus besteht. Jeder der sich nicht impfen möchte, muss mir Einschränkungen leben
  • Dagegen, Laut GG haben alle die gleichen Rechte, eine Einschränkung auf den Verdacht einer höheren Ansteckung Gefahr ist unverhältnismäßig
  • Strengere Regeln für Ungeimpfte, weil für diese Personengruppen schwerere Verläufe drohen und unser Gesundheitssystem evtl kollabiert
  • an 10 Coronavirus Infektionen sind 8-9 Ungeimpfte beteiligt, ein Ende der Pandemie scheint ohne drastische Einschränkungen für Ungeimpfte nicht erreichbar
  • Unsolidarisches Verhalten der Allgemeinheit gegenüber. Es liegen mittlerweile genügend Studien über die Impfstoffe vor das man realen Argumente dagegen finden kann.
  • Zur Sicherheit aller Bürger m.E. notwendig.
  • Die aktuellen Regeln empfinde ich als sehr ausgewogen.
  • Corona wird von den Geimpften weitergegeben. Wegen der Impfungen hat sich das Virus angepasst. Es wird immer Varianten geben.
  • Ungeimpfte stecken sich leichter an
  • Freiwillig Ungeimpfte dürfen durch diese strengen Regeln die Früchte ihrer gewonnenen „ Freiheit“ ernten.
  • Für strengere Regeln, denn wer sich nicht impfen lässt verhält sich unsozial und extrem egoistisch.
  • Dafür
  • Es ist doch ein wichtiger UNterschied - also sollte auch unterschiedliche Regeln geben!
  • A
  • Ich bin für das Impfen, sofern es gesundheitlich möglich ist. Trotzdem bin ich der Meinung, dass man mit einem Coronatest auch auf der sicheren Seite ist. Wichtig: Abstand und Maske, keine Grossveranstaltungen besuchen.
  • Die Maßnahme ist ok.
  • Ja, ich bin für strengere Regeln! Ich bin bereits geboostert, um mich selbst, meine Familie, Freunde und Arbeitskollegen vor schweren Covid Erkrankungen zu schützen und habe kein Verständnis (mehr) für Impfgegner und andere Umpfunwillige.
  • Ungeimpfte sollen sich wenigstens öfter Testen lassen
  • Nein
  • Dagegen. Mir macht die gesellschaftliche Entwicklung große Angst. Nicht Corona, nicht die Impfung. Sondern der Umgang der Politik mit den Menschen. Deutschland war schon immer ein extrem regelwütiges Land, steht trotz seiner stringenten Maßnahmen allerdings derzeit schlechter da als viele andere Länder. Ein bisschen Zuversicht täte den Menschen hier gut. Der deutsche Alarmismus, der permanent Angst erzeugt, führt zu nichts. Wo ist die Grenze? Hier geht es schon lange nicht mehr um Gesundheit, es geht nur noch um Angst, Druck und Schikane.
  • Nein. Grundsatz: Jeder soll sich selber so weit schützen, wie er es für richtig hält. Ausnahmen in besonderen Situationen (Pflegeheim).
  • Nein
  • Für Ungeimpfte sind generell Ausgangssperren notwendig! Nur durchs Impfen werden wir die Pandemie beenden.
  • Das es auf Freiwilligkeit nicht geht haben wir schmerzlich erfahren . Es wird das Ich über das Wir gestellt.
  • Strengere Regeln für Ungeimpfte
  • Fast zwei Jahre nach Ausbruch einer Pandemie und einem vorhandenen Impfstoff sollte sich jeder Fragen was er da macht und ob es wirklich noch mehr Tote geben muss!!!
  • Das müssten sehr strenge Regeln sein, die was bewirken. Und damit sollte für alle Schluss sein.
  • Impfen ist einfach das sicherste um die Krankenhäuser frei zu halten und um nicht schwer zu erkranken. Davon müssen alle überzeugt werden. Zur Not mit Einschränkungen. Allerdings müssten diese dann auch streng kontrolliert werden.
  • Dafür. Nur so sind noch mehr Ungeimpfte dazu zu bewegen sich impfen zu lassen.
  • Strengere Regeln- die Ungeimpften hatten ihre Chance... wer nicht hören will....etc.
  • zum Schutz der geimpften sind strengere Regeln für Ungeimpfte angebracht
  • Ungeimpfte entziehen sich der Solidargemeinschaft
  • Ich bin für strengere Regeln gegenüber Ungeimpften. Jedoch nur, wenn diese sich impfen lassen könnten! Meiner Meinung nach müssten sich alle Leute impfen lassen, denen es möglich ist. So würde man den Menschen, die sich nicht impfen lassen können, Respekt entgegen bringen, sie so gut wie möglich schützen und auch ihnen eine Chance auf „Normalität“ gewähren. Dies bezieht sich in erster Linie auf Erwachsene, Kinder und Jugendliche möchte ich nicht beurteilen.
  • Die Inzidenz sinkt und wir verschärfen die Regeln, das ist nicht zu verstehen.
  • Für strengere Regeln für Ungeimpfte! Wir haben uns deren asozial Gebaren viel zu lange gefallen lassen!
  • Um der Pandemie die Basis zu entziehen, ist weitreichendes Impfen wichtig. Mit den derzeitigen Kenntnissen zur Verbreitung des Virus bzw. der Varianten durch Ungeimpfte aber teils auch durch Geimpfte, erscheint das Testen aller ein sehr wichtiges Mittel, um die Weitergabe von Infektionen zu verhindern.
  • dafür
  • Der Schutz der Mehrheit ist wichtiger als der unvernünftige Spaß einzelner.
  • Ungeipftet können schwerer Erkranken als geimpft. Sie verteilen den Virus schneller und schaden so der Allgemeinheit.
  • Die Regeln für Ungeimfte sind noch viel zu lasch. Wer durch seine Ignoranz andere gefährdet, muss damit leben, dementsprechend zu eingeschränkt zu werden.
  • Ungeimpfte müssen vor sich geschützt werden
  • Dafür. Wer sich unsolidarisch verhält muss mit den Konsequenzen leben.
  • Es sollte unbedingt Abstand gehalten und die Hygienemaßnahmen eingehalten werden. Denn es können ja auch geimpfte Personen Viren übertragen, nur erkrankt eine ungeimpfte Person häufig schwerer und muss dann eben mit diesem Verlauf fertig werden. Die Frage, wer ein Krankenhaus-Intensiv-Bett erhalten soll möchte ich in diesem Fall nicht entscheiden müssen. Vielleicht kann man ja (wie in China) ein eigenes Corona Krankenhaus aufbauen ( evtl. Bundeswehr) und so den Druck aus den örtlichen Kliniken nehmen.
  • Unbedingt dafür und viel zu spät. Mit der derzeitigen Impfgeschwindigkeit ist die Krise nicht zu bewältigen. Schuld ist kein Politiker sondern die Impfverweigerer. Und niemand anderes spaltet die Gesellschaft und bringt Wirtschaft und Kultur in Schwierigkeiten.
  • Trotz Impfung sind die Zahlen schlechter als letztes Jahr- Intensivbetten wurden aufgrund Personalmangel abgebaut
  • Ich bin gegen Diskriminierung, wo man doch ganz genau weiß, dass geimpfte auch Überträger sind. Hier geht es nur darum Andersdenkende zu erziehen, das ist sehr anmaßend!
  • Dafür, da wir nur mit einer hohen Impfquote gut aus der schwierigen Lage kommen. Dazu muss offensichtlich Druck aufgebaut werden.
  • 2G+ ist ausreichend. Mit dem Verzicht auf die Tests für Geboosterte.
  • Langsam reicht es eben. Alle hatten 2 Jahre Geduld. Wenn es nur über Bedenken gegen die Impfung gehen würde, wäre das eine Sache. Aber mittlerweile ist die Querdenker Bewegung radikalisiert. Und das darf man nicht unterstützen. Die Bewegung gefährdet nicht nur unser Gesundheitssystem sondern mittlerweile auch unsere Demokratie.
  • Ungeimpfte tragen im Mittel eine höhere Viruslast und erkranken im Mittel schwerer an Corona als Geimpfte. Die in Frage kommenden Impfstoffe wurden weltweit milliardenfach verimpft, ohne dass es bisher zu irgendwelchen relevanten Komplikationen gekommen ist. Daher ist einfach die Pflicht eines jeden, bei dem keine konkreten gesundheitlichen Gründe dagegensprechen, sich impfen zu lassen. Grundsätzlich befürworte ich daher auch eine allgemeine Impfpflicht, wie sie ja gegen Pocken, Masern etc schon besteht. Da das aber derzeit offenbar nicht durchsetzbar sind, sind strengere Verhaltensregeln für Ungeimpfte das Mindeste.
  • Dagegen. Geimpfte können das Virus genauso weitergeben. Ein getesteter Ungeimpfter ist für mich sicherer als ein ungetester Geimpfter. Geimpfte haben nur eine Scheinsicherheit.
  • Eine Minderheit tyrannisiert die Mehrheit. Ich glaube 2G am Arbeitsplatz würde das Problem lösen
  • Für strengste Regeln, die Mehrheit verhält sich korrekt und unterstützt die Gemeinschaft. Wer sich dagegen verhält hat weder Unterstützung noch Rücksicht der Gemeinschaft verdient noch ein Recht darauf.
  • Für strengere Regeln
  • Impfschutz fehlt
  • Wir müssen es schaffen, dass sich alle Ungeimpften impfen lassen. Ansonsten haben wir keine Chance gegen das Virus.
  • Bei selbst auferlegter Zurückhaltung aller Gruppen bedarf es keiner strengen Vorgaben ...
  • Ungeimpfte Personen dürfen gern zuhause bleiben, da sie sich nicht impfen lassen wollen. Wer sich freiwillig außerhalb der Gesellschaft stellt, sollte die Einschränkungen akzeptieren.
  • Die Politik ist wenn es drauf ankommt zu zögerlich und wenn das Kind dann in den Brunnen gefallen ist, wird mit dem Holzhammer drauf gehauen. Impfstoff ist nicht ausreichend vorhanden, Tests sollten kosten, Impfzentren werden geschlossen. Das alles gegen den Rat von Fachleuten. Wir leben mir, so scheint es in einer Bürokratur und der Bürger wird nur noch als Mündel betrachtet. Jetzt werden auch noch Geimpfte und Ungeimpfte aufeinander gehetzt. Ich als doppelt Geimpfter gehöre wahrscheinlich bald auch zu den Aussätzigen. Für die Boosterimpfung gab es bisher keinen Impfstoff. Super Organisation und das in Deutschland. Warum geht man nicht proaktiv auf die Leute zu, wie das auch in anderen Ländern funktioniert.. Jedes Volk bekommt eben die Politiker, die es verdient.
  • Auch Ungeimpfte können sich verantwortungsbewusst verhalten.
  • .
  • Nur, wer aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden kann, sollte ausgenommen werden von einer Impfpflicht.
  • Es war Zeit genug für alle sich impfen zu lassen. Weiterhin gilt auch für mich, das meine Mitmenschen, egal ob Familie oder Freunde „sicher“ sind, weil wir alle geimpft sind. Wobei eine Ansteckung nicht ausgeschlossen werden kann.
  • Nicht zu Impfen ist rücksichtslos gegenüber den anderen.
  • -
  • Generell bin ich für strengere Regeln für alle Menschen
  • „Ungeimpfte“ sind Menschen, die noch nicht geimpft werden könnten, wie z.B. Kinder oder Personen, für die die bisherigen Impfstoffe nicht geeignet sind, da gegen diverse Bestandteile allergisch sind. Für diese Personengruppen sind strengere Regeln eine unnötige Härte. Für Impfverweigerer hingegen sind strengere Regeln durchaus angebracht, denn ihr Egoismus ist mitverantwortlich für die aktuell katastrophale Lage.
  • Ich bin für strengere Regeln für Ungeimpfte!
  • Ungeimpfte gefährden die Gesundheit ihrer Mitmenschen. Daher befürworte ich strengere Regeln für Ungeimpfte
  • Ungeimpfte missachten den Schutz der großen Mehrheit der Bevölkerung und verlängern unverantwortlich die Pandemie.
  • ja, die Gefährdung ist einfach höher auch aus Selbstschutz empfehlenswert.
  • Ich bin für strengere Regeln für Ungeimpfte weil wir in einer Solidargemeinschaft leben und die Freiheit des Einzelnen nicht mehr wiegen kann als die der Allgemeinheit. Es kann nicht sein, dass der Egoismus Einzelner die Gesundheit der Anderen gefährdet.
  • Ungeimpfte sind weiterhin eine Ansteckungsgefahr für die Allgemeinheit.
  • Ich bin für Impfpflicht.
  • Es sollten sich alle impfen lassen
  • für Ungeimpfte muss ein Lockdown her…
  • Ungeimpfte sind am meisten der Grund dafür, daß es so viele Neuinfektionen gibt .
  • Infektgeschehen beeinflussen
  • Auch Geimpfte übertrage. Und stecken an, meinen aber, sie dürfen und können alles machen - Dank der Belohnungspolitik. Ungeimpfte sind oft viel vorsichtiger.
  • Dagegen. Weil es gegen das Grundrecht, das Europarecht und die Menschenrechte verstößt.
  • Nach meinem Kenntnissstand kann kurzfristig (nur) die Einschränkung der Kontakte eine weitere Ausbreitung der Omekron-Variante bremsen. Impfungen, auch Booster-Impfungen werden sich nachhaltig erst nach Wochen auswirken.
  • Wenn die ungeimpfte Person es aus gesundheitlichen Gründen nicht darf sollte die Regeln nicht so streng sein wie bei Impfgegnern.
  • Ich bin gegen strengere Regeln für Ungeimpfte, da auch Geimpfte die Infektion übertragen können und Ungeimpfte durch einen negativen Test ihre Gesundheit nachweisen können.
  • Ich finde das alle geimpft werden sollen, damit die Pandemie eingedämmt wird und wir wieder freier Leben können.
  • Ungeimpfte gefährdenden. Sie nutzen das System aus.
  • Ungeimpfte benötigen einen größeren Schutz um nicht schwer zu erkranken. Die verschärften Corona-Regeln für Ungeimpfte schützen diese vor einer Erkrankung.
  • Ich bin unbeding für strengere Regeln für Ungeimpft. Es kann nicht sein, dass das einige Menschen immer noch nicht begreifen wollen, dass diese Impfung das Leben der Menschen schützt, mit denen man täglich umgeht.
  • Letztendlich tragen die Ungeimpften zur Verlängerung der Pandemie bei, während den Geimpften noch immer Einschränkungen auferlegt werden. Von daher halte ich strengere Regeln für Ungeimpfte für geboten.
  • Unentschlossen
  • Ja, die Pandemie soll endlich überwunden werden. Ungeimpfte sollten sich solidarisch verhalten und sich ein Beispiel an alle Geimpften nehmen zum Wohl und der Gesundheit der Mitmenschen.
  • Ungeimpfte belasten das Gesundheitssystem stärker und tragen auch mehr zur Verbreitung des Virus bei.
  • Dieses als „strengere Regeln* zu bezeichnen widerstrebt mir. Es handelt sich dabei um die logische Entscheidung oder Konsequenz, höhere Risiken für die Allgemeinheit zu vermeiden.
  • derzeit immer noch sehr gefährliche Situation mit Ansteckungsgefahr
  • Ich bin für strengere Regeln für Ungeimpfte.
  • Auch für ungeimpfte gilt Solidarität gegenüber anderen zu zeigen
  • Impfen aus Solidarität sollte für jeden Menschen ohne Einschränkungen normal sein
  • Bin gegen strengere Regeln, diese würden nur weiter spalten. Aufklärung sollte weiter ausgebaut werden.
  • Nur durch eine noch höhere Impfquote kann die Oandemie eingedämmt werden. Durch Einschränkungen im Leben können eventuell Impfverweigerer umgestimmt werden.
  • Ungeimpfte sind m. E. der Grund, dass die Lage wieder dramatisch geworden ist.
  • Ungeimpfte verweigern ihren gesellschfatlichen Beitrag zur Gesunderhaltung der Gesamtbevölkerung. Natürlich bezieht sich das nur auf Menschen die keine gesundheitliche Indikation haben.
  • Da geimpfte Menschen genauso ansteckend sein können, besteht für die Ausgrenzung ungeimpfter Menschen kein Grund.
  • Ich bin für strengere Regeln für Ungeimpfte vor allem in Gastronomie und gesundheitlichen Einrichtungen
  • Ich bin für strengere Pflichten für Ungeimpfte, weil das bisherige Verhalten dieser Leute unsolidarisch ist.
  • Es wirkt, es lassen sich Leute 1.mal impfen, damit sie z.B. stoppen gehen können!!!
  • was ist mit den Schwangeren?
  • Bei diesem Chaos findet man eh nicht mehr durch. Das ist für Deutschland so schlecht wie ich es noch niemals erlebt habe. Einfach nur traurig für so ein Land
  • Ja ich bin für strengere Regeln, jeder hätte im laufe des Jahres ein Impfangebote annehmen können. Querdenker und Radikale Impfgegner sollten massiv sanktioniert werden.
  • Entweder gibt es strengere Regeln für alle oder gar nicht. Ich kann nicht sagen, dass es keine Impfpflicht gibt, aber dann eine Drei-Klassen-Gesellschaft (Ungeimpft, 2-Mal, geboostert) einführen. Ungeimpfte werden derzeit meiner Meinung nach nicht das Problem sein. Diese Personen müssen sich jeden Tag testen, im Gegensatz zu geimpften oder gar geboosterten Menschen. Diese Personen können genau wie alle anderen Corona haben, nur haben hier die meisten keine Symptome und verbreiten es somit lustig in der Weltgeschichte, ungetestet, unaufgedeckt. Entweder es wird jetzt eine Impfpflicht für alle eingeführt (wofür die Politik leider nicht genug Hintern in der Hose hat) oder dieser Psycho-Sozial-Terror gegen Ungeimpfte hört endlich auf. Ich kann als Politiker nicht meine Verantwortung auf andere Menschen mit Hetze und sozialer Ausgrenzung gegen Ungeimpfte abwälzen. Und ja, ich bin geimpft.
  • Ich bin dafür, weil die Ausweitung der Pandemie in großen Teilen auf die Sorglosigkeit der Ungeimpften zurück zu führen ist. Dabei meine ich nicht die Impfverweigerer, die sind (leider nicht zu therapieren.
  • da Ungeimpfte das Gesundheitswesen auf Kosten aller, auch Kranker, deren geplante Operationen, sehr stark belasten, plädiere ich für sehr strenge Regeln für Ungeimpfte (mit Ausnahme von Menschen, die sich nachweislich nicht impfen lassen können!)
  • Strengere Regeln sind sehr sinnvoll, müssen aber maßvoll sein
  • Jeder hatte bisher die Möglichkeit , diese Isolation und Einschränkungen durch eine Impfung abzuwenden. Ja, ich meine diese Regelungen sind nunmehr gerechtfertigt.
  • Ungeimpfte füllen die Intensivbetten zu Lasten aller, entstandenen aus egoistischen, populistischen Motiven.
  • Strengere Regeln für Ungeimpfte finde ich nicht in Ordnung, weil die Teilhabe am öffentlichen Leben zu sehr eingeschränkt wird. Allerdings sollte weiterhin die Testpflicht bestehen bleiben, also die 3G-Regel. 2G-Regel oder 2G-plus halte ich für unverhältnismäßig und übertrieben.
  • Dafür !!
  • Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte sind zu deren eigenem Schutz und zum Schutz anderer Personen erforderlich und angemessen, weil sie ein erhöhtes Ansteckungs- und Übertragungsrisiko haben.
  • Meiner Ansicht nach führt das zu einer 2-Klassen-Gesellschaft, die einer Demokratie unwürdig ist. Menschen, die sich aus ihren Erwägungen nicht impfen lassen möchten, aber sehr sorgfältig auf sich und andere aufpassen, werden stigmatisiert, diejenigen aber, die sich vielleicht sehr leichtsinnig verhalten haben und deshalb an Corona erkrankt sind, werden jetzt als Genesene bevorzugt, da sie den Geimpften gleichgestellt werden. Das ist grob ungerecht.
  • Die Ungeimpften sind schuld daran, dass wir die strengeren Regeln haben. Würden sich alle impfen lassen, gäbe es nicht diese Katastrophe auf den Intensivstationen.
  • Ich bin für strengere Regeln.
  • Man kann Corona nur auf diese Weise in den Griff kriegen.
  • Ich bin für strengere Regeln weil von Ungeimpften nach einigen Tagen eine größere Infektionsgefahr ausgeht.
  • Für strengere Regeln, was Kontakte betrifft. Kleine Gruppen. Familienkontakte aber weniger einschränken.
  • Bei Kontakten mit zuvielen Ungeimpften kann es schneller zur Verbreitung von Corona kommen!
  • Nicht impfen lassen ist unverantwortlich gegenüber den Mitbürgern.
  • Wer sich nicht impfen lassen will muss auch bereit sein Konsequenzen zu akzeptieren
  • Dafür. Wer sich nicht impfen lässt, treibt die Pandemie ins unendliche
  • ungeimpfte sind eine Gefahr für andere
  • Ich bin für strengere Regeln gegenüber Ungeimpften allerdings mit der Einschränkung, dass eine komplette Ausgrenzung dieses Personenkreises vermieden werden sollte.
  • halte Testungen für ausreichend
  • Da die Ungeimpften sich äußerst unsolidarisch verhalten, muss es hat so gehen. Implizit ist dringend erforderlich.
  • Dafür
  • Ja, es geht letztendlich um Wahrscheinlichkeiten. Je höher die Viren-Last, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit sich selbst oder andere anzustecken. Von ungeimpft zu dreimal geimpft verringert sich die Viren-Last erheblich. Ein Ablehnen der Impfung ist absurd, vergleicht man die Wirkungsweise und die Nebenwirkungen von z.B. Iboprofen oder notwendige Impfungen in manche Reiseländer, die die meisten nicht interessieren. Ausgenommen bei aller Kritik sind natürlich diejenigen, die sich nicht impfen lassen können, für die jedoch Solidarität besonders relevant ist.
  • Jeder, auch Geimpfte können Krankheitsüberträger sein. Daher ist es wichtig, bei Kontakten neben der Impfung auch negativ getestet zu sein!
  • ja, ich bin für strengere Regeln für Ungeimpfte. Das ist doch selbstverständlich. Eine Begründung bedarf es eigentlich nicht.
  • Um aus der Pandemie heraus zu kommen ist es wichtig das sich noch mehr Menschen impfen lassen, soweit diese gesundheitlich möglich ist. Auf der einen Seite Boosterimpfung auf der anderen Seite KEINE IMPFUNG?
  • Rückhaltlos dafür!
  • Ich bin ein vorsichtiger Mensch und halte mich an Regeln, mit der ich auch andere Personen schützen kann. Gleiches erwarte ich auch von der „Gegenseite“, insbesondere von Impfgegnern. Die sollten sich aus den o.g. Gründen ebenfalls impfen lassen und Verantwortung übernehmen. Schließlich ist eine Impfpflicht kein Impfzwang.
  • Größter Schutz ist z.Zt. die Impfung
  • Das Risiko angesteckt zu werden, ist mit Ungeimpften ungleich größer, als mit Geimpften.
  • Personen, die sich bis heute haben (bewußt) nicht impfen lassen, müssen im Gegenzuge nun einmal mit den entsprechenden Einschränkungen leben.
  • Wer sich nicht impfen lässt, hat selber Schuld und MUSS dann auch mit den Konsequenzen leben!!!
  • 2 G hätte schon viel eher beginnen sollen, 2 G plus finde ich überzogen.
  • Wer sich impfen lassen könnte, und es nicht tut, muss halt mit Beschränkungen leben, hauptsächlich um sich selbst zu schützen und die Personen, die nicht geimpft werden können
  • Auf jeden Fall für strengere Regeln, die Ungeimpften einschließlich der Jugendlichen hatten nun lange genug Zeit, sich impfen zu lassen
  • Für strengere Regeln, um die Intensivstationen zu entlasten.
  • Ich bin für strengere Maßnahmen für Ungeimpfte, weil die hohen Zahlen der Infizierten und die unerträglich hohe Zahl an Intensivpatienten zum großen Teil von Ungeimpften ausgeht. Als ingeimpfte Person möchte ich endlich wieder einigermaßen normal leben können.
  • strengere Regeln für Ungeimpfte
  • Menschen die sich impfen lassen könnten aber nicht wollen oder dies sogar noch fälschen sind Ehrenlos yo
  • Weil es irgendwann mal aufhören muss. Die jenigen die geimpft sind alles dafür getan haben um die Lage zu verbessern. Sich an alle Regeln halten seit fast zwei Jahren. Das alles ist so belastend.
  • Ich bin für strengere Regeln. Der Anteil, der aus medizinischen Gründen mit ärztlichem Attest nicht geimpft werden sollte, ist sehr gering nach Aussage diverser Fachleute. Die Verschwörungstheoretiker, Gesellschaftstrotzköpfe und „Hauptsachedagegensein“ müssen merken, dass es ein „Weiter so“ nicht mehr gibt. Die Impfquote muss deutlich gesteigert werden, um mit dem Virus umgehen zu können. Beschränkungen für alle müssen irgendwann wieder runtergefahren werden können, sonst geht das Soziale in unserer Gesellschaft unwiderbringlich verloren.
  • Jeder trägt seinen Mitmenschen gegenüber eine Verantwortung. Wer sich nicht impfen läßt wird dem nicht gerecht und muss mit Konsequenzen rechnen. Das Wohl der Allgemeinheit geht vor
  • Ja ich bin für strengere Regeln. Die nächste Variante steht vor der Tür. Ich gehöre zur Mehrheit und möchte mich nicht mehr einer Minderheit unterordnen
  • Ich würde die Ungeimpften gerne noch weiter unterteilen nach „ich will mich nicht impfen lassen „ oder „ich kann mich nicht impfen lassen“. Die, die sich nicht impfen lassen wollen sollten sich mit strengeren Regeln konfrontiert sehen und so ihren Anteil an Solidarität tragen. Mit denen, die sich „nicht impfen lassen können“ will ich mich gerne weiter solidarisch erklären.
  • Bei Ungeimpften sollte differenziert werden, ob sie aus gesundheitlichen Gründen, also ihren bereits bestehenden Krankheiten und deren Therapien, laufenden oder bevorstehenden Schwangerschaften, oder aus Unwissenheit oder aus Protest nicht geimpft sind.
  • Ich bin gegen die 2G Regel im privaten Bereich. Aus meiner Sicht würde 3G ausreichend sein. Zudem ist die 2G Regel im privaten Bereich nicht oder nur schwer überprüfbar. Deswegen ergibt diese Regelung für mich keinen Sinn. Im Einzelhandel lässt sich das gut umsetzen und überprüfen, jedoch nicht im privaten Bereich. Entweder sollten wieder allgemeine Kontaktbeschränkungen kommen, oder eben 3G eingeführt werden.
  • Da ein Großteil der bewusst Ungeimpften sicherlich aufgrund seiner Überzeugung nicht freiwillig auf die Einhaltung einfacher Regeln wie Maske tragen und Abstand halten achten wird, halte ich strengere gesetzliche Kontaktbeschränkungen für diese Personengruppe für erforderlich, um das Infektionsgeschehen zu begrenzen.
  • Ungeimpfte verbreiten das Virus stärker und erkranken oft schwerer.
  • Ich bin für strengere Regeln weil wir Geimpfte uns dem Risiko der Impfung ausgesetzt haben und wir,die Geimpften nichts dafür können das es immer noch,meist dumme Ignoranten gibt,durch die wir die Pandemie nie in den Griff bekommen werden.Damit durch diese ungeimpfte Gesellschaft nicht noch mehr Unheil angerichtet wird,bin ich für strikte Kontakt und Ausgansbeschränkungen. Des Weiteren finde ich es nicht richtig,das ungeimpfte wieder Zugang zu kostenlosen Coronatests haben.Dieses werden aus ,auch meinen,Steuergeldern bezahlt und das möchte ich nicht.Denn nur wenn es im Portemonnaies richtig weh tut,ändern auch diese dummen Menschen vielleicht ihre Meinung.
  • Ich bin für strengere Regeln für Ungeimpfte! Ausnahmen sollte es nur in medizinisch nachweisbaren Fällen geben.
  • Ungeimpfte sollen durch Einschränkungen zur Impfung bewegt werden.
  • Soziale Verantwortung den anderen gegenüber und auch Impfen zum Selbstschutz.
  • Wem macht es denn Spass sich impfen zu lassen - aber es geht um die Gemeinschaft sich gegenseitig zu schützen. Wer möchte schuld daran sein dass jemand erkrankt?!
  • strengere Regeln für Ungeimpfte weil sie hauptursächlich Treiber der Pandemie sind!
  • Ich wäge ab
  • Der Impfschutz wirkt zu einem nachgewiesenen und täglich erneut festgestellten hohen Prozentsatz gegen Corona und deren Mutationen (Delta, Omikron und weitere). Durch Impfung ist die Gefährdung von Menschen im Umfeld durch weitere Verbreitung deutlich reduziert. Wir sollten sehr froh sein, dass Deutschland mit an vorderster Linie Impfstoffe entwickelt und sehr zeitnah diese auf neue Mutationen abgleichen kann. Wir haben gelernt, dass Menschenansammlungen und der weltweit immer zunehmende Reiseverkehr zukünftig weiterer Gefährdungen auch durch andere Virenstämme wahrscheinlich machen. Sich gegen Impfungen ohne nachgewiesene medizinische Indikation zu wehren ist im weitesten Sinne unsolidarisch. Durch das Gefährdungspotential für andere ist dieses Verhalten grob fahrlässig und sollte z. Bsp. durch wirkungsvolle Bußgeldkataloge geahndet werden.
  • Dafür bei allem nicht nötigen
  • Ungeimpfte können sich schneller anstecken und verbreiten den Virus (u. a leider auch an Geimpfte) Man weiß immer noch zu wenig...
  • !
  • Da die Ungeimpften nicht Willens sind sich impfen zu lassen um die Allgemeinheit zu schützen, müssen sie diese strengeren Regeln ertragen, denn es währe für sie ganz einfach dieses durch eine Impfung nicht zu müssen.
  • für strengere Regeln für Ungeimpfte,man schützt ja nicht nur sich selbst,sondern vor allem andere mit der Impfung
  • Kenne niemanden der ungeimpft ist. Deshalb ist die Frage für mich eigentlich ohne Bedeutung. Wer aber durch sein Verhalten andere gefährdet und sich gegenüber der Gesellschaft, unsolidarisch verhält, dem sind nicht nur Kontaktbeschränkungen sondern auch weitergehende Einschränkungen seiner (Freiheits-)Rechte zuzumuten.
Information

Newsletter-Anmeldung

Jeden Montag verschicken wir eine Umfrage zu aktuellen Themen. Darin können Sie offen und anonym Ihre Meinung kundtun. Die Ergebnisse fließen in die Berichterstattung ein und werden Montag online und dienstags im Print veröffentlicht. Abonnieren Sie den Newsletter, wenn Sie keine Montagsfrage verpassen wollen: newsletter.dewezet.de/register/



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2022
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.