weather-image
27°
Unternehmen aus der Region präsentieren bis heute Ausbildungsberufe in der Rattenfänger-Halle

Mit Zuckerwatte und Wii-Spielen zum Traumberuf

Hameln (HW/vk/nm). „Die Hütte ist voll“, freute sich Hamelns Oberbürgermeisterin Susanne Lippmann gestern bei einem Besuch der Job- und Ausbildungsmesse Weserbergland – kurz IMA genannt – in der Rattenfänger-Halle. Ausdrücklich lobte die Verwaltungschefin das „herausgehobene Engagement“ der Wirtschaftsjunioren für die Ausrichtung der Info-Veranstaltung. Deren Vorsitzender Stefan Schlichte hatte zuvor die Vorbereitungszeit der Arbeitsgruppe mit 120 Arbeitstagen und die Kosten mit 20 000 Euro beziffert. Erstmals sei die Messe zudem im Internet über „youtube“ und „Facebook“ beworben worden. „Die Qualifizierung der Jugend ist das A und O“, sagte die Verwaltungschefin. Auch Landrat Rüdiger Butte, der zusammen mit Lippmann die Schirmherrschaft über die zweitägige Veranstaltung übernommen hat, zeigte sich von der Angebotsbreite angetan. „Den Menschen vor Ort kann es nur gut gehen, wenn es der Wirtschaft gut geht“, erklärte der Sozialdemokrat. Die IMA zeige das Spektrum der Leistungsstärke der gesamten Region Weserbergland.

veröffentlicht am 22.09.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 12:41 Uhr

270_008_5842685_hm120_2209.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die ausstellenden Unternehmen der Region locken die Besucher, meist Schülerinnen und Schüler, mit Werbegeschenken und Aktionen an die Stände. Die Polizei bietet Air-Hockey an, Lenze lädt den Nachwuchs zur Lösung technischer Aufgaben ein und verteilt Zuckerwatte, Phoenix Contact fordert mit der Wii-Konsole heraus. Man hat sich im Vorfeld viele Gedanken gemacht, um die Messe vor allem für junge Besucher attraktiv zu gestalten. Doch wie kommt das bei den Schülern an?

Die beiden Sechzehnjährigen Nadine Warnecke und Anna-Lena Streubel von der Max-Born-Realschule aus Bad Pyrmont sind mit ihrer Klasse in die Rattenfänger-Halle gekommen. „Mich interessiert besonders, wie lange eine Ausbildung dauert, bis wann man sich bewerben kann und welche Schlüsselqualifikationen man braucht“, sagt Anna-Lena. Mit ihrer Klassenkameradin hat sie sich vor allem über die Arbeit als Physiotherapeutin informiert, aber auch die Stände von Polizei und der AOK besucht. Besonders überrascht waren beide von den hohen körperlichen Anforderungen des Aufnahmetests bei der Polizei.

Im Gespräch mit Julian Franz (20), im ersten Lehrjahr Azubi zum Sozialversicherungsfachangestellten bei der AOK, erfahren die Schülerinnen alles Wissenswerte über die dreijährige Ausbildung bei der Krankenkasse. „Mir gefällt, dass man in dem Beruf so viel mit Menschen zu tun hat“, sagt Nadine. Vorher habe sie die Arbeit im Versicherungsbereich nicht sonderlich angesprochen. Jetzt, nach der ausführlichen Erklärung von Julian, könnte sie sich durchaus vorstellen, „etwas in diese Richtung zu machen“.

270_008_5842067_hm105_2209.jpg
270_008_5842411_hm118_2209.jpg
270_008_5842405_hm117_2209.jpg

Insgesamt sind die Mädchen aus Bad Pyrmont mit dem Ergebnis ihres Messebesuchs sehr zufrieden, finden aber kritische Worte: „Ohne die Schule hätten wir gar nichts von der IMA erfahren. Nächstes Mal müsste vielleicht mehr Werbung gemacht werden.“

Auch Timo Schriegel (15) und Joel Becker (16) von der Theodor-Heuss-Realschule in Hameln waren gestern auf der IMA unterwegs. Beide sind sich bereits sicher, im technischen Bereich arbeiten zu wollen und nutzten die Messe, um sich in ihren Berufswünschen bestätigt zu sehen. Wirklich Neues sei ihnen hier allerdings nicht geboten worden. Trotzdem: „Persönliche Gespräche sind immer besser, als nur im Internet nachzulesen.", erzählt Timo.

Während Joel gleich nach der Schule eine Ausbildung anfangen will und sich bereits bei mehreren Unternehmen beworben hat, möchte Timo nach der Realschule zunächst zwei weitere Jahre zur Schule gehen.

Alle vier Jugendlichen sind sich nach ihrem Rundgang einig: Die Messe sei sehr informativ und spaßig gewesen, könne aber nicht alle beruflichen Zukunftsängste zerstreuen.

Die IMA ist heute von 9 bis 15 Uhr geöffnet. Infos: www.ima-hameln.de

Oben: Julian Franz informiert Anna-Lena und Nadine über die Arbeit bei der AOK.

Unten: Joel und Timo am Stand vom Lenze.

Fotos: Dana/vk/nm

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare