weather-image
Suche des Halters über Facebook

Minischwein auf Abwegen

Wem gehört das niedliche schwarze-weiße Schweinchen? Ist es ausgebüxt? Ein Feuerwehrmann hat sich auf die Suche nach dem Halter gemacht.

veröffentlicht am 21.01.2018 um 16:41 Uhr
aktualisiert am 21.01.2018 um 17:20 Uhr

Tierfreunde identifizierten das Schwein als „Göttinger Minischwein“, eine Züchtung, die häufig als Heimtier gehalten wird.Der Halter wurde noch nicht gefunden. Foto: Feuerwehr
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

HALVESTORF. Ein Schwein in ländlicher Umgebung? Sicherlich nichts Ungewöhnliches. Doch das Tier, das Jörg Grabandt am Freitag auf einem Feld in der Nähe seines Heimatortes entdeckte, konnte der Halvestorfer nicht zuordnen. Handelte es sich um ein Wild- oder ein Hausschwein? War es ausgebüxt oder sogar verletzt? Der ehrenamtliche Feuerwehrmann ging der Sache nach.

Grabandt ist Pilot der Drohnenstaffel der Kreisfeuerwehr. Am Freitagmorgen kam der Feuerwehrmann von einem Einsatz zurück, als er zwischen Hope und Weidehohl ein Schwein auf einem abgeernteten Maisfeld stehen sah. Nähern konnte sich Grabandt dem gut 60 bis 70 Zentimeter großen Tier nicht.

„Es wäre abgehauen“, ist er sich sicher. Der Halvestorfer machte die Drohne startklar. Das Fluggerät drehte einige Runden über dem Borstentier , eine Bordkamera schoss Fotos. Der Medienbetreuer der Kreisfeuerwehr wusste , was nun zu tun war. Auf der Facebook-Seite veröffentlichte er einen „Fahndungsaufruf“, lud die Bilder hoch und versuchte so, den Besitzer ausfindig zu machen.

Tierfreunde identifizierten das Schwein daraufhin als „Göttinger Minischwein“. Eine Züchtung, die häufig als Heimtier – auch in Wohnungen – gehalten wird. Doch den Halter des Tieres konnte Jörg Grabandt bislang mit seinem Beitrag nicht ermitteln.

Allerdings hatte ihm Susanne Mundhenk-Alpert vom „Tiernotruf Aerzen“ Hilfe bei der Unterbringung angeboten. „Komisch, dass das Schwein dort unterwegs ist. Vielleicht ist es beim Sturm irgendwo abgehauen“, vermutete Mundhenk-Alpert.

Am Samstag hatten noch weitere Personen das Tier gesehen. Versuche von Helfern, es einzufangen, seien allerdings gescheitert, erzählte Grabandt. „Das Schwein ist sofort in den Wald gelaufen“, so der Halvestorfer. Als vermisst gemeldet ist das Tier offenbar auch nicht. Bislang habe niemand nach einem entlaufenden Hausschwein nachgefragt, sagte Gianna Ludwig vom Hamelner Tierheim.

Sollte das Minischwein am Montag immer noch in „Freiheit“ sein, will Jörg Grabandt das Veterinäramt einschalten.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare