weather-image
14°

Mehrheit lenkt nach heftiger Kritik bei Einstellungsstopp ein

veröffentlicht am 08.03.2012 um 16:15 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:34 Uhr

Hameln (HW). Es war ein Coup der Verwaltung, der am Ende die Politik in die Knie zwang. Weil die Mitarbeiter im Rathaus personell überlastet sind, gibt die Mehrheitsgruppe beim Einstellungsstopp klein bei.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatte die aus CDU, Grünen und Unabhängigem bestehende Mehrheitsgruppe an ihrer Forderung nach Einstellungsstopp und Wiederbesetzungssperre festgehalten. „Es geht nicht darum, Mitarbeiter zu entlassen oder Kündigungen auszusprechen. Doch die Haushaltslage ist leider derzeit so, dass wir dieses Instrumentarium brauchen“, unterstrich Claudio Griese (CDU). Dafür aber musste sich die Mehrheitsgruppe angesichts des drastischen Anstiegs von Langzeiterkrankten innerhalb der Verwaltung heftige Vorwürfe der Opposition anhören.

Mit ihrer Politik nehme die Mehrheitsgruppe nehme billigend in Kauf, dass die Mitarbeiter ihre Gesundheitsgrenzen erreichten, sagte Regina Muhs, Vorsitzende des Personalrates im Hamelner Rathaus.

Wolfgang Pranke, Fachbereichsleiter Steuerung und innere Dienste, machte letztlich einen salomonischen Vorschlag. Er schlug vor, bei der Wiederbesetzungssperre nebst Einstellungsstopp einen Ausnahmenkatalog zu beschließen, der für Saisonkräfte und Vertretungen gelten, und insbesondere die Bereiche Kitas, Bäder, Feuerwehr, gebührenrechnende Einrichtungen sowie die Personenbereiche Auszubildende und Beamtenanwärter einbeziehen solle.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare