weather-image
20°

Mehrheitsgruppe will Weg am Fluss für Radler und Spaziergänger sicherer machen

Mehr Licht am Torbayufer

Hameln. Mehr Licht für Radler und Spaziergänger – das fordern jetzt einige Politiker für die Weserpromenade im Bereich des Torbayufers. Die Mehrheitsgruppe aus CDU und Grünen im Stadtrat möchte die Strecke von der Eisenbahnbrücke über die alte Lager Bahn bis Rövekamp sicherer machen.

veröffentlicht am 03.03.2016 um 19:32 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 17:21 Uhr

270_008_7842422_hm_Radweg_2_Wal_0403.jpg

Autor:

von andrea tiedemann
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Vorreiter der Idee ist Ratsherr Klaus Lamprecht, der selber in dem Bereich wohnt und dort oft zu Fuß unterwegs ist. Er sei oft von Bürgern im Winter angesprochen worden, die den Weg gerne als Alternative zur Pyrmonter Straße nutzen wollten, sich aber nicht sicher fühlten. Der Weg sei „stark frequentiert“ – konkrete Zahlen gibt es aber nicht. Auch Anwohner – unter anderem die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) – sollen davon profitieren, so Lamprecht. „Das würde uns schon helfen“, sagt DLRG-Sprecherin Claudia Vasentin – auch wenn bisher keine dramatischen Vorfälle passiert seien. Auch Vasentin beobachtet, dass der Weg stark frequentiert ist. Gerade an der Boots-Stelle „genießen viele die Weser“.

Doch was soll das ganze kosten und wer soll es bezahlen? Konkrete Vorstellungen zur Kostenhöhe gibt es bisher nicht. Auch die Stadtverwaltung möchte hierzu – bevor im Ausschuss beraten wird – noch keine Aussage treffen. Und sich auch noch nicht mitteilen, ob sie das Projekt unterstützen wird. Lamprecht jedenfalls ist überzeugt, dass das „nicht teuer“ werden müsse. Schließlich müsse man keine Erdkabel verlegen für den Strom, sondern Masten mit Freileitungen seien ausreichend. Die Beleuchtung soll, so schlägt die Mehrheitsgruppe vor, aus den eingeworbenen Mitteln des Verkehrsmodernisierungskonzeptes finanziert werden. Rund 3,4 Millionen Euro wurden bereits für das laufende Jahr im Verkehrsmodernisierungskonzept eingestellt – der Topf ist also groß genug. Schließlich, so argumentiert die Mehrheitsgruppe, gehe es nicht nur um Lebensqualität und Tourismus, sondern man erhöhe mit der neuen Beleuchtung am Weserufer die Verkehrssicherheit – es sei „dringender Handlungsbedarf“ geboten, heißt es in dem Antrag der Politiker. Dringender Handlungsbedarf – Anfang März, wo es abends gerade wieder langsam etwas heller wird? Ursula Wehrmann gibt zu, dass der Antrag wegen personeller Probleme etwas länger als geplant gelegen habe. Bis er realisiert wird, könnte er – der Jahreszeit entsprechend – aber auch wieder von Bedeutung sein.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?