weather-image
Maskierter Räuber überfällt Schlecker-Markt in Klein Berkel / Polizei löst Großfahndung aus

„Mach, was ich sage, oder ich steche dich ab“

Klein Berkel (ube). Der Räuber hatte sich einen Nylonstrumpf mit Sehschlitzen über den Kopf gezogen. Seine Haare verdeckte er mit einer Kapuze, die er sich tief ins Gesicht gezogen hatte. Gestern Abend um 18.20 Uhr überfiel der Mann den Schlecker-Markt an der Talstraße in Klein Berkel. Gut möglich, dass der Täter das Geschäft beobachtet und auf einen günstigen Moment gewartet hat. Als die Verkäuferin kurz vor Ladenschluss die Rollkörbe von draußen nach drinnen schob, tauchte er plötzlich aus der Dunkelheit auf. Der Räuber packte die Frau (33) an einem Arm, führte sie mit den Worten: „Mach, was ich sage, sonst steche ich dich ab“ in den Markt. Eine Hand hatte er in eine seiner Jackentaschen gesteckt. Der Verbrecher erweckte den Eindruck, als habe er darin ein Messer.

veröffentlicht am 21.10.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 11.11.2016 um 03:21 Uhr

270_008_4189570_hm107_2210.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Hamelnerin muss schreckliche Angst gehabt haben. Sie tat, was ihr der Maskierte befahl: „Los, schließ die Kasse auf!“ Der Räuber nahm die Scheine aus der Registrierkasse – dann ergriff er die Flucht. Vermutlich ist der Täter nach rechts in Richtung TÜV gelaufen. Der Mann erbeutete die Tageseinnahmen. Es soll sich um mehrere hundert Euro handeln.

Die Kassiererin wählte umgehend den Notruf 110, meldete: „Ich bin gerade überfallen worden.“ Die Leitstelle der Inspektion Hameln/Holzminden löste Großalarm aus, zog starke Polizeikräfte zusammen, die mit Blaulicht und Sirene zum Tatort fuhren, um dort nach dem Räuber zu suchen. Alle Versuche, den Kriminellen in der Finsternis aufzuspüren, verliefen bis Redaktionsschluss ohne Erfolg. Der Täter muss irgendwie durch das engmaschige Fahndungsnetz geschlüpft sein. Fragt sich nur, wie?

Das Opfer stand zunächst unter Schock. Die Frau habe geweint, sagte ein Ermittler. Dennoch konnte sie den Räuber beschreiben. Der Verbrecher ist Anfang 20, zirka 1,75 Meter groß und schlank. Er spricht Deutsch mit einem südosteuropäischen Akzent.

270_008_4189566_hm104_2210.jpg

Bekleidet war der Gesuchte mit einer Bluejeans und einem schwarzen Kapuzen-Pullover. Um keine Fingerabdrücke zu hinterlassen, hatte sich der Mann schwarze Strickhandschuhe übergezogen.

Das für Raub, Erpressung Diebstahl und Einbruch zuständige Fachkommissariat 2 des Zentralen Kriminaldienstes in Hameln übernahm am Abend die weiteren Ermittlungen. Die Beamten hoffen, dass Dewezet-Leser in Tatortnähe verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf den Räuber geben können.

Anrufe nimmt die Polizeiinspektion unter der Rufnummer 05151/933-222 entgegen.

Der Tatort an der Talstraße in Klein Berkel kurz nach dem Überfall: Die Kassiererin

öffnet von innen die Glastür, ein Mann mit einem Koffer betritt

den Schlecker-Markt. Ein Streifenwagen fährt an dem Geschäft vorbei; Polizisten fahnden nach dem Verbrecher.

Fotos: ube



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt