weather-image
19°

Fett um die Bauchregion hat einen stark negativen Einfluss / Gesunde Ernährung und viel Sport schaffen Abhilfe

Lungenkrank – Übergewichtige besonders gefährdet

Alfred A. (56) aus Bad Pyrmont fragt: Wie viele Männer habe ich einen Bierbauch. Dass zu viel Körperfett ungesund ist, das weiß man. Ich sage nur Cholesterin und so. In einer Zeitschrift habe ich gelesen, dass Bauchfett sogar Lungenentzündungen auslösen kann. Stimmt das?

veröffentlicht am 29.10.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 04:41 Uhr

270_008_5447269_Gehring_neu.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dr. Werner G. Gehring antwortet: Ja. Wir wissen, dass Fett, das sich im Bauchraum ansammelt, übermäßig viele Entzündungsstoffe freisetzt, die in anderen Bereichen des Körpers Schaden anrichten können. Neben ihrer ungünstigen Wirkung auf die Gefäße wurde jetzt auch der negative Einfluss auf die „Chronisch Obstruktive Lungenerkrankung“, kurz COPD, bekannt. Unter COPD versteht man eine Gruppe von Lungenkrankheiten, die von chronischem Husten, Auswurf und Atemnot begleitet werden. Die COPD ist nicht umkehrbar, das heißt, der ursprünglich gute Gesundheitszustand kann nicht wiederhergestellt werden. Sie lässt den Körper somit vorzeitig altern und kann schlimmstenfalls zum Tod führen. COPD ist gar nicht so selten, sie nimmt auf der Liste der häufigsten Todesursachen den vierten Rang ein. Im Rahmen einer Studie der Universität Regensburg wurden Daten zur Gesundheit von 113 000 Menschen im Alter zwischen 50 und 70 Jahren für die Dauer von zehn Jahren näher untersucht. Zum Beginn war keiner der Studienteilnehmer an COPD, an Krebs oder am Herz-Kreislauf-System erkrankt. Im Verlauf der zehnjährigen Studie trat bei 3648 Menschen eine COPD-Erkrankung auf. Im Ergebnis zeigte sich, dass Frauen ab einem Bauchumfang von 110 Zentimetern und Männer ab einem entsprechenden Umfang von 118 Zentimetern ein um 72 Prozent erhöhtes Risiko hatten, an der chronischen Lungenerkrankung zu erkranken. Das Fett um die Bauchregion hat laut Aussage der leitenden Wissenschaftlerin Behrens einen stärkeren negativen Einfluss als die Gesamtmenge an Körperfett. Vor allem Studienteilnehmer, die körperlich wenig aktiv waren, litten unter diesem negativen Zusammenhang zwischen COPD und dem Bauchfett. Dementsprechend konnten aber auch Teilnehmer mit großem Bauchumfang ihr erhöhtes COPD-Risiko um beinahe 30 Prozent herabsetzen, indem sie sich regelmäßig, mindestens an fünf Tagen in der Woche, sportlich bewegten. COPD ist im Volksmund auch als Raucherhusten bekannt, wobei die aktuelle Studie jetzt zeigt, dass nicht grundsätzlich das Rauchen die Ursache der Erkrankung ist. Neben Übergewicht und dem übermäßigen Bauchfett können auch hohe Schadstoffmengen in der Luft oder Passivrauchen das Auftreten einer COPD fördern. Interessanterweise konnten die Wissenschaftler im Rahmen der Studie auch belegen, dass ebenso auch Untergewicht zu einem um 56 Prozent erhöhten Risiko für COPD führen kann. Sie vermuten hier den Mangel an Ernährung sowie eine herabgesetzte Muskelmasse als Ursache. Das Studienergebnis bestätigt, dass das Risiko einer irreversiblen COPD reduziert werden kann, indem auf das Rauchen verzichtet, auf ein gesundes Körpergewicht mit einer angepassten Körperfettverteilung geachtet und regelmäßig Sport getrieben wird.

WIR HELFEN WEITER

Ihre Fragen – auch anonyme Zuschriften – leitet unser Redakteur Ulrich Behmann an Fachärzte aus der Region weiter. Die Antworten werden in einer der nächsten Ausgaben veröffentlicht, Ihre Namen geändert.

Adresse: Dewezet-Sprechstunde, 31784 Hameln Telefon: 05151/200-421

E-mail: u.behmann@dewezet.de

Dr. Werner G. Gehring ist Arzt in Bad Münder.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt