weather-image
10°

Festakt zum 100-jährigen Bestehen der Hamelner Stadtbücherei

Lesen vertreibt die Dummheit

Hameln. „So eine Bücherei rechnet sich nicht, aber sie zahlt sich aus“, stellte Hamelns Oberbürgermeisterin Susanne Lippmann beim Festakt zum 100-jährigen Bestehen der Stadtbücherei fest. Zudem waren neben der Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Gabriele Lösekrug-Möller (SPD), der Leiterin der Abteilung Kultur im niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Dr. Annette Schwandner, und dem Vorsitzenden des Landesverbandes im Deutschen Bibliotheksverband, Frank Priebe, auch Landrat Tjark Bartels (SPD), der SPD-Landtagsabgeordnete Ulrich Watermann und weitere Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur in den großen Vortragsraum der Pfortmühle gekommen.

veröffentlicht am 05.02.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 03:21 Uhr

270_008_6903373_hm204_eaw_0502.jpg

Autor:

Ernst August Wolf
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

100 Jahre Stadtbücherei, für die Oberbürgermeisterin Anlass, ein besonders interessantes Dokument zu präsentieren. Das vergilbte allererste Nutzerverzeichnis wies für den ersten Ausleihtag, den 3. Februar 1914, genau 29 Hamelner Bürger aus, die sich 32 Bücher ausliehen. Lippmann: „Zwei Wochen später waren es schon 80, die sich 100 Bücher ausliehen, nach einem Monat 1000 Bürger – der Anfang einer Erfolgsgeschichte. Heute sind es rund 30 000 ausgeliehene Medien pro Monat.“ Lippmanns Fazit: „Lesen schafft gerade heute im Informations-Dschungel Orientierung und ermöglicht Bildung und Kompetenz.“

Dass die vonnöten sei, unterstrich auch Lösekrug-Möller mit dem Hinweis auf derzeit deutschlandweit rund sechs Millionen „funktionale Analphabeten“. Die Staatssekretärin und SPD-Unterbezirksvorsitzende beschwor den „Duft der Bücher“ und regte an, vom Charakter einer „freiwilligen Leistung der Kommune“ hin zu einer „Kultur des kulturellen Angebotes als Pflichtaufgabe“ zu kommen. Die SPD-Politikerin warnte: „Sonst sägen wir den Ast ab, auf dem wir sitzen.“

Essen vertreibe den Hunger, Lesen vertreibe die Dummheit, sagte Lösekrug-Möller. Mit rund 120 000 Medien sei auch die momentan von Bernd Greten geleitete Hamelner Stadtbücherei im Konzert der niedersächsischen Lese-Einrichtungen sehr gut aufgestellt, lobte Annette Schwandner vom Wissenschaftsministerium und wies auf die rasante Entwicklung digitaler Medien hin – eine große Herausforderung für die Bibliotheken.

Neben dem Hohelied auf den unbestreitbar vielfältigen Wert des Lesens nahmen die Gratulanten aber auch deren Gefährdung durch die kommunale Rotstiftpolitik ins Visier. Lobbyarbeit, wie die der von Bernd Bruns geführten Bibliotheksgesellschaft, sei deshalb unverzichtbar, so Lösekrug-Möller. Sie wünschte „immer genug Geld unterm Kiel“. Nur so, ergänzte Lippmann, sei die Sicherung des Hamelner kulturellen Dreiklangs von Museum, Theater und Stadtbücher auch künftig zu gewährleisten.

Dem Motto der Pyrmonter Theater Companie, für die Jörg Schade, Olga Chirita und die im achten Monat schwangere Christiane Schooner Sketche von Harald Schmidt, Robert Gernhardt und anderen Humoristen präsentierten, mochten sich die Besucher der Festveranstaltung gerne anschließen. Das nämlich lautete: „Bitte verlängern!“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt