weather-image
29°
Chöre der Jugendmusikschule zeigen Hippie-Musical „Hair“

Leben im Zeitalter des Aquarius

Von Ernst August Wolf

veröffentlicht am 19.04.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 10.11.2016 um 12:41 Uhr

270_008_4277644_hm401_2004.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Hameln. Das 1967 in New York uraufgeführte Musical „Hair“ gilt als Meilenstein der Popkultur. Generationenkonflikt, Ablehnung autoritärer Strukturen, sexuelle Freizügigkeit, Drogen, vor allem aber die Anprangerung von Militär und Krieg und die Sehnsucht nach einer neuen Ära sind zentrale Inhalte des Stückes über das Zeitalter des Aquarius.

„Als wir nach Abschluss von ,Linie 1‘ vor eineinhalb Jahren ein neues Stück für die Chöre suchten, sind wir auf ,Hair‘ gestoßen“, sagt die Musikpädagogin Gesa Rottler. Das sei zum einen vom Schwierigkeitsgrad her mit ,Linie 1‘ vergleichbar, zum anderen ohne großen technischen Aufwand produzierbar. Ein Jahr lang haben die Chöre der Jugendmusikschule für „Hair“ geprobt, ehe die Blumenkinder, begleitet von einer kleinen Combo, in die Aula des Albert-Einstein-Gymnasiums einziehen konnten.

Die Story: Der aus Oklahoma stammende Farmersohn Claude Bukowski (Marco Quesse) ist zum Militär eingezogen worden und droht nach Vietnam geschickt zu werden. Vorher will er sich noch zwei Tage lang New York ansehen. Dabei freundet er sich im Central Park mit einer Hippie-Gruppe an und verliebt sich in die Millionärstochter Sheila (Julia Marie Creutzburg). George Berger (Tobias Ganswindt), der Anführer der Hippies, bringt die beiden zusammen. Doch deren Glück ist nicht von Dauer …

„Eigentlich kannten wir nur den Milos-Forman-Film von 1979, der sich ganz auf die Songs wie ,Aquarius‘, ;Hashish‘ oder ,Hare Krishna‘ konzentriert. Die viel griffigeren Aussagen des Bühnenstücks aber haben uns stärker beeindruckt, so dass unsere Aufführung mit dem Film eigentlich gar nichts zu tun hat“, erklärt Gesa Rottler.

Zwei Stunden lang lassen die jungen Akteure das Lebensgefühl der Hippies, deren Suche nach Frieden und Geborgenheit im Zeichen des Wassermanns nicht nur mit stilechten Kostümen, sondern auch mit den unsterblichen Songs aus den späten Sechzigern lebendig werden. „Die kannten das alles nicht“, erklärt ein sichtlich beeindruckter Vater, „aber die Thematik hat sie gepackt.“

Schade nur, dass sich die viele Arbeit nur in einer einzigen Aufführung erschöpft. Diesen Blumenkindern hätten sicher noch viel mehr Zuschauer gerne zugehört.

Die Blumenkinder der Jugendmusikschule tanzten über die Aula-Bühne des Albert-Einstein-Gymnasiums.

Foto: eaw

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare