weather-image
Landrat lud zu Treffen im Kreishaus

Landkreis, Stadt und Sinti gehen aufeinander zu

HAMELN. Ein Anfang ist gemacht: Auf Einladung von Landrat Tjark Bartels sind am Dienstagabend im Kreishaus Vertreter von Kreis- und Stadtverwaltung und Hamelner Sinti einen Schritt aufeinander zugegangen. Es ging darum, einander besser kennenzulernen, Probleme anzusprechen und Lösungsansätze zu entwickeln.

veröffentlicht am 29.11.2017 um 13:08 Uhr
aktualisiert am 29.11.2017 um 18:15 Uhr

Landrat Tjark Bartels im Gespräch mit Hamelner Sinti im Kreishaus. Foto: pk
Philipp Killmann

Autor

Philipp Killmann Reporter zur Autorenseite

Anlass für Bartels’ Einladung war die Dewezet-Serie „Familie Weiß – Sinti in Hameln“, in der das früher problematische Verhältnis zwischen der Stadt Hameln und der Hamelner Sinti-Familie Weiß dokumentiert wurde, aber auch Probleme der Gegenwart behandelt wurden. Vor diesem Hintergrund erinnerte der Landrat, der die 16-köpfige Gesprächsrunde moderierte, noch einmal daran, dass die behördlichen Repressalien, denen die Sinti in den 1950er und 60er Jahren ausgesetzt waren, teilweise von den selben Akteuren ausgingen, die im Dritten Reich etwa mit der Judenverfolgung betraut waren. Die Stadt Hameln, vertreten in Person von Stadträtin Martina Harms, äußerte sich zu diesem kläglichen Kapitel der Stadt an diesem Abend nicht.

Im weiteren Gesprächsverlauf ging es um Diskriminierung und gegenseitige Anerkennung. Der Hamelner Sinto Reilo Weiß (70) appellierte an Sinti und Nicht-Sinti, mehr aufeinander zuzugehen. Nur wenn man einander kennenlerne, so Weiß, könnten Vorurteile abgebaut werden. Horst Rosenberg (57), Hamelner Sinto und ehrenamtlicher Mitarbeiter der Niedersächsischen Beratungsstelle für Sinti und Roma in Hannover, merkte an, dass die Sinti aufgrund ihrer Verfolgungsgeschichte „sehr empfindlich“ seien. Dies führe dazu, dass manches Verhalten, etwa von Sachbearbeitern auf dem Amt, von Sinti als diskriminierend empfunden werde, obwohl es gar nicht so gemeint sei.

Das Ziel darf nicht sein, die Sinti zu assimilieren.

Horst Rosenberg, Ehrenamtlicher Mitarbeiter der Niedersächsischen Beratungsstelle für Sinti und Roma

Da an diesem Abend wiederholt von Deutschen auf der einen und Sinti auf der anderen Seite die Rede war, betonte Bartels, dass auch die deutschen Sinti deutsche Staatsbürger seien, welche die selben Rechte und Pflichten haben wie alle anderen auch. Gleichwohl bekräftigte Rosenberg, dass das Ziel nicht sein dürfe, die Sinti, die eine eigene Kultur und Sprache haben, zu assimilieren. „Man muss einander mit seinen Andersartigkeiten akzeptieren“, sagte er.

Horst Rosenberg (li.), ehrenamtlicher Mitarbeiter der Niedersächsischen Beratungsstelle für Sinti und Roma, und Musiker Sascha Weiß. Foto: pk
  • Horst Rosenberg (li.), ehrenamtlicher Mitarbeiter der Niedersächsischen Beratungsstelle für Sinti und Roma, und Musiker Sascha Weiß. Foto: pk
Reilo Weiß (v. li.), Horst Rosenberg und Sascha Weiß. Foto: pk
  • Reilo Weiß (v. li.), Horst Rosenberg und Sascha Weiß. Foto: pk
Swana Anders (v. li.) vom Landkreis-Team Migration und Teilhabe, Stadträtin Martina Harms und Musiker Albany Weiß. Foto: pk
  • Swana Anders (v. li.) vom Landkreis-Team Migration und Teilhabe, Stadträtin Martina Harms und Musiker Albany Weiß. Foto: pk
Das Weiß-Trio, bestehend aus Angelo Weiß (v. li.), Sascha Weiß und Albany Weiß, bei der Fotoausstellung „Morgens ab sechs...“ im Kreishaus, die kurz vor der Gesprächsrunde eröffnet wurde. Foto: pk
  • Das Weiß-Trio, bestehend aus Angelo Weiß (v. li.), Sascha Weiß und Albany Weiß, bei der Fotoausstellung „Morgens ab sechs...“ im Kreishaus, die kurz vor der Gesprächsrunde eröffnet wurde. Foto: pk
Horst Rosenberg (li.), ehrenamtlicher Mitarbeiter der Niedersächsischen Beratungsstelle für Sinti und Roma, und Musiker Sascha Weiß. Foto: pk
Reilo Weiß (v. li.), Horst Rosenberg und Sascha Weiß. Foto: pk
Swana Anders (v. li.) vom Landkreis-Team Migration und Teilhabe, Stadträtin Martina Harms und Musiker Albany Weiß. Foto: pk
Das Weiß-Trio, bestehend aus Angelo Weiß (v. li.), Sascha Weiß und Albany Weiß, bei der Fotoausstellung „Morgens ab sechs...“ im Kreishaus, die kurz vor der Gesprächsrunde eröffnet wurde. Foto: pk

Martina Harms sprach von einer gewissen Hilflosigkeit aufseiten der Stadt in Bezug darauf, die Sinti zu erreichen. Als Ansprechpartnerin für die Sinti verwies sie etwa auf die städtische Integrationsmanagerin. Ferner schlug sie vor, dass sich die Sinti etwa am „Tag der Kulturen“ beteiligen und so von der Möglichkeit Gebrauch machen könnten, ihre Kultur in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Rosenberg befürwortete diesen Vorschlag zwar, da etwa „Musik immer geeignet sei, einander kennzulernen“. Aber auf das gemeinsame Feiern folge der Alltag. So würde er etwa eine öffentlich geführte Diskussion zwischen Sinti und Nicht-Sinti begrüßen.

Ferner bräuchten die Sinti dauerhaft einen öffentlichen Ansprechpartner für ihre kulturellen und sozialen Belange sowie für kommunale Hilfsangebote und als Begleitung auf den Ämtern. Zur Untermauerung dieses Ansinnens händigte Rosenberg Landrat Bartels und Stadträtin Harms ein Schreiben der Niedersächsischen Beratungsstelle aus. Demnach habe diese bereits beim Niedersächsischen Sozialministerium für das Jahr 2018 Fördermittel für eine entsprechende Stelle mit eigenem Beratungsraum in Hameln beantragt. Sowohl Landrat Bartels als auch Stadträtin Harms signalisierten Unterstützung. Denkbar seien etwaige Räumlichkeiten im Englischen Viertel. In einem weiteren Gespräch mit dem Vorsitzenden der Beratungsstelle, Manfred Böhmer, solle die Idee in Kürze vertieft werden.

Als weitere Idee stehen von Sinti geleitete Musikkurse an der Volkshoch- oder Musikschule im Raum.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt