weather-image
22°

Von der Glühwein-Verkostung zum geretteten Karpfen – das Weihnachtsprogramm der Theater Companie

Lallend auf der Bühne

Bad Pyrmont. So einen Weihnachtsmann wünscht sich wohl jedes Kind. Statt zum Bravsein zu ermahnen, stärkt der Nikolaus in einer Geschichte von Robert Gernhardt das Selbstbewusstsein der jungen Generation: Die Kleinen sollen den Lehrern gefälligst zeigen, wo es langgeht. Und sie sollen immer unerschrocken reden, bevor die Erwachsenen blöde Fragen stellen.

veröffentlicht am 17.12.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 11:41 Uhr

270_008_6800650_pn221_1612_5sp_Hei_Companie_Weihnacht_37.jpg

Autor:

Karin Heininger
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Doch diese unorthodoxen Verhaltensregeln des heiligen Mannes sind nicht der einzige Spaß, den der Autor in seine Geschichte einbaut. So lässt Carl-Herbert Braun beim humoristischen Weihnachtsprogramm der Theater Companie im Casino das Publikum mit diebischem Vergnügen und komödiantischem Einsatz an der peinlichen Not einer Familie teilnehmen, die statt eines bestellten Weihnachtsmannes gleich drei und dazu noch einen Verkündigungsengel bekommt. Die ungebetenen Gäste lassen sich schließlich nur noch mit Geld zum Abzug bewegen.

Wie es einem geht, der die süffigen Produkte sämtlicher Weihnachtsmärkte in und um München herum ausprobiert, schildert Walter Zauner in seiner Glosse „Der Christkindlmarkt-Experte“, und Jörg Schade gibt das Glühwein-PunschBesäufnis schön komisch mit lallender Zunge wieder. Kein Weihnachten ohne den obligatorischen Karpfen, der hilf- und heimatlos bis zum Fest in der Badewanne schwimmt. Doch dann schließt die kleine Tochter ganz unerwartet Freundschaft mit dem Fisch, nennt ihn Lassie und jammert so lange um sein Leben, bis die Familie den Karpfen zurück in den Teich bringt. Das häusliche Drama von Edda Zink präsentieren Carl-Herbert Braun, Jörg Schade und vor allem Judith Guntermann mit vollem Einsatz.

Und schließlich lassen Schade und Braun die sagenhafte Weihnachtsbeleuchtung in der Gemeinde Stenkelfeld-Önkelstieg, mit der Menschen wie du und ich nur mal zeigen wollen, dass ihnen die Kerze im Fenster nicht mehr genügt, im witzigen Dialog explodieren. Die beiden Musikschüler Theresa Fährmann und Jonas Oppermann spielen zwischen den Geschichten Kompositionen von Telemann und Beethoven: Klassische Musik voller Heiterkeit, Harmonie und zauberhaftem Klang, also genau passend zu dem ebenso niveauvollen wie leichtgewichtigen Programm, das die Zuschauer mit sichtlichem Vergnügen verfolgen.

Agieren mit mehr oder weniger vollem Körpereinsatz: Jörg Schade und Carl-Herbert Braun im Theater im Casino. Hei



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?