weather-image

Hameln investiert weiter in den Ausbau des Angebotes

Krippenplätze gehen weg wie warme Semmeln

Hameln (ni). Es ist eine Rechnung mit vielen Unbekannten, die den Städten und Gemeinden derzeit zu schaffen macht: Trotz leerer Kassen müssen sie das Betreuungsangebot für Kinder, die jünger als drei Jahre sind, so- weit ausbauen, dass ab 2013 mindestens 35 Prozent dieser heute noch gar nicht geborenen Neubürger entweder in einer Krippe oder von einer Tagesmutter umsorgt werden können. Doch diese Quote reicht bei weitem nicht aus, um den Rechtsanspruch der Eltern auf eine qualifizierte Betreuung ihres „U3“-Nachwuchses einlösen zu können, warnt jetzt der Deutsche Städte- und Gemeindebund unter Berufung auf eine aktuelle Forsa-Umfrage – und erwartet, dass die Kommunen mit einer Klagewelle zorniger Eltern überzogen werden. Die Stadt Hameln fühlt sich allerdings auf der sicheren Seite. Mit ihrem Betreuungsangebot für die Kleinsten ist sie schon heute vielen niedersächsischen Kommunen um einiges voraus und will die gute Bilanz bis Ende 2012 noch weiter verbessern.

veröffentlicht am 07.01.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 10.11.2016 um 22:21 Uhr

270_008_4228885_hm202_0801.jpg


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt