weather-image
18°
Ausgabetermine der Materialien und Gutscheine stehen fest

Kreide-Tafel unterstützt Schüler

HAMELN. Alle Eltern kennen das Problem: Neues Schuljahr, neue Schulsachen. Dafür muss häufig tief in die Tasche gegriffen werden. Wenn man schon ein Blick auf die Bücherliste wirft, wird einem ganz mulmig bei den hohen Summen. Doch wie sollen die Familien, die weniger Geld haben oder Sozialhilfe beantragen, das bezahlen?

veröffentlicht am 01.06.2017 um 18:51 Uhr

Die Hamelner Kreide-Tafel hilft Familien, die sich die Anschaffung von Schulmaterialien nicht leisten können. Foto: dpa

Autor:

louisa vietmeyer
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das Geld, das sie bekommen, reicht meist nicht aus. Aber auch für Familien mit mehreren Kindern wird die Finanzierung der Schulmaterialien nicht selten schwierig. Die Eltern müssen dann woanders sparen, um ihren Kindern die Schulmaterialien kaufen zu können.

Die Hamelner Kreide-Tafel hilft diesen Familien. Sie ist ein Projekt des Kinderschutzbundes Hameln, der Hamelner Tafel und der Diakonie Hameln-Pyrmont. Es gibt drei Termine, bei denen die Schüler Materialien oder Gutscheine abholen können. Der Ablauf ist folgendermaßen: Die Betroffenen gehen an den Tischen entlang und schauen, was sie benötigen. „Es wird ungefähr die Hälfte der Bücher bezahlt. Pro Kind geben wir 60 bis 70 Euro“, sagt Dagmar Kostulski, Kirchenkreissozialarbeiterin der Diakonie Hameln. Manche bräuchten aber auch weniger und andere, die zu wenig Materialien bekämen, würden Gutscheine von Schreibwarengeschäften erhalten. Doch damit sind oft nicht alle Kosten gedeckt. „Die Materiallisten für Schulstarter inklusive der Kosten für den Ranzen und das Turnzeug liegen zwischen 250 und 300 Euro“, sagt Ulla Waltemathe, die auch bei der Hamelner Tafel tätig ist. Sie werde bei der Hamelner Tafel öfters auf das Problem teure Schulsachen angesprochen. In vielen Fällen kann Ulla Waltemathe dann auf die Hamelner Kreide-Tafel verweisen.

Finanziert werde das Projekt vor allem durch unterschiedlichste Spender, wie die Kirchengemeinde, die Tafel, private Spender, Institutionen und der Landeskirche. Aber reichen diese Gelder aus? „Bis jetzt haben wir es noch gut hingekriegt. Im Moment geht es“, antwortet Kostulski. In den vergangenen Jahren konnten durchschnittlich 130 bis 150 Schüler mit Heften, Büchern, einem Ranzen oder Gutscheinen zum Erwerb von Arbeitsmaterial ausgestattet werden. „Mittlerweile sind es durchschnittlich 160 Kinder“, so Ulrike Seiffert, ehrenamtliche Helferin der Kreide-Tafel.

Das Projekt betrifft aber nur Kinder, die in die erste, die fünfte oder die elfte Klasse kommen. Kostulski betont, dass die Kreide-Tafel für Schulanfänger und Schüler, die den Übergang in eine neue Schulform vor sich haben, gedacht ist. Man könne nicht alle Altersgruppen unter die Arme greifen und musste eine Auswahl treffen. Kostulski findet es traurig, dass das Angebot nur eingegrenzt ist. Es profitieren davon nämlich nur Kinder aus dem Hamelner Raum. Andere Kinder können die Hilfe nicht beanspruchen. In Bad Münder oder Hessisch Oldendorf etwa gibt es aber vergleichbare Angebote.

Kostulski wünscht sich mehr Bildungsgleichheit. Alle Schüler sollten die gleichen Voraussetzungen haben und durch fehlende Schulartikel ist das oftmals nicht gegeben. Die Kreide-Tafel besteht seit zehn Jahren. Aber Kostulski ist nicht stolz darauf. „Ich hoffe, dass diese Aktion irgendwann überflüssig wird“, sagt Kostulski. Sie wünscht sich, dass die Bundesregierung in diesem Thema mehr nachbessert.

Die Ausgabetermine sind: 16. Juni für die erste Klasse von 14 bis 17 Uhr, am 28. Juli für die erste und die fünfte Klasse von 14 bis 17 Uhr und am 4. August für die fünfte und die elfte Klasse von 14 bis 17 Uhr

Zu diesen Terminen müssen Nachweise über Arbeitslosengeld II, Wohngeld, Kinderzuschlag, BAföG, Berufsausbildungsbeihilfe oder ein Bescheid nach dem Asylbewerberleistungsgesetz mitgebracht werden. Sachspenden können im Haus der Diakonie (Münsterkirchhof 10) in Hameln abgegeben werden. Dazu sollte vorher die Kreide-Tafel unter 05151/924577 informiert werden. Unter dieser Nummer gibt es auch weitere Infos. Geldspende können auf das Konto des Kinderschutzbund Ortsverband Hameln bei der Sparkasse Hameln-Weserbergland, IBAN: DE 78 2545 0110 0000 0170 79, überwiesen werden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare