weather-image
13°

Hamelner Bau- und Energiespartage ziehen 5000 Besucher ins Weserbergland-Zentrum

Knöllchen sorgen für Wermutstropfen

Hameln. Die mit rund 5000 Besuchern gut frequentierten Hamelner Bau- und Energiespartage im Weserbergland-Zentrum und auf dem Rathausplatz waren auch für die Stadtverwaltung ein gefundenes Fressen. Unbarmherzig verteilten Mitarbeiter selbst am gestrigen Sonntag Knöllchen an all die Autofahrer, die ihre Fahrzeuge auf dem Rathausplatz geparkt hatten. „Das war für viele Besucher des Mittelaltermarktes, des Kunstkreises und der Bautage ein Wermutstropfen“, kritisierte Rainer Timpe. Der Messeausrichter zeigte kein Verständnis dafür, „dass an einem solchen Veranstaltungs-Großkampftag in Hameln der Platz vor dem Rathaus mit rot-weißem Flatterband gesperrt wird und Gäste auch noch mit 30 Euro zur Kasse gebeten werden“.

veröffentlicht am 04.03.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 04.11.2016 um 12:21 Uhr

270_008_6233840_hm311_0403.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Mit der Besucherresonanz der Hamelner Bautage, die in diesem Jahr zum bereits 14. Mal veranstaltet wurden, zeigte sich Timpe dagegen sehr zufrieden: „Die Veranstaltung ist inzwischen ein Klassiker. Mit einem Format, das für eine Kreisstadt zwingend notwendig ist“, sagte der Veranstalter, der auch von den insgesamt 90 Ausstellern ein positives Echo vernommen hat. Die Besucher kämen mit konkreten Plänen, sich individuell beraten zu lassen. „Und vor allem ohne Schwellenangst“, betont Timpe und fügt hinzu: „Das ist bei einer Beratung durch einen Handwerksbetrieb oft anders.“

Insbesondere die Wärmedämmung, moderne Heizungstechniken und Hausisolationen hätten in diesem Jahr im Fokus der Messerbesucher gestanden. Timpe vermutet als Ursache, dass es seit 1. März vom Staat für energetische Sanierungsmaßnahmen mehr Geldgibt, denn über das KfW-Förderprogramm „Energieeffizient Sanieren“ könnten Haus- und Wohnungsbesitzer von höheren Investitionszuschüssen und verbesserten Kreditkonditionen profitieren. Diese Fördergelder gebe es sowohl für energetische Einzelmaßnahmen als auch für eine Komplettsanierung des gesamten Hauses nach den KfW-Standards „Effizienzhaus 70“ oder „Effizienzhaus 55“.

Einen zweiten Schwerpunkt bildete bei der Regionalmesse das Thema Bauen, was aber in diesem Jahr auf weniger Besucher-Interesse stieß, wie Timpe einräumte. „Den Leuten geht es derzeit mehr um das Einsparen von Energien“, begründete er.

2 Bilder

Auf besonderes Interesse der Messebesucher stießen jedoch auch Innovationen im Bereich der Wohnasseccoires , wie beispielsweise ein versenkbarer Flachbildschirm oder Grillanlagen für draußen und drinnen. Ergänzt wurde das Programm der Hamelner Bau- und Energiespartage durch zahlreiche Fachvorträge. HW

Der versenkbare Flachbildschirm der Firma Deppe (li.) stand ebenso im Fokus der Besucher wie Neuheiten aus dem Bereich des Grillens (unten re.). Während sich die Messebesucher informierten, notierten städtische Mitarbeiter die Kennzeichen der auf dem Rathausplatz geparkten Autos und verteilten Knöllchen. Wal



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?