weather-image
17°

Technische Akademie expandiert in anderen Städten

Kleine Spitzen in Richtung Rathaus

Hameln. Die Technische Akademie (TA) expandiert in Hannover und Göttingen. Auf den Bildungsstandort Hameln habe das „keine Auswirkungen“, betont die TA – und schwärmt zugleich von „viel mehr Raum und Möglichkeiten“ in den anderen beiden Städten. Soll das den Druck auf die Stadt Hameln erhöhen?

veröffentlicht am 14.04.2016 um 15:42 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 18:18 Uhr

270_008_7858912_hm111_TA_1504.jpg
Wiebke Kanz

Autor

Wiebke  Kanz Reporterin (in Elternzeit) zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Technische Akademie (TA) expandiert endlich – nur eben nicht dort, wo sich Hamelner Bürger und Politiker das gewünscht hätten: In Hannover und Göttingen, wo die TA neben Hameln und Hildesheim ebenfalls Meisterschulen für den gewerblich-technischen und den kaufmännischen Bereich hat, wurden gerade neue Standorte bezogen. „Hamelner Akademie expandiert in Hannover und Göttingen“, stand über der Pressemitteilung, die die TA am Mittwochabend verschickte. Nur in Hameln selbst expandiert die Hamelner Akademie noch immer nicht.

„Direkt auf dem großzügigen Platz der Weltausstellung Expo 2000“ liege der gerade erst eröffnete neue Standort – „hier haben mehrere Hochschulen ihre Fakultäten, hier pulsiert das Studentenleben“, lobt die TA ihr neues Bildungszentrum in Hannover. Auch in Göttingen befindet sich laut TA der neue Standort in „einer Oase inmitten der idyllischen Studentenstadt“ – zentrumsnah, mit Panorama-Balkon, so heißt es in der Pressemitteilung. Welche Summe die TA an beiden Standorten investiert hat, darüber gibt sie keine Auskunft.

Auch wenn Markus Richter als Sprecher der TA betont, dass sich die Expansion in Hannover und Göttingen „definitiv nicht“ auf die Erweiterungspläne in Hameln auswirkt und die „Entwicklung dort unabhängig von der in Hameln zu betrachten“ sei: Eine kleine Spitze in Richtung Rathaus verkneift sich Richter nicht. So habe die TA, sagt Richter, „dort“ – in Hannover und Göttingen – „viel mehr Raum und Möglichkeiten“ und könne „Lehrgänge unterbringen, für die hier“ – in Hameln – „kein Platz ist“. Die Botschaft ist klar: In Hameln wird der Platz knapp – es gibt Handlungsbedarf.

TA-Geschäftsführer Frédéric Philipp Thiele und auch der Vorstandsvorsitzende Werner Thiele betonten in der Vergangenheit immer wieder, dass der Standort Hameln nicht auf dem Spiel stehe. Dennoch kann der Zeitpunkt der Pressemitteilung – gerade wird in Hannover zwischen dem Landkreis Hameln-Pyrmont und der Landesregierung über die Zukunft der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge auf dem Gelände der Linsingen-Kaserne verhandelt – als Hinweis darauf gedeutet werden, dass man sich vonseiten der TA endlich ein wenig Bewegung in Sachen Bildungscampus wünschen würde.

„Wir sehen uns bestätigt, dass wir bisher den richtigen Weg gegangen sind“, ließ Hamelns Oberbürgermeister Claudio Griese (CDU) am Donnerstag aus dem Rathaus mitteilen. Griese hatte in der vergangenen Woche Niedersachsens Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) in einem offenen Brief darum gebeten, „sich für eine Freigabe der ehemaligen Linsingen-Kaserne einzusetzen“ und das Gelände nicht länger, das heißt nicht über das Jahresende hinaus, als Erstaufnahmeeinrichtung zu betreiben. Ergebnis: Landrat Tjark Bartels (SPD) lenkte ein – und verhandelt seit Anfang der Woche in Hannover mit dem Land über eine Verkleinerung und Verlegung der Einrichtung auf ein anderes Gelände innerhalb der Stadt.

„Wir können jetzt nur abwarten, wie das Land Niedersachsen über die Fläche der Linsingen-Kaserne entscheidet“, so Griese weiter. „Klar ist aus unserer Sicht, dass wir die gesamte Fläche der Kaserne für den Bildungscampus benötigen. Erst wenn dies gegeben ist, können wir der TA ein Angebot machen und sie für uns gewinnen“, stellt der Oberbürgermeister klar.

Info: Technische Akademie in Zahlen

Das „TA Bildungszentrum“ ist ein überregional agierender Anbieter im Bereich Erwachsenenbildung mit 70 Mitarbeitern und über 180 Dozenten an vier Standorten: Hameln, Hannover, Göttingen und Hildesheim. Hinzu kommen zwei genutzte Seminarhotels in Bad Nenndorf und Bad Pyrmont. Der Hauptsitz der Technischen Akademie befindet sich in Hameln. Die TA wurde 1992 als gemeinnütziger Verein von dem heutigen Vorstandsvorsitzenden Werner Thiele gegründet. Nach eigenen Angaben werden jährlich mehr als 4000 Studierende in den Bildungszentren der TA auf ihre IHK-Abschlüsse vorbereitet. Besonders nachgefragt seien Industriemeister-Lehrgänge in derzeit vier Fachrichtungen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?