weather-image
17°
Geschäftsführer der hameln group empfängt EU-Parlamentarierin der CDU

Kerstein fordert in Europa nur eine Zulassungsstelle für Medikamente

Hameln (roh). Auf ihrer Tour durch die heimische Region machte die CDU-Abgeordnete Dr. Godelieve Quisthoudt-Rowohl, die Südniedersachsen im EU-Parlament vertritt, Station in Hameln. Gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Hans-Peter Thul, dem Landtagsabgeordneten Otto Deppmeyer und einer Delegation der CDU besichtigte sie die Produktionsanlagen des Pharmaunternehmens „hameln group“. Die bereits vor dem Eintreffen der Europapolitikerin begonnene Diskussion zwischen Thul und Apotheker Christoph Kerstein, Geschäftsführer der hameln group, wurde in großer Runde weitergeführt. Deutschland habe, was das Energieniveau betreffe, einen schlechten Standard, gab Thul unumwunden zu und Kerstein sagte: „Wir prüfen derzeit, ob wir unsere Energiekosten durch eine Dampfleitung von der Müllverbrennungsanlage optimieren können.“ Der Apotheker stellte klar: „Der Pharma-Markt ist heiß umkämpft. Die Konkurrenz aus Indien und China schläft nicht und wir als zweitgrößtes niedersächsisches Pharmaunternehmen müssen Schritt halten. Was wir brauchen ist ein stabiles und konkurrenzfähiges Energieniveau“

veröffentlicht am 21.05.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 11.11.2016 um 21:21 Uhr

270_008_4108538_hm204_2205.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Kerstein nutzte die Gelegenheit und richtete einige Wünsche an Quisthoudt-Rowohl. „Dringend nötig ist eine Änderung bei den Zulassungen von Medikamenten. Es sollte zudem nur eine einzige Zulassungsbehörde in Europa geben, denn das wird vieles vereinfachen, außerdem ist dieser Verwaltunsgmoloch viel zu teuer.“ Die stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für internationalen Handel erklärte: „Ich unterstütze den Vorschlag einer einzigen Zulassungsbehörde, aber man darf Politik und Verwaltung nicht in einen Topf werfen.“

Die hameln group erwirtschaftete 2008 einen Umsatz in Höhe von 60 Millionen Euro, beschäftigt derzeit allein 450 Mitarbeiter in Hameln und hat bereits in diesem Jahr 30 neue eingestellt. 14 junge Menschen werden zu Industriekaufleuten und Chemielaboranten ausgebildet. Das Kerngeschäft der hameln group ist die Herstellung von pharmazeutischen Produkten im Auftrag anderer Firmen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare