weather-image
21°

Jugendbuch trifft Tradition

Als die Mongolen Krakau angreifen, ist Krystian sechs Jahre alt. Er ist einer von wenigen Überlebenden. Noch elf Jahre später lässt ihn der Angriff nicht los. Einem mongolischen Krieger hatte er im Handgemenge ein Amulett entrissen, das eine Figur zeigt – halb Mensch, halb Schlange. Krystian, der selbst ein Schlangenmal trägt, fragt sich, ob es bei den Mongolen Menschen wie ihn gibt. Er schließt sich einer Gruppe von Missionaren an. „Das Amulett des Dschingis Khan“ ist eines der seltenen Jugendbücher, das sich mit dem Leben der Mongolen und ihren Traditionen auseinandersetzt. Nina Blazon schafft es, die Angst vor dem Fremden abzubauen.

veröffentlicht am 26.11.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 09.11.2016 um 14:21 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nina Blazon: „Das Amulett des Dschingis Khan“, Sauerländer Verlag, 14,90 Euro.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare