weather-image
Gunter Heun mit Lot Vekemans Schauspielermonolog „Judas“ in der Sumpfblume

Judas – eine Ikone des Verrats?

HAMELN. Früher verboten, heute erlaubt, doch Standesbeamte raten ab: Schließlich steht der Name Judas für den Prototyp des Verräters, für einen, dem man trotz christlicher Vergebungsbotschaft nicht vergeben will. Judas, eine Ikone des Verrats. Ist das wirklich so? Oder ist seine Rehabilitation nicht erst seit Ben Beckers Rolle in Walter Jens´ „Der Fall Judas“ schon längst überfällig?

veröffentlicht am 14.04.2017 um 15:36 Uhr

„Was hätten Sie getan“ – das Publikum kommt in diesem Stück nicht umhin, sich mit dieser Frage auseinanderzusetzen. Foto: EAW
Avatar2

Autor

Ernst August Wolf Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Fragen, die auch die niederländische Autorin Lot Vekemans in ihrem Stück thematisiert, das Gunter Heun in der Regie des langjährigen Intendanten der Gandersheimer Domfestspiele, Christian Doll, jetzt auch in der Hamelner Sumpfblume präsentierte. Die „Sumpfe“, ein erfrischend weltlicher Ort für das monologisierende Zwiegespräch mit dem Publikum, das der Einladung zur zweiten Kooperation zwischen Bibliotheksgesellschaft und Sumpfblume am Gründonnerstag erfreulich zahlreich gefolgt war.

Dass die Reformation des Judasbildes überfällig sei, darin waren sich nicht nur die anwesenden Theologen Martin Hoffmann und Udo Wolten einig. Und Gunter Heuns starke, ganz aufs Individuelle ausgelegte Präsentation tat ihr Übriges. Nicht „ex cathedra“ von der Bühne herab, sondern fortwährend durchs Publikum tigernd, redete sich Heun-Judas seine Geschichte und seine Motive von der gequälten Seele, schwankend zwischen Zweifel und Glaube, schreiend, schwitzend, flüsternd, ein unablässiges Ringen.

Sinnlos sei es, begreifen zu wollen, 2000 Jahre habe man nichts begriffen, wenig wisse man über ihn. Trotzdem: „Alle Schuld bleibt an mir haften. Jetzt reicht es!“ Heun geht seine Zuschauer direkt an. Keiner kann sich entziehen. „Was hätten Sie getan? Hosianna? Kreuzige ihn? Wo hätten Sie gestanden?“ Nein, das sei weder Rechtfertigung noch Entschuldigung, stattdessen das Psychogramm eines, der Jesus retten wollte. Judas, nicht der Erzschurke, der sich aufknüpft, sondern ein Kämpfer, der nicht einsehen kann, dass sein „Meister“ sich dem Tod ausliefert. „Nicht für mich gestorben!“, brüllt Heun, und zeigt uns Judas als den revolutionären Zeloten. „Bewaffneter Kampf“, sagt er im anschließenden Gespräch. „Gegen die römischen Besatzer“. Ein anderes, neues Judas-Bild. „Mein Name ist nicht, wer ich bin“, sind Heuns letzte Worte im Stück. „Ich bin stolz auf diesen Namen. Ich bin Judas.“ Ende. Stille, Betroffenheit.

Gunter Heun bezeichnet seine Textvorlage der niederländischen Autorin Lot Vekemans von als „große Kunst“.
  • Gunter Heun bezeichnet seine Textvorlage der niederländischen Autorin Lot Vekemans von als „große Kunst“.
Gunter Heun als Judas, dessen Name auch nach 2000 Jahren für Verrat steht.
  • Gunter Heun als Judas, dessen Name auch nach 2000 Jahren für Verrat steht.

Nein, um´s Geld sei es Judas nicht gegangen, stellt Heun hinterher klar. Und rüttelt auch an anderen lieb gewonnenen Legenden wie dem des Judaskusses. Zum „Bad Boy“ sei Judas erst bei Johannes geworden, und nein, er sehe in ihm keine Kunstfigur. „Ich gehe von mir selber aus“, erklärt der 46-Jährige seinem Publikum, das an diesem Abend selbst zum stummen Protagonisten wird. „Große Kunst, weil die Sprache einfach bleibt“, so Heun über Vekemans Text. Stimmt. Da grenzt angesichts der existenziellen Berührtheit durch Stück und Präsentation die Frage nach der vermeintlichen Frauenfeindlichkeit eines Selbstmörderinnenwitzes eher ans Lächerliche. Sinnvoller dagegen die, ob Judas wohl Vergebung erlangt habe, und ob wir wirklich dazu fähig sind, sein Bild revidieren zu können. Fragen mit denen Gunter „Judas“ Heun sein Publikum in Karfreitag und österliche Erlösung schickt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare