weather-image
31°

Viele Unternehmen durch die Stadtsanierung in Quedlinburg / Leichte Entspannung am Arbeitsmarkt

In scharfem Wettbewerb um neue Investoren

Quedlinburg. „In der Spitze hatten wir 30 Prozent Arbeitslosigkeit in unserer Stadt, jetzt sind es nur noch rund 15 Prozent.“ Quedlinburgs Bürgermeister Dr. Eberhard Brecht ist sichtlich froh, dass sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt der Fachwerkstatt ein wenig entspannt hat. „Natürlich hat das auch damit zu tun, dass wir rund ein Drittel unserer Bevölkerung seit 1990 verloren haben und viele Arbeitskräfte in den Westen gegangen sind.“ Den Anstieg der Arbeitslosigkeit hatte Brecht nach eigenem Bekunden noch vor dem Abschluss der Währungs- und Wirtschaftsunion Mitte 1990 erwartet. „Dafür bin ich damals auf dem Marktplatz ausgepfiffen worden“, erinnert er sich. „Aber es musste so kommen, denn die Betriebe hier waren ja nicht konkurrenzfähig und verloren sehr schnell ihre Kunden in den Ostblockstaaten.“

veröffentlicht am 04.11.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 09.11.2016 um 17:41 Uhr

270_008_4390911_Wolla_Baustoffe.jpg

Autor:

Wolfhard F. Truchseß


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?