weather-image
19°

Kooperationsprojekte der JMS mit Kitas und Schulen erfolgreich / Zurzeit 25 Lehrer im Einsatz

Immer mehr Kinder machen Musik

Hameln. Ob an der Blockflöte, an der Geige oder am Klavier – die Jugendmusikschule in Hameln bringt immer mehr Kinder in Kontakt mit Musik. Waren Anfang des Jahres noch 217 Kinder in Kooperationsprojekten mit Kitas und Schulen dabei, sind es derzeit bereits 264. Die Schülerzahlen stiegen damit stärker als geplant. Bis zum Jahr 2016 soll der Anteil aber noch einmal um 3,5 Prozent steigen. Fünf Projekte mit Kitas, zehn Projekte mit Schulen gibt es derzeit.

veröffentlicht am 12.11.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 17:41 Uhr

270_008_6720256_hm13_musik.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Wenn wir die Kooperationen aber ausweiten wollen, brauchen wir mehr Personal“, sagt Ulrich Schulz, Leiter der Musikschule. Für ihn sind 25 Musiklehrer im Einsatz, die sich auf etwa 15 Vollzeitstellen aufteilen.

Dem Wunsch der Fraktion Piraten/ Die Linke, dass zehn Prozent der Kinder, die mit dem Bildungs- und Teilhabepaket gefördert werden, dabei sind, kann die Musikschule nicht nachkommen. Schulz sagt: „Im vergangenen Jahr waren es knapp über vier Prozent, im laufenden Jahr sind es bisher nur drei Prozent.“ Auch Schulz selber ist damit nicht sonderlich glücklich. Der Grund sei aber meist, dass die Kooperationspartner nicht wollten, dass die Eltern überhaupt etwas dazubezahlen. Die Eltern sollten sich nicht „nackig“ machen müssen, indem sie das Teilhabepaket beantragen müssten, sei das Argument, das Schulz dann zu hören bekomme. Manche Kooperationspartner fordern laut Schulz, dass die Projekte ganz umsonst sein müssten. Dabei gehe es meist nur um wenige Euro, die die Musikschule für die Kooperation einfordert. „Die Eltern können bis zu zehn Euro über das Teilhabepaket dazubekommen“, sagt Schulz.

Das Bildungs- und Teilhabepaket des Bundes für bedürftige Kinder und Jugendliche gibt es bundesweit seit Anfang 2011. Rund 2,5 Millionen Kinder von Langzeitarbeitslosen, Geringverdienern und Wohngeldempfängern sind anspruchsberechtigt. Nach Startschwierigkeiten scheint das Interesse danach in Niedersachsen deutlich angestiegen. In Hameln wird die musikalische Früherziehung aber auch noch aus zwei anderen Geldtöpfen gefördert: Für die musikalische Bildung von Kleinkindern stellt das Land Niedersachsen für das Schuljahr 2013/14 rund zwei Millionen Euro zur Verfügung. Das Programm unter dem Motto „Wir machen die Musik!“ unterstützt 77 Musikschulen. Hameln ist seit 2009 dabei. Zudem gebe es die noch hier ansässige Stiftung „Jakobinengroschen“, die der 2006 verstorbene Hamelner Komponist und Lehrer Wilhlem Homeyer gegründet hat, so Schulz. „Auch dort kann man Gelder für Kinder beantragen.“ Am vergangenen Freitag etwa war es wieder so weit: An 13 Schüler wurden Stiftungsgelder ausgeschüttet.ant/red



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?