weather-image
22°
Für Dominik Feises Motorboote benötigt man keinen Führerschein / Eine kleine Testfahrt

Im Motorboot über die Weser

HAMELN. „Hupen ist verboten? Dann hupe ich!“ Im Livestream der Dewezet-Facebookseite zeigt Videoreporter Jan-Philipp Hullmann, wie man’s schon mal nicht machen sollte. Wir haben keine Kosten und Mühen gescheut, um den kürzlich eröffneten Sportboot-Verleih in Hameln auf Herz, Nieren und Fun-Factor zu testen.

veröffentlicht am 06.06.2017 um 17:32 Uhr

Den Gashebel nach vorne gelegt und schon geht’s los – mit bis zu 12 PS bewegt sich das Boot über die Weser. Videoreporter Jan-Philipp Hullmann hat sichtlich Spaß an diesem Freizeitvergnügen, das Dominik Feise anbietet. Foto: km

Autor:

Katharina Morck
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

HAMELN. „Hupen ist verboten? Dann hupe ich!“ Im Livestream der Dewezet-Facebookseite zeigt Videoreporter Jan-Phillip Hullmann, wie man’s schon mal nicht machen sollte. Wir haben keine Mühen gescheut, um den kürzlich eröffneten Sportboot-Verleih in Hameln auf Herz, Nieren und Fun-Factor zu testen. Dass Jan-Phillip keinen Führerschein für ein Sportboot hat, ist hierbei völlig irrelevant. Die Erklärung dafür liefert Berufssoldat Dominik Feise, der die Boote vermietet. „2013 trat ein neues Gesetz in Kraft, das es ermöglicht, Boote mit bis zu 15 PS führerscheinfrei fahren zu dürfen“, so Dominik Feise. Mit der Gesetzesänderung erhofft die Bundesregierung sich sowohl den wassersportbegeisterten Nachwuchs als auch den Tourismus fördern zu können, denn das Gesetz gilt für alle, die das 15. Lebensjahr vollendet haben.

Auch in Hameln scheint man voll hinter Dominik Feise Idee einer führerscheinfreie Sportbootvermietung zu stehen. In den Ämtern hatte er keinerlei Probleme, sein kleines Unternehmen anzumelden und zu realisieren. Nach der ersten Ankündigung seines Vorhabens auf Facebook äußerten allerdings einige ihre Bedenken an dem führerscheinfreien Wasserspaß. „Dann sind noch mehr Deppen auf der Weser unterwegs, die absolut keine Ahnung vom Boot fahren haben und somit überall an den anderen Anlegern Sog und Wellenschlag entsteht“, befüchtet etwa eine Frau in den Kommentarspalten. Kein Grund zur Sorge, entgegnet Feise: „Bevor es ins Boot geht, wird jeder Kunde über die Regeln an der Weser unterrichtet.“ Dass ein rücksichtsvolles Miteinander unabdingbar ist, dürfte auf der Hand liegen: „Man muss stets den Wellenschlag im Auge behalten. Boote, die hier angelegt haben, könnten dadurch gegen den Steg prallen und beschädigt werden, Kanufahrer droht gar ein Umkippen bei zu hohem Wellenschlag.“

Es geht los und unser Videoreporter tastet sich langsam an den Gashebel im Boot. Mit vier Personen fahren die Boote maximal 12 Kilometer pro Stunde. Das klingt zunächst wenig. Jan-Phillip sollte bei unserer Testfahrt jedoch schnell herausfinden, dass 12 Stundenkilometer auf dem Wasser doch eine Menge Adrenalin ausschütten können.

Wer also einmal etwas Neues auf der Weser erleben möchte, dem bietet sich der Sportboot-Verleih durchaus als kurzweilige Alternative hat. Wenn alles so gut läuft wie bisher, würde Dominik Feise gern von seinem kleinen Unternehmen leben können – schließlich sind Flip-Flops um einiges bequemer als schwere Kampfstiefel.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare