weather-image
13°

HM2/Aufmacher Mo.+Mi+Fr.(1894867316)

Seit Ende 2002 betreten Besucher des BHW das Gebäude an der Lubahnstraße durch einen gläsernen Empfangsbereich. Doch es sind nicht nur das maßgeschneiderte Foyer und die Kunstinstallationen aus Niedersachsen, die hier beeindrucken. Auch die Ausblicke von dem mehrstöckigen Gebäude, das für Bahnreisende und Autofahrer aus Richtung Hannover schon weithin signalisiert „Jetzt ist Hameln erreicht“, sind faszinierend. Auf der einen Seite überblickt man den gewaltigen Parkplatz mit unzähligen dort zu Dienstzeiten abgestellten Autos. Auf der anderen Seite erstreckt sich die Stadt mit allen ihren Türmen und Schloten.

veröffentlicht am 23.11.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 09.11.2016 um 14:41 Uhr

270_008_4408975_hm210_2311.jpg

Autor:

Karin Rohr
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das BHW kommt 1947 nach Hameln. Nach dem Zweiten Weltkrieg geht es in der Rattenfängerstadt relativ rasch wieder aufwärts, dank der vergleichsweise wenigen Zerstörungen siedeln sich viele Betriebe in Hameln an, die ihre ursprünglichen Standorte durch den Krieg verloren haben. Dazu zählt auch das Beamtenheimstättenwerk, das 1928 in Berlin gegründet wurde, 1945 von den Alliierten einem Treuhänder unterstellt wird, zwei Jahre später seine Hauptverwaltung von der Spree an die Weser verlegt und in Hameln zum wichtigsten Arbeitgeber wird. Das ursprüngliche BHW-Gebäude lag zentral in der Nähe von Theater und Bürgergarten. Heute ist es das Rathaus.

Als es in der Stadt zu eng wird, übersiedelt das BHW auf die „grüne Wiese“ an die Lubahnstraße. 1968 wird dort der Grundstein für die neue Firmenzentrale gelegt. 1971 ist Einzug. Im Jahr 1978 wird nicht nur das 50-jährige Firmenjubiläum gefeiert, sondern auch der Erweiterungsbau vollendet: Mehr als 3000 Beschäftigte arbeiten zu der Zeit in der Hamelner Zentrale. 27 Jahre später zeigt die Postbank an dem Gebäude Flagge: 2005 erwirbt sie die Aktienmehrheit am BHW.

Hameln im Herbstdunst (großes Foto): Vom BHW-Gebäude überblickt man die Stadt und hat bei guter Sicht einen schönen Fernblick.

2 Bilder

Vor wenigen Wochen lag der BHW-Parkplatz noch im Grünen (li.).

Der Eingangsbereich des BHW-Gebäudes in der Lubahnstraße (kleines Foto, unten): Der gläserne Empfang ist lichtdurchflutet, draußen steht Kunst aus Niedersachsen. Fotos: big (2)/ Dana

Es gibt Perspektiven, die kann nicht jeder genießen. Weil diese Gebäude mit spektakulärer Aussicht auf Hameln nicht öffentlich zugänglich sind. Was man wo von hoch oben sieht – wir zeigen es Ihnen und stellen das Bauwerk vor. Heute: das BHW.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt