weather-image
27°

Wie man das Feuer bekämpft: Löschtipps vom Stadtbrandmeister

Hilfe, der Fondue-Topf brennt: Eine hochexplosive Situation

Hameln (kar). Die Freunde sind da, der Gastgeber entkorkt die erste Sektflasche und erwärmt in der Küche nebenbei den Fonduetopf: Wer jetzt zu lange den Herd aus den Augen verliert, sorgt unfreiwillig für „explosive“ Stimmung. Eine gefährliche Situation: „Kommt es zu einem Fondue-Brand, hat man es meist mit einem Fettbrand zu tun. Brennendes Fett, egal ob beim Fondue oder in der Pfanne oder einem Topf, darf man aber niemals mit Wasser löschen. Es wird in sekundenschnelle eine riesige Stichflamme entstehen, die bei in der Nähe stehenden Personen zu schwersten Brandverletzungen führen können oder weitere Brände in einem Raum auslösen können“, sagt Hamelns Stadtbrandmeister Gerhard Rathing und erklärt: „Die große Stichflamme entsteht, weil das eigentlich zum Löschen gedachte Wasser sofort verdampfen würde. Ein Liter Wasser ergibt immerhin rund 1700 Liter Wasserdampf. Und dieser sich schlagartig ausbreitende Wasserdampf reißt brennende Öltropfen mit, die einen Feuerball bilden.“

veröffentlicht am 31.12.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 04.11.2016 um 22:41 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?