weather-image
Interhelp unterstützt Flüchtlinge in der Ukraine mit Medikamenten und Kleidung

Hilfe aus Hameln

Hameln/Irpin. Grau, trist, ungemütlich – so wirkt Irpin auf seine Besucher. Touristen verirren sich selten in die 50 000-Einwohner-Stadt aus Plattenbauten und kleinen, dem Verfall preisgegebenen Häusern aus der Stalin-Zeit. Die Bürgerkriegsflüchtlinge aus dem Osten der Ukraine, die in dieser Region Zuflucht gesucht haben, sind daher dankbar, dass die Hamelner Hilfsorganisation Interhelp den Weg dorthin gefunden hat. Interhelp hat überwiegend neue Kleidung im Wert von mehreren Hunderttausend Euro nach Irpin gebracht. Aber auch gut erhaltene gebrauchte Bekleidung, die Spender aus den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Schaumburg zur Verfügung gestellt haben, sind angekommen. Die Hilfsgüter, darunter lebensrettende Medikamente, haben einen 40-Tonnen-Sattelzug gefüllt.

veröffentlicht am 22.12.2015 um 09:30 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 00:41 Uhr

270_008_7812555_hm207_ube_2212.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Seit der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl soll die radioaktive Strahlung in der Region stark angestiegen sein. Von 70 Prozent spricht Chefarzt Andrey Tumasov. Brustkrebs und Leukämie seien häufige Erkrankungen, erzählt der Chef der Poliklinik. Nicht umsonst sei Irpin seinerzeit zur Zone 4 erklärt worden. Inna Holodova, ihr Mann Vladislav und deren Töchter Christina (9) und Alexandra (3) haben im August vergangenen Jahres Zuflucht an diesem Ort der Tristesse gesucht. Sie sind geflüchtet vor einem Bürgerkrieg, der schon mehr als 9000 Tote und ungezählte Verletzte gefordert hat. Innas Heimat, das Donezk-Delta, liegt nur ein paar Hundert Kilometer weit entfernt von hier. Etwa zwei Millionen Menschen haben ihre Städte und Dörfer verlassen, fünf Millionen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Die Maschinenbau-Ingenieurin ist glücklich, dass Fremde aus Deutschland an sie und die anderen 5000 Flüchtlinge aus den Provinzen Luhansk und Donezk gedacht haben. „Neue Kleidung, und dazu noch von so guter Qualität, haben wir noch niemals zuvor bekommen“, sagt Inna. Es sei wie in einem Weihnachtsmärchen: „Menschen mit Herz helfen Menschen in Not. Sie kennen uns nicht einmal, und dennoch schenken sie uns so schöne Dinge.“

In einem von einer Glühbirne schwach ausgeleuchteten Keller eines Plattenbaus, der aussieht wie ein Bunker aus der Zeit des Kalten Krieges, werden Jacken, Hosen und Blusen aus Hameln an Flüchtlinge ausgegeben. Inna Holodovas Augen leuchten. „Es gibt keine Worte, mit denen wir unsere Dankbarkeit auch nur annähernd ausdrücken könnten“, meint die junge Frau. In ihrer vom Krieg zerrissenen Heimat sieht sie keine Zukunft mehr. Inna Holodova will im März am Goethe-Institut in Kiev Deutsch lernen und einen Job finden – irgendwo im sicheren Deutschland. Sie will nicht länger Angst haben um das Leben ihrer Töchter.

Auf Facebook

wird zu Spenden aufgerufen

Wenige Autominuten von der Kleiderausgabe entfernt, steht ein Gebäude, von dem der Putz abfällt. Dort leben Flüchtlinge auf engstem Raum. In einem Zimmer, das nur halb so groß ist wie eine deutsche Gefängniszelle, sitzt Larissa Kodochova aus Luhansk. Die 58-Jährige hat Hunger. Sie lebt von dem Wenigen, was ihr Menschen aus der Nachbarschaft zustecken. Meist sind es ein paar Scheiben Weißbrot. Seit Monaten sitzt sie bei Wasser und Brot auf einem durchgelegenen Bett und hofft, aus diesem Albtraum zu erwachen. Ihr rechter Fußknöchel ist vor mehr als zwei Jahren gebrochen. Das Bein hat sich entzündet, Larissa Kodochova kann sich kaum vom Fleck bewegen – sie hat große Schmerzen, jedoch kein Geld für die Behandlung. 800 Griwna Flüchtlingsunterstützung, umgerechnet 31 Euro, stünden der alleinstehenden Frau zu, aber sie hat keine Papiere, die beweisen, dass sie aus Luhansk stammt. Also ist sie mittellos. Ehrenamtliche Helfer der Interhelp-Partnerorganisation „Die guten Hände“ haben Larissa Kodochova an einer Bushaltestelle aufgesammelt. Mit Spenden bezahlen die „helfenden Hände“ das überteuerte Zimmer. „1200 Griwna für dieses Loch“ – Interhelp-Schirmherr Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe, der mit Ulrich Behmann, dem Vorsitzenden der heimischen Hilfsorganisation, in die Ukraine gereist ist, nennt das „Mietwucher“. Er ist entsetzt, sagt sofort Hilfe zu. „Fälle wie Larissa gibt es bei uns leider sehr viele“, sagt Nadia Filimonova, die Chefin der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer von Irpin. Auf Facebook und in anderen Medien will Alexander zu Schaumburg-Lippe zu Spenden aufrufen und zugleich dafür sorgen, dass die Opfer dieses Konflikts, der mitten in Europa Leid und Elend produziert, nicht in Vergessenheit geraten.red

Spendenkonten: Sparkasse Weserbergland, IBAN DE60 2545 0110 0000 0203 13; Volksbank Hameln-Stadthage, IBAN DE49 2546 2160 0700 7000 00; Stadtsparkasse Hameln, IBAN DE97 2545 0001 0000 0332 33.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt