weather-image
14°

Die Gärtnereien auf dem Wochenmarkt bieten Blumen, die es sonst erst Mitte März gibt

Hier ist schon Frühling

Dank der milden Temperaturen der vergangenen Tage und ganz viel Sonne satt herrschen auch auf dem Hamelner Wochenmarkt schon Frühlingsgefühle. Vor allem bei den Blumenhändlern. „Wir sind drei Wochen früher dran als sonst“, sagt Friedrich Vollmer von der gleichnamigen Gärtnerei. Die Märzenbecher blühen schon, und die Winterlinge, die üblicherweise erst Anfang März in den Handel kommen, seien jetzt schon ausverkauft. Auch Schneeglöckchen hat Vollmer nicht mehr im Angebot. „Und die Osterglocken, die wir selbst antreiben, habe ich schon ins Kühlhaus gebracht, weil sie zu schnell kommen“, so Vollmer. Und zum Osterfest, das erst am 20. April gefeiert wird, werde es schon keine mehr geben. Aber natürlich hat der Gärtnerei-Chef einen milden Winter lieber. „Letztes Jahr hat er ja zu lange gedauert“, so Vollmer.

veröffentlicht am 27.02.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 23:41 Uhr

270_008_6974615_hm201_2702.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Auch für Deborah Wiese und ihre Klasse 1a der Pestalozzischule hat der gefühlte Frühlingsbeginn etwas Gutes: Denn so können die Schüler jetzt schon verschiedene Topfblumen kaufen und sie im Klassenraum züchten und sehen, wie sie wachsen. „Wir nehmen das Thema gerade im Sachunterricht durch“, erklärt sie die Kooperation ihrer Klasse und der 1k mit der Heinrich-Kielhorn-Schule. Ihre Schüler haben sich am Stand der Gärtnerei Sporleder versammelt und halten nacheinander verschiedene Kärtchen mit Blumen und ihren Namen hoch. „Was wir noch suchen, sind Schneeglöckchen“, sagt die Lehrerin. Da es bei den Gärtnereien schon keine mehr gibt, wollen die Schüler mal schauen, ob sie in freier Natur noch welche finden.

Dennoch ist das Angebot der Blumenhändler riesig: „Stiefmütterchen, Hornveilchen, Vergissmeinicht, Bellis, Zwiebelpflanzen und Primeln – das kann man jetzt alles schon pflanzen, denn es soll ja keinen Frost mehr geben“, erklärt Anita Lemke von der Gärtnerei Sporleder. Vor allem die Farbvielfalt ist beeindruckend: Ob Rot, Weiß, Blau, Pink oder Gelb – „man kann sich viele Farben zusammenstellen, denn es ist alles schon da“, freut sich Anita Lemke über das frühe Frühlingserwachen.

Der selbst ernannte ,,Marktfrühling“ der Beschicker treibt’s bunt: Denn die IG Wochenmarkt hat zu einem Malwettbewerb aufgerufen. „Bilder vom Markt“ lautet das Motto, zu dem nicht nur Kinder bis 14 Jahre, sondern in einer weiteren Altersgruppe ab 15 Jahre auch Erwachsene ihre Bilder einreichen können. Der Abgabeschluss der Kunstwerke ist am Samstag, 22. März. Die Bilder können an allen Ständen der Marktbeschicker eingereicht werden. Die im Rathaus ausgestellten Bilder werden am Samstag, 29. März von einer Jury prämiert.

2 Bilder

Vom Hamelner

Wochenmarkt

berichtet Karen Klages

Die Osterglocken, die Friedrich Vollmer im Sortiment hat, sind in diesem Jahr schon sehr früh dran. Zum Osterfest wird es schon keine mehr geben.kk



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?