weather-image
15°
Schon vor 60 Jahren konnte man im Bürgergarten Schlittschuh laufen / Noch bis morgen: Hamelner Eisvergnügen

Hier haben Pirouetten Tradition

Hameln. Noch zwei Tage hat die Eisbahn im Bürgergarten geöffnet. Nach der Verlängerung – eigentlich sollte der Betrieb schon am 14. Februar eingestellt werden – geht die 1000 Quadratmeter große Eisbahn also bald in den „Sommerschlaf“. Eislaufen an der Deisterallee, das hat Geschichte. Nicht nur, weil das Eisvergnügen dort zuletzt alle zwei Jahre dort Halt machte.

veröffentlicht am 20.02.2016 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 18:41 Uhr

270_008_7833969_hm101_1602.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Schon 1956 – als an diesem Platz noch das Stadion stand – konnten Besucher dort auf Schlittschuhen ihre Runden drehen. Mitten in der Faschingszeit natürlich standesgemäß in Verkleidung. „Teufel und Engel, Cowboys und Clowns, Schneeflocke, Spielkarte, Großmütterchen und ,Echte Prinzessin‘ schwebten im Walzerklang über die blanke Fläche und lockten trotz der Kälte viele Zuschauer herbei“, schrieb die Dewezet am 15. Februar 1956. Damals gehörten aber nicht nur verkleidete Besucher zu den Eisläufern. Denn auch „Lustige Einlagen unterbrachen den Kunstlauf, so etwa ein tanzender Pudel, der sich mit seiner Herrin über das eisige Parkett bewegte, als käme er vom Varieté“, so der damalige Dewezet-Text.

Die Veranstaltung auf der Eisbahn am Stadion bildete den ersten Eiskarneval des Roll- und Eissport-Clubs Hameln. Bereits fünf Jahre später gab es das Stadion nicht mehr – die Fläche für die Eisbahn vorerst hinfällig.

1921 war im Stadtbauamt der Beschluss gefasst worden, an der Deisterallee eine Sportanlage zu bauen. Doch erst drei Jahre später war der Plan auch offiziell abgesegnet worden. Es enstand ein Stadion mit einer 400-Meter-Laufbahn, einem Zuschauerwall, einem Fußballfeld und den Anlagen für andere verschiedene Sportarten. Schüler der umliegenden Schulen verbrachten hier ihre Sportstunden. Doch die Gedanken, an gleicher Stelle einen Park zu errichten, waren nie ganz verloren gegangen. Die Sportanlage war ohnehin eher als Zwischenlösung betrachtet worden, um die geforderte Bebauung der Fläche zu verhindern. 1961 fiel dann der Entschluss, das Stadion in einen Bürgergarten umzuwandeln. Die Grünanlage wurde schließlich am 5. Mai 1962 eröffnet.

270_008_7836118_hm302_wal_2002.jpg

Heute wird der Bürgergarten gern als „grüne Lunge der Stadt“ beschrieben und erfreut sich besonders im Sommer zahlreicher Besucher. Die können noch heute und morgen auf dem Hamelner Eisvergnügen ihre Runden drehen. Heute hat die Eisbahn ab 10 Uhr bis 22 Uhr geöffnet. Am Sonntag können Besucher von 10 bis 20 Uhr aufs Eis. Sonntags gibt es zudem zwischen 9 und 10 Uhr eine Sonderlaufzeit für Besucher über 60 Jahren. Für 90 Minuten Eislaufzeit zahlen Erwachsene 3 Euro, Kinder bis 16 Jahre zahlen 2,50 Euro. Schlittschuhe können für 3 Euro vor Ort geliehen werden. Ebenfalls sind Laufhilfen für Kinder vor Ort zu leihen.fd

Eislaufen heute und damals: Wie der Dewezet-Artikel vom 15. Februar 1956 zeigt, auch mal in Verkleidung.Fotos: Wal/Archiv



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt