weather-image
14°
Talkin Wire widmet Konzert den Kielhorn-Schülern

„Heute ist dein Tag“

Hameln. „Today is your day“ – Das Motto des Abends trug Talkin-Wire-Bassist Bocky auf dem Band-T-Shirt. Und mit unverkennbarer Stimme und der grandiosen Ausstrahlung der gesamten Bühnenshow sangen und spielten sich die fünf heimischen Musiker um Frontmann Oscar einmal mehr in die Herzen von 500 begeisterten Fans. Heute ist dein Tag: Der Freitagabend in der Aula des Albert-Einstein-Gymnasiums gehörte in erster Linie den Schülern und Schülerinnen der Heinrich-Kielhorn-Schule.

veröffentlicht am 21.02.2016 um 13:35 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 18:41 Uhr

270_008_7836329_hm107_sbr_2202.jpg

Autor:

Sabine Brakhan
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Samba-Rhythmen im Blut

Ihnen war dieses Konzert gewidmet. Sie, die Kinder und Jugendlichen, bei denen eine geistige Entwicklungsverzögerung festgestellt wurde und die nie oder nur sehr selten in den Genuss kommen, ein Livekonzert zu besuchen, sie standen an diesem Benefizkonzertabend im Mittelpunkt. Und das nicht nur als Publikum, sondern auch als Akteure. Wie gigantisch der Anblick für die Mädels und Jungs gewesen sein muss, die als Vorgruppe „Pink Ladys and Friends“ erstmals die große Bühne samt überwältigender Licht- und Tontechnik betraten und plötzlich einem Publikum gegenüberstanden, das in ihren Augen bis zum Horizont reichte, das lässt sich nur erahnen. Die anfänglich schüchterne Zurückhaltung der Jungstars wich jedoch ganz schnell einer ausgelassenen Feierstimmung, die sich vom Publikum auf die kleinen Damen und ihre Freunde zu übertragen schien. Der absolute Höhepunkt war ihre Tanzshow zum Gangnam Style. Als dann im Anschluss Talkin Wire die Bühne rockten, hielt es Julian (17) und Lucas kaum noch in ihren Rollis. Mit Luftgitarre sowie imaginärem Mikro und Schlagzeug unterstützten sie ihre Stars auf der Bühne nach Leibeskräften. Dabei wird deutlich, welchen Stellenwert die Musik im Leben dieser beiden Jugendlichen einnimmt. Und das nicht nur bei Lucas, der vor 18 Jahren im brasilianischen Rio de Janeiro geboren wurde und natürlich Samba-Rhythmen im Blut hat. „Es macht einfach Spaß, zuzuschauen, wie begeistert die beiden Freunde von dieser Bühnenshow sind“, freut sich Lucas Mutter Birgit und fügt an: „Sie lieben einfach alles, was mit Musik zu tun hat und sind dabei auf keine bestimmte Richtung festgelegt.“ Auch für Marc (24) haben 120 Minuten Live-Show ausgereicht, um aus dem jungen Hamelner einen der größten Talkin-Wire-Fans werden zu lassen. Besonders gut hat ihm gefallen, dass Mirko, Marc und Bocky die Bühne auch verließen und die Nähe zum Publikum gesucht haben. Und natürlich auch, dass er am Ende des Programms noch von allen Musikern Autogramme bekommen hat. Seine Mutter Gabriele hatte keine Ahnung, was sie an diesem Abend erwartet, doch am Ende war auch sie voller Begeisterung, weil es ihrer Ansicht nach beeindruckend gelungen war, Behinderten und Nichtbehinderten perfekte in ein kulturelles Freizeitprogramm einzubinden und zu integrieren. „Das ist meiner Meinung nach der richtige Weg, Inklusion wirklich zu leben“, sagt sie. Zum Konzert waren nämlich nicht nur die Schüler und Schülerinnen der Heinrich-Kielhorn-Schule eingeladen, sondern auch alle anderen Fans hatten die Möglichkeiten, Eintrittskarten für den guten Zweck zu erwerben. Und davon wurde überaus fleißig Gebrauch gemacht, wie Schulleiter Norbert Lichtenberg bestätigen konnte, nachdem er kurz vor Konzertbeginn die allerletzten Karten an der Abendkasse verkauft hatte. „Ein absolut überwältigendes Erlebnis“, nannte der Schulleiter den Konzertabend und sein Dank galt vor allem dem Organisationsteam, das die Idee zu diesem besonderen Konzert hatten, der Band und ihrer Crew, die auf ihre Gage verzichteten und mit ihrem Engagement weit über das Maß eines ganz normalen Konzertauftritt hinausgingen und dann natürlich auch den zahlreichen Sponsoren, die mit ihrer vielfältigen Unterstützung dazu beigetragen haben, dass es ein ganz besonderer Tag für die Schüler und Schülerinnen der Heinrich-Kielhorn-Schule wurde.

Und weil das Publikum am Ende der grandiosen Talkin-Wire-Show und nach jeder Menge Zugaben immer noch Bock hatte, weiterzufeiern, versprachen die fünf Musiker eine Wiederholung. „Es ist einfach nur beeindruckend, wie viele Menschen auf diesen Zug aufgesprungen sind, und das ganze Ding zu einer gewaltigen Diesel-Lok werden ließen, die richtig was bewegen kann“, zeigte sich Frontmann Mirko begeistert und fügte an, dass das Publikum, vor dem Talkin Wire am Freitagabend auftreten durfte, einfach nur fantastisch gewesen sei.

Davon träumen sicher viele Akteure und Hamelner Veranstaltungslocation und so konnte auch am Ende die Band emotional berührt resümieren: Es war auch ihr Tag. Die vielen strahlenden Augen lassen diesen unglaublichen Abend noch lange nachleuchten, das steht fest.

„Richtig was bewegen“:

Frontmann Mirko beim Benefizkonzert.

Foto: sbr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt