weather-image

Pub-Atmosphäre mit The O’Reillys and the Paddyhats

Herzblut für die Grüne Insel

HAMELN. „Ich mag dieses Flair, da möchte man gleich in einen irischen Pub“, dieses Gefühl von Pascal Thimm (32) aus Hameln hatten wohl alle der weit mehr als 200 Fans irischer Folk- und Folk-Punk- Musik bei der „Green Blood Tour“ von The O’Reillys and the Paddyhats in der Sumpfblume.

veröffentlicht am 03.02.2019 um 14:36 Uhr
aktualisiert am 03.02.2019 um 17:00 Uhr

Ian McFlannigan treibt als Pirat die Stimmung im Publikum an. Foto: hx

Autor:

Peter Höxter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bereits die erste Band des Abends, „Scarlet Scallywags“, schaffte es, die Stimmung im Saal vom ersten Song an – dem Klassiker „Dirty Old Town“ – in eine Pub-Atmosphäre zu verwandeln. Benedikt Dahm (Bajo und Gesang), Rafael Schmidt (Violine), Patrick Hagedorn (Gitarre) und Christoph Schulte (Drums) hatten ein feines Gespür dafür, was das Publikum antreibt. Der Standard-Spruch von Vorbands – „ihr könnt gerne noch einige Meter nach vorne kommen“ – war an diesem Abend nicht nötig, denn das Publikum folgte der Musik begeistert und aktiv. Mit rauchig irischer Gesangsstimme wurden die Songs, wie auch die eigene Komposition „Working men“, vorgetragen, unterstützt von hervorragenden Instrumental-Soli. Natürlich durfte auch „Whiskey in the Jar“ nicht fehlen und so war die Stimmung bereit für den Haupt-Act des Abends.

Mit übergroßen irischen Flaggen machten die „Paddyhats“ bei ihrem ersten Song „Barroom Lady“ deutlich, dass sich heute alles um die Grüne Insel drehen sollte. „Die Europaweite Green Blood Tour“, so erläutert es Sean O’Reilly, steht nicht für etwas martialisch-blutiges, sondern für eine Metapher: Nicht die Herkunft oder Nationalität machen dich zu einem Iren, sondern das Herzblut und die Leidenschaft für das Land und dessen Kultur.“ Darum bedauere er auch, dass es derzeit im Zuge der Brexit-Verhandlungen um eine harte Grenze zwischen der Rebublik und Nordirland gehe. „Die Insel sollte als Gesamtheit bestehen bleiben, ohne etwas Trennendes.“

Doch Politik war nicht das Thema des Abends, sondern handfeste irische Folk- und Folk-Punk-Musik vom Feinsten. Neben Sean O’Reilly (Gesang Low-Whistle und Akkustikgitarre) begeisterten die Vollblutmusiker Dwight O’Rilley (Banjo, Mandolinie, Akkordeon und Gesang), Connor O’Sullivan (E-Gitarre), Dr. Bones (Drums) Tom O’Shanghnessy (Bass) und Mia Callaghan (Violine) das extrem gut gelaunte Publikum. Für besondere Stimmung, mal als Pirat und mal als Teufel, sorgte der Backgound-Sänger Ian McFlannigan, ein stämmiger Geselle mit irisch grüner Haarpracht.

Mit einer klasse Bühnenshow, ausgefeilter Tontechnik, vielen Lichteffekten und vor allem mit einer zumeist nach vorn getriebenen, von wechselnder und sich steigernder Dynamik mit gezielten eingesetzten Breaks lebenden Musik, ließ die Band Irland in der Sumpfe erblühen. Den Schluss dieses Abends bildete der Simon & Garfunkel Klassiker „The Boxer“, vorgetragen im eigenen Stil der „Paddyhats“ und vom Publikum lautstark mitgesungen. Green Blood, das hatten wohl an diesem Abend alle.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt