weather-image
24°
Norddeutsche Meisterschaften ausgetragen / Im Pokalwettbewerb der Städte siegt Hannover vor Güstrow und Hameln

Heimische Schwimmmeister erringen acht Meistertitel

Hameln (gro). „Schwimmen, Tauchen, Retten“: Das war das Motto der 16. Norddeutschen Meisterschaften des Bundes deutscher Schwimmmeister im Hallenbad am Einsiedlerbach. Insgesamt 88 Teilnehmer aus 24 Bäderbetrieben in Norddeutschland waren dazu nach Hameln angereist, sogar aus Zwickau. Veranstaltet werden die jährlichen Wettkämpfe für Schwimmmeister, -gehilfen, Fachangestellte für Bäderbetriebe und auch Nachwuchskräfte. Hier können sie sich vergleichen und feststellen: Wo stehen wir? Wie fit sind wir?

veröffentlicht am 07.03.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 10.11.2016 um 16:21 Uhr

270_008_4257941_hm501_0803.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

31 Wettkämpfe standen auf dem Programm, so auch für die 14 der Stadt Hameln. Da wurden 25, 50 und 100 Meter im Einzel- und Mannschaftswettbewerb geschwommen, in den Stilarten Brust, Rücken, Schmetterling und Lagen, sowie getaucht, geschleppt und im Dreikampf bewältigt.

Bürgermeister Herbert Rode eröffnete die Meisterschaften und freute sich, dass zu diesen Norddeutschen Meisterschaften für Schwimmmeister und deren Nachwuchs auch Teilnehmer aus Bayern und Baden-Württemberg angereist seien.

Horst Kruse, Vorsitzender des Landesverbandes Niedersachsen und Bremen der Schwimmmeister dankte der Stadt Hameln als Ausrichter der Meisterschaften „in einem Spitzenbad mit bester Einrichtung“.

270_008_4257944_hm502_0803.jpg

Der Betriebsleiter des Bades stellte fest: „Wir sind stolz darauf, diese Meisterschaften hier veranstalten zu dürfen, zeigt es doch, dass unser Bad heute das Aushängeschild von Niedersachsen ist.“

Das Ergebnis für die Hamelner Teilnehmer ist mehr als beachtenswert. In der Mannschaftswertung erschwammen sie zwei Meistertitel. Besonders stark waren sie aber in den Einzelwertungswettbewerben. Sechs Meistertitel wurden errungen, sowie fünf Mal ein zweiter und sechs Mal ein dritter Platz. Bester Hamelner war André Liewald mit zwei Meistertiteln. Bei den Damen brillierte Ronja Tünnermann. Sie holte mit der Mannschaft zwei Meistertitel. In der Einzelwertung war sie dann fast unschlagbar. Drei Mal Meister, zwei Mal ein zweiter und einmal ein dritter Platz.

Den Pokalwettbewerb der Städte mit 22 Mannschaften gewann die Landeshauptstadt Hannover, gefolgt von der Stadt Güstrow und auf dem dritten Platz den Gastgebern aus Hameln.

Ronja Tünnermann bestreitet zusammen mit Stefan Schulze für das Hamelner Team den Wettkampf „Schleppen“ Li.), Ganz links: Wechsel bei dem Staffelschwimmen der Herren.

Fotos: gro

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare