weather-image
18°
Landwirt Benditte ist Eigentümer des Flurstücks

Haverbecks Mittelpunkt: maisumschlungen

HAVERBECK. Weite, Weite, Weite - und ein Maisfeld. Oberhalb der Landesstraße L433 zwischen Hameln und Rinteln liegt das Flurstücke „In der kleinen Heide“. Dort liegt Haverbecks Mittelpunkt. Eigentümer Wolfgang Benditte erzählt - von zu kleinem Mais, abgebrochenen Rüben und abgeholzten Regenwäldern.

veröffentlicht am 09.09.2018 um 13:32 Uhr

Dort entlang, mitten im Maisfeld, bei den Koordinaten N 5207,284 O 00917,340 befindet sich der vom Katasteramt ausgerechnete Mittelpunkt Haverbecks. Das Feld gehört dem Landwirt Wolfgang Benditte, den viele Hamelner von seinem Stand auf dem Wochenmar
Birte Hansen

Autor

Birte Hansen-Höche Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Beim ersten Telefonat war Wolfgang Benditte seit drei Uhr nachts unterwegs. Die Zeit drängte, das Wetter spielte endlich mit, die Gülle, die sich in großen Mengen angesammelt hatte, musste und durfte auf den Feldern ausgebracht werden. Ein halbes Jahr später ist es erneut das Wetter, das bestimmt, was geht und was nicht. Was (noch) nicht geht: ganze Rüben ernten. Was auch nicht geht: 1a Mais für die Biogasanlagen ernten.

Haverbecks errechneter Mittelpunkt liegt auf einem rund drei Hektar großen Flurstück mit dem Namen „In der kleinen Heide“ oberhalb der Landesstraße L433, die von Hameln nach Rinteln führt. Was dort zurzeit wächst, genießt einen guten Ruf: Walterinio „bringt Ertrag und Qualität auf die Waage“, heißt es in der Beschreibung dieser Maissorte. Sonne und Trockenheit strafen die Beschreibung in diesem Jahr jedoch Lügen, „normalerweise ist der Kolben voller und länger ausgewachsen“, erklärt Benditte am Feldrand. Während die Pflanzen bereits sichtbar vertrocknet sind – wo grün sein sollte, herrscht wie in diesem Jahr an so vielen Stellen, braun vor – sind die Maiskolben noch nicht reif. Trotzdem hat Benditte Glück. Zwar rechnet auch er mit einem kleineren Ertrag als in den vergangenen Jahren, doch sein Betrieb ist mit knapp 100 Hektar Land zum einen klein, und Benditte setzt zum anderen auf Vielfalt statt auf Spezialisierung. Grundsätzlich könne man auf diesem Boden hier „alles ernten“, erklärt er. Die Fruchtfolge: Zuckerrübe–Mais–Weizen–Mais–Zuckerrübe. Einziger Nachteil dieses Stückchens Land unweit der Helpenser Grenze: „Es ist sehr penetriert von Wildschweinen.“ Die finden einen prima Unterschlupf in dem benachbarten Wäldchen.

1999 ist das Jahr, in dem Wolfgang Benditte den Hof an der Haverbecker Straße mitsamt dazugehörigem Land und Vieh von seinen Eltern Rose-Marie und Werner übernommen hat. Zwar helfen auch die Senioren noch mit, zum Beispiel im kleinen Hofladen, doch das Gros der Arbeit erledigt Wolfgang Benditte allein, wenn er nicht gerade Hilfe von seinem Neffen bekommt. Freizeit ist fast ein Fremdwort für den Landwirt, nur Anfang Juli, kurz vor der Weizenernte gehe es etwas ruhiger zu, erzählt er. Wenn auch das Getreide ihn nicht dauerhaft auf Trab hält – die Tiere dulden keine Pausen: Gänse, Enten, 150 Schweine, 40 Mastbullen und 28 Kühe wollen täglich versorgt werden. Und als Direktvermarkter ist er nicht nur im Stall und auf dem Feld anzutreffen, sondern auch auf dem Wochenmarkt.

Der kleine rote Punkt markiert den Mittelpunkt des Hamelner Ortsteils Haverbeck. Die Karte wurde vom Katasteramt Hameln zur Verfügung gestellt.
  • Der kleine rote Punkt markiert den Mittelpunkt des Hamelner Ortsteils Haverbeck. Die Karte wurde vom Katasteramt Hameln zur Verfügung gestellt.
Eigentlich sollte die Zuckerrübe auch eine Spitze aufweisen, wenn sie aus dem Boden geholt wird.. Fotos: BHA
  • Eigentlich sollte die Zuckerrübe auch eine Spitze aufweisen, wenn sie aus dem Boden geholt wird.. Fotos: BHA
Im Idealfall wäre der Maiskolben voller.
  • Im Idealfall wäre der Maiskolben voller.
Rechts das Maisfeld und ansonsten erholsame Weite bis zum Horizont. Foto: BHA
  • Rechts das Maisfeld und ansonsten erholsame Weite bis zum Horizont. Foto: BHA
Der kleine rote Punkt markiert den Mittelpunkt des Hamelner Ortsteils Haverbeck. Die Karte wurde vom Katasteramt Hameln zur Verfügung gestellt.
Eigentlich sollte die Zuckerrübe auch eine Spitze aufweisen, wenn sie aus dem Boden geholt wird.. Fotos: BHA
Im Idealfall wäre der Maiskolben voller.
Rechts das Maisfeld und ansonsten erholsame Weite bis zum Horizont. Foto: BHA

Dafür, dass Berufskollegen nach diesem Sommer finanzielle Hilfe gefordert haben, hat Benditte Verständnis. Allerdings seien die Böden hier in der Region gut, schwerer, könnten das Wasser besser halten und seien daher weniger ausgetrocknet als in anderen Ecken Deutschlands. Trotzdem ist nicht alles in Butter: Die Rübenernte steht kurz bevor – am 25. September will beispielsweise die Zuckerfabrik Pfeifer & Langen in Lage ihre Anlagen hochfahren –, doch die Rübe ist derzeit nicht bereit. Genauer gesagt: Der Boden lässt eine reibungslose Ernte nicht zu. Benditte demonstriert, was passiert: Er tritt eine Rübe aus dem steinharten Boden heraus, ihre Spitze ist abgerissen, ausgerechnet, denn im obereren und dem unteren Ende ist der Zuckergehalt am höchsten. Früher, als noch die Zuckermarktordnung galt, war die Welt aus Bendittes Sicht für Landwirte noch in Ordnung, weil darüber die Produzenten von Zuckerrüben aus der EU mit Importquoten und Subventionen abgesichert waren und der Preis stabil gehalten wurde. Seit einem Jahr ist damit Schluss. Was Benditte daran ärgert: In seinen Augen werden jetzt brasilianische Zuckerproduzenten geschützt, die Raubbau an der Natur betreiben. „Ich habe die riesigen Felder gesehen, für die Bäume abgeholzt werden – furchtbar.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare