weather-image
Doch für zweiten Bauabschnitt des Gebiets „Auf dem Berge“ ist bisher kein Erschließungsträger in Sicht

Haverbeck will wachsen

Haverbeck. „Wir müssen dafür Sorge tragen, dass sich unsere Ortschaft weiterentwickeln kann“, betont Haverbecks Ortsbürgermeister Thorsten Sander von der CDU. Gemeint ist damit, dass jungen Leuten die Möglichkeit gegeben wird, im Ort zu bauen. Daher fordert der Ortsrat, dass die Stadtverwaltung weiter intensiv daran arbeitet, für den 2. Bauabschnitt des Baugebiets „Auf dem Berge“ einen Erschließungsträger aus dem privaten Bereich zu finden.

veröffentlicht am 19.04.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 13:41 Uhr

270_008_7096979_hm111_1904.jpg

Autor:

Friedrich Wilhelm Thies
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Der Bedarf von Bauwilligen ist vorhanden. Ich werde immer wieder von jungen Paaren angesprochen, die bei uns in Haverbeck gerne ihr eigenes Häuschen bauen wollen“, erklärt Ortsbürgermeister Sander. Das Problem: Grundstücke im Ort für eine sogenannte Lückenbebauung stehen derzeit nicht zum Verkauf. Und die Stadt Hameln wird per Ratsbeschluss derzeit kein neues Baugebiet erschließen. Die Lösung: Ein privater Investor, etwa eine Bank oder Sparkasse, tritt als Erschließungsträger auf. 16 Grundstücke könnten in dem 2. Bauabschnitt „Auf dem Berge“ südöstlich der Straße „Bruchberg“ erschlossen und dann bebaut werden. Der 1. Abschnitt war zwischen den Jahren 2000 und 2007 sehr schnell mit schmucken neuen Einfamilienhäusern voll bebaut.

In einer Stellungnahme der Stadtverwaltung wurde nochmals darauf verwiesen, dass der Stadtrat beschlossen habe, derzeit keine Gelder für eine weitere Erschließung in Haverbeck und anderen Orten zur Verfügung zu stellen. Eine Anfrage im Juli 2013 bei örtlichen Geldinstituten, ob sie als Erschließungsträger zur Verfügung stehen, verlief laut Verwaltung zunächst negativ. Eine Antwort auf eine weitere Anfrage an eine örtliche Sparkasse zu Anfang dieses Jahres stehe noch aus, so das Schreiben der Verwaltung. Das wertet Björn Backeberg von der CDU schon mal als ein positives Zeichen. Allerdings zweifelt sein Parteikollege, Christdemokrat Wolfgang Benditte, an, ob die Verwaltung auch mit genügend Elan auf die Suche nach einem Erschließungsträger gehe. Und das, obwohl der Stadt doch daran gelegen sein müsse, das einst erworbene Gelände an Bauwillige zu verkaufen, anstatt es wie jetzt preiswert zu verpachten.

Für Sozialdemokrat Helmut Waber steht fest: „Wir müssen uns als Ortsrat weiter für dieses Baugebiet starkmachen und alles versuchen, auch wenn wir mit der Stadt als Erschließungsträger keine Chance haben.“ Warum immer nur bei heimischen Geldinstituten nachfragen und die Anfrage nicht weiter, vielleicht sogar bundesweit, ausdehnen? Ortsbürgermeister Sander hofft auf eine positive Entwicklung in Sachen privater Erschließungsträger und erwartet bis Ende September eine Antwort von der Stadtverwaltung.

Haverbeck sucht für diesen Bauabschnitt noch einen Erschließungsträger.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt