weather-image
15°
×

Hat ein Hamelner Ingenieur die Lösung für das Salzproblem?

veröffentlicht am 09.09.2013 um 18:10 Uhr
aktualisiert am 11.12.2017 um 14:25 Uhr

Hameln (fh). Das Problem ist ein Dauerbrenner, sein Ausmaß imposant: Rund fünf Millionen Kubikmeter Salzabwasser aus der Kali-Produktion des Unternehmens K+S werden in diesem Jahr in Werra und Weser landen. Der Hamelner Ingenieur Hans J. Dopheide fordert jedoch eine ganz andere Herangehensweise, um das Salzproblem zu lösen. Er möchte die riesigen Salzhalden, etwa den Kali-Berg am K+S-Werk Neuhof –Ellers an der Werra mit einer speziellen Planenkonstruktion abdecken, um so zu vermeiden, dass der Regen das Salz vom Berg in den Fluss spült. Den Rest des salzigen Abwassers möchte Dopheide verdampfen. Aber das braucht viele Energie.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

Immobilien mieten

Immobilien kaufen

Anzeige
Anzeige