weather-image
13°

Handwerk will die neue Fußgängerzone

veröffentlicht am 17.03.2009 um 14:28 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:37 Uhr

Hameln (wul). In die Diskussion um die Sanierung der Hamelner Fußgängerzone klinkt sich jetzt auch das heimische Handwerk ein. Der Kreishandwerksmeister Karl-Wilhelm Steinmann hat sich gestern öffentlich hinter das Vorhaben des Hamelner Rates gestellt. Die heimischen Handwerksbetriebe könnten nachhaltig von den Investitionen profitieren, machte Steinmann deutlich und stützt damit die Argumentation der Oberbürgermeisterin Susanne Lippmann und des Ersten Stadtrates Eckhard Koss. Sie bezeichnen die geplante Sanierung als kommunales Konjunkturprogramm, das Arbeitsplätze nicht nur sichern sondern, so Steinmann, auch schaffen könne. Für die Handwerksbetriebe seien die Aufträge, die die Umgestaltung des Pferdemarktes in einem ersten Schritt nach sich ziehen könnte, wichtig: Viele der etwa 1000 Betriebe, die der Kreishandwerkerschaft angehören, hätten ein sehr schwieriges Jahr gehabt und dass andere Maßnahmen aus dem Konjunkturpaket II erst im Herbst ihre Wirkung zeigen könnten. "Im Frühjahr und Sommer haben wir ein Loch", so Steinmann, "da kommt die Fußgängerzone recht."



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt