weather-image
23°

Ausschuss beschließt Gründung einer Begleitkommission – SPD enthält sich der Stimme

Hamelns Radfahrer bekommen Unterstützung

Hameln (HW). Damit Hameln für Fahrradfahrer eine freundliche Stadt werden kann, soll jetzt eine Begleitkommission die Umsetzung des entsprechenden Bausteins im Verkehrsentwicklungsplan unterstützen. Dieser Beschluss ist mehrheitlich im Ausschuss für Umwelt, Nachhaltigkeit und Klimaschutz getroffen worden. Die Vertreter der SPD allerdings enthielten sich der Stimme.

veröffentlicht am 28.01.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 07.11.2016 um 03:21 Uhr

270_008_5178470_hm209_2701.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Auch für uns ist wichtig, dass Hameln endlich eine fahrradfreundliche Stadt wird. Nur den Weg dahin – den sehen wir anders. Es gibt schon genug Runde Tische und Begleitkommissionen“, begründete Karin Echtermann die Haltung der Sozialdemokraten. Die Entscheidungen könnten mit Unterstützung sachkundiger Bürger auch im Ausschuss getroffen werden. Zudem hätte die SPD-Fraktion zu diesem Thema noch Beratungsbedarf, erklärte Echtermann.

„Über dieses Ergebnis bin ich erschüttert“, machte sich Ralf Hermes zum Fürsprecher einer Begleitkommission. Der BUND-Vorsitzende, als beratendes Mitglied im Ausschuss vertreten, bat die Sozialdemokraten, ihren Entschluss noch einmal zu überdenken, „weil die Erfahrung gezeigt hat, dass die Arbeit im Ausschuss viel zu lange dauert“.

Auch Peter Kurbjuweit befürwortete den Antrag der aus CDU, Grünen und Unabhängigen bestehenden Mehrheitsgruppe. Der Ratsherr der Linken sieht in der Gründung einer Begleitkommission eine gute Gelegenheit, „die Öffentlichkeit zusätzlich zur Ausschussarbeit in das Thema einzubinden“.

Die letztlich beschlossene Begleitkommission, die etwa dreimal im Jahr tagen soll, wird sich aus Mitgliedern der Rats-Fraktionen sowie jeweils einem Vertreter des ADFC, BUND, der Schüler, der Eltern von Schul- und Kita-Kindern, der Senioren, der Straßenbauverwaltung und der Polizei zusammensetzen. Die Stadtverwaltung entsendet drei Mitarbeiter.

Die Aufgabenschwerpunkte:

Diskussion der wesentlichen Einzelmaßnahmen im jeweiligen Haushaltsjahr,

Erarbeitung der Prioritäten aus dem Gesamtkonzept,

Informationsaustausch über den Fortschritt der Umsetzung auch gegenüber der Öffentlichkeit.

Als wesentlich und dringlich für den im Verkehrsentwicklungsplan aufgeführten Baustein „Fahrradfreundliche Stadt Hameln“ gelten die Maßnahmen Klütstraße, Pyrmonter Straße/Brückenkopf, Münsterwall/Mühlenstraße/ Bäckerstraße, Ostertorwall/Bismarckstraße, Ostertorwall/Wilhelmstraße, Ostertorwall/Deisterallee, Deisterallee/164er Ring/Hermannstraße, Kastanienwall/Sedan-straße/Baustraße, Thiewall/Erichstraße, Thiewall/Am Zehnthof/Domeierstraße, Erichstraße/Gröninger Straße, Mertensplatz, Hastenbecker Weg/Hefehof/Stephanplatz/Kuhlmannstraße, Tunnelstraße/Hastenbecker Weg/Stüvestraße, Mühlen-straße/Hafenstraße/Ohsener Straße.

Der Ausbau der Radwege soll forciert werden, damit Hameln als fahrradfreundliche Stadt gilt.

Foto: Dana



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?