weather-image
14°

Anwältin leistet für ein halbes Jahr Entwicklungshilfe in Guatemala / Ausstellung in der Alten Feuerwache

Hamelnerin hilft der Justiz auf die Sprünge

Hameln. Eng war es in den vergangenen Jahren im Anwaltshaus am Ostertorwall geworden – zu eng. Und so war es für die Kollegen vielleicht sogar ganz willkommen, dass Anwältin Michaela Bahlmann für ein halbes Jahr dort ihren Schreibtisch räumte. Allerdings mit einem bemerkenswerten Hintergrund: Die 41-Jährige engagierte sich als Vertreterin der Hamelner Kanzlei für das Projekt „Nueva Esperanza“, in dem ein vom Erdbeben zerstörtes Dorf in Guatemala direkt unterstützt wird. Die Juristin: „In einem Land wie Guatemala sind die Dorfbewohner weitgehend auf sich gestellt. Das Projekt hilft Menschen, ihre Rechte durchzusetzen und unterstützt die Ausbildung der Kinder.“ Während ihrer Zeit in Guatemala arbeitete die Hamelner Anwältin mit dortigen Juristen zusammen, die sich für mehr Gerechtigkeit im Justizwesen ihres Heimatlandes einsetzen, und führte auch Mediationen durch. „Dort gibt es viel Rassismus gegen die indigene Bevölkerung“, sagt sie. Aber auch Kindern und Jugendlichen galt ihr Interesse. Und als das „Anwaltshaus von 1895“, in dem zurzeit acht Juristen mit verschiedenen Schwerpunkten tätig sind, jetzt eine barrierefreie Nebenstelle in der ehemaligen Feuerwache eröffnete, wurde nicht nur eine Ausstellung mit Bildern des Künstlers Carlos Antonio Rodriguez Sanchez gezeigt, sondern wurden aus Anlass der Eröffnung Spenden für dieses Projekt gesammelt.

veröffentlicht am 12.09.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 04:41 Uhr

270_008_6588556_hm301_1009.jpg

Autor:

Christa Koch
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die hohen Wände der historischen Feuerwache bieten einen guten Rahmen für die Bilder des Künstlers aus El Salvador, der unter dem Namen Kalim auftritt.

Die Werke sind geprägt durch die mythische, magische und religiöse Welt der Ethnien wie die Mayas, Azteken und Tolteken, aber auch durch die Erfahrung des Künstlers mit der Unterdrückung seines Volkes im Bürgerkrieg und der Mischung verschiedener Kulturen durch seine spätere Übersiedlung nach Deutschland. Er wohnt in Hannover.

Die Hamelner

Juristin Michaela Bahlmann im Kreise von Kindern aus Guatemala.pr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt